Alena über „Die Prophezeiung der Hawkweed“

Die Prophezeiung der Hawkweed

Alena, 13 Jahre aus Absam, rezensiert „Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull:

Rezension:

Die Prophezeiung besagt, dass eines Tages ein Hawkweed-Mädchen die Königin der Hexen wird. Sie wird über 303 Jahre weitergegeben, bis sie dann die beiden Mädchen Charlock und Raven erreicht. Eine ihrer Töchter soll die Königin werden. Doch Charlock bekommt nur Söhne, bis sie eines Tages doch ein Mädchen auf die Welt bringt. Was sie nicht weiß: Das Mädchen, das sie großzieht, ist nicht ihr eigenes Kind. Denn in der selben Nacht der Geburt um 24 Uhr werden zwei Mädchen vertauscht. Poppy, das Hexenmädchen, wächst also unter ganz normalen Menschen auf. Und Ember, das gewöhnliche Menschenkind, bei den Hexen. Doch immer und überall fühlen sich die beiden falsch am Platz, bis zu der einen Begegnung …

Meine Meinung:

Irena Brignull schafft es, die Gefühle der beiden Mädchen so gut auszudrücken, dass sie ausgesprochen real wirken. Sie entführt den Leser in zwei grundsätzlich verschiedene Welten. Ein rundum spannendes Buch, welches sich auf jeden Fall lohnt zu lesen.

Die Prophezeiung der Hawkweed
Die Prophezeiung der Hawkweed
von Irena Brignull
400 Seiten; ab 14 Jahren
2017 Fischer Sauerländer

Alina über „Die Glücksbäckerei“

Die Glücksbäckerei - Die magische Rettung

Alina, 10 Jahre aus Salzburg, bespricht „Die Glücksbäckerei – Die magische Rettung“ von Kathryn Littlewood:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Es geht um das Mädchen Rose Glück, das ihre Tante Lily Le Fay retten will. Sie wurde nämlich vom Graf Caruso aus San Caruso entführt und gefangen genommen. Getarnt als Boygroup „No Direction“ versuchen sie sich in das kleine Städtchen hineinzuschmuggeln. Doch dann kommt alles anders! Nachdem die Contessa (die Tochter des Grafen) die Boygroup aufgefordert hatte, ein Konzert zu geben, erkennt der Graf die Familie Glück. Sie werden selber festgenommen! Aber weiter erzähle ich besser nicht, denn ihr sollt das Buch ja selber lesen.

Das Buch war sehr spannend und fesselnd. Es wäre gut, wenn man die letzten 4 Bände auch kennen würde, denn sonst wäre man etwas verwirrt.

Die besten Stellen waren die, wo die Contessa an das Zimmer der Familie Glyck klopft, und das länger als drei Stunden, und dann noch die Stelle, wo Rose ihre kleine Schwester wieder sieht. Ich empfehle das Buch unbedingt weiter, aber wie es schon oben steht, es lohnt sich alle vorherigen Bänder auch schon zu kennen.

Die Glücksbäckerei - Die magische Rettung
Die Glücksbäckerei – Die magische Rettung
von Kathryn Littlewood
368 Seiten; ab 10 Jahren
2016 Fischer KJB

Paul über „Das magische Mal – Chaos in der Zauberschule“

Das magische Mal

Paul, 8 Jahre aus Schwaz, schreibt über „Das magische Mal – Chaos in der Zauberschule“,
Alle 1×1 Zaubersprüche + mega-magische Mathe-Rätsel von Ina Krabbe:

Zum Inhalt:
Die Geschichte handelt von drei Zauberschülern, Clarissa, Marlon und Elmar. Sie gehen in die Zauberschule auf dem Schloss Simbalablitz und müssen die 1×1 Zaubersprüche lernen. Marlon ist davon gar nicht begeistert.

Als sie aber in der Schulbibliothek eine alte Steintafel finden, wird alles anders. Durch diese Steintafel wird im Schloss ein Chaos angerichtet, im Klassenzimmer wimmelt es plötzlich von Minischweinen, Eulen, Fledermäusen und Knallfröschen. Die Kinder haben dabei großen Spaß, nur die Lehrer wollen die Schule schließen, weil sie nicht mehr weiter wissen.

Clarissa, Marlon und Elmar versuchen, ihre Schule zu retten. Das ist aber gar nicht so einfach, weil die Zeit läuft …

Das Buch war für mich nicht nur sehr spannend, sondern auch sehr lustig. Ich habe es an zwei Abenden bereits fertig gelesen. Besonders die rätselhafte Steintafel war für mich sehr aufregend. Lasst euch überraschen, viel Spaß beim Lesen!

Das magische Mal
Das magische Mal
Chaos in der Zauberschule
von Ina Krabbe
128 Seiten; ab 8 Jahren
2014 Südpol

Laila über "Murks Magie"

Murks Magie

Laila, 8 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Murks Magie – Das verflixte Klassen-Schlamassel“ von Sarah Mlynowski, Emily Jenkins und Lauren Myracle:

Nory ist 9 Jahre alt und kann sich in Tiere verwandeln. Aber nur eigentlich. Denn leider ist Norys magisches Talent ein bisschen »vermurkst«. Da sie wegen ihrer Murks-Magie nicht auf die hochangesehene magische Akademie aufgenommen wird, steckt ihr Vater sie in eine Sonderklasse für Zickzack-Magie in einer öffentlichen Schule. Ihre neuen Klassenkameraden sind alles andere als normal. Sie sind unbegabte Zauberschüler. Es gibt Flieger, die fliegen können, Fackler machen Feuer und Flirrer machen sich unsichtbar. Nory ist ein Fluxer und kann sich in Tiere verwandeln, doch leider verläuft ihre Magie nicht normal. Aus einer Katze wird bei ihr eine Batze, eine Mischung aus Biber und Katze, oder sogar eine Dratze, eine Mischung aus Drache und Katze. Die Kinder halten aber immer zusammen und sind die besten Freunde.

Die Geschichte hat mir gut gefallen, auch wenn ich kein totaler Fan von Magiebüchern bin. Aber die ZauberschülerInnen sind lustig und vor allem sind sie Freunde, auch wenn alle andere denken, dass sie nicht ganz normal sind. Es ist wichtig, dass wir in der Schule Freunde haben, und dass wir zusammen Spaß haben, auch wenn wir nicht perfekt sind.

Murks Magie
Murks Magie
Das verflixte Klassen-Schlamassel“
von Sarah Mlynowski, Emily Jenkins und Lauren Myracle
ab 8 Jahren
208 Seiten, Fischer Kjb

Linda über "Weltenspringer"

Weltenspringer

Linda, 11 Jahre aus Telfs, schreibt über „Weltenspringer“ von James Riley:

Es ist ein spannendes und fantasievoll erzähltes Buch, was man unbedingt lesen sollte!

In diesen Buch lernt Owen ein wundervolles und einzigartiges Mädchen kennen. Er erfährt ihr Geheimnis, aber er bricht ihr Vertrauen. Damit bringt er sich selbst und ihren Wohnort in Gefahr. Die zwei Welten, eine ist von Zauberern bewohnt, die andere von Wissenschaftlern besiedelt, bekriegen sich und kämpfen mit unfairen Mitteln.

Wenn man es liest, dann vergisst man, dass man selbst noch in dieser Welt ist. Man fühlt mit den Personen mit.

Weltenspringer
Weltenspringer
von James Riley
ab 10 Jahren
384 Seiten, Planet

Irina über "MURKS MAGIE"

Murks Magie

Irina, 10 Jahre aus Völs, rezensiert das Buch „MURKS MAGIE – Das verflixte Klassenschlamassel“ von Sarah MLynowski, Emily Jenkins und Lauren Myracle:

Nory ist eine vermurkste Fluxerin. Das bedeutet: Sie kann sich in alle Tiere verwandeln. Meistens verwandelt sie sich aber in zwei oder mehrere Tiere gleichzeitig. Sie wollte auf die Genie-Akademie gehen, hat aber die Aufnahmeprüfung nicht bestanden. Da dachte ihr Vater, es wäre besser, wenn sie für einige Zeit zu ihrer Tante Margo ziehen und in die Dunwiddle-Zauberschule gehen würde. Aufgrund ihrer magischen Kräfte kommt sie in die Zick-Zack Klasse. Aber das ist nicht die beste Idee……..

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, denn es ist sehr magisch und mit viel Zauberei!

Murks Magie
Murks Magie
Das verflixte Klassen-Schlamassel“
von Sarah Mlynowski, Emily Jenkins und Lauren Myracle
ab 8 Jahren
208 Seiten, Fischer Kjb

Luisa über "Der magische Blumenladen"

Der magische Blumenladen

Luisa, 9 Jahre aus Rinn, schreibt über das Buch „Der magische Blumenladen“ von Gina Mayer:

Es hat mir wieder sehr gut gefallen, es war spannend zu lesen.

Ich glaube, Tante Abigail ist eine Blumen-Hexe. Violet, ihre Nichte, findet ein magisches zitronengelbes Blumenbuch. In diesem Buch werden besondere Wirkungen von Blumen und Pflanzen beschrieben.

Mit dem ersten magischen Blumenstrauß gewinnt Violets Mathelehrer die Liebe ihrer Turnlehrerin. Die flammenartige Blüte des rabiaten Blutweiderich rettet ein Klavier-Wunderkind vor ihrer all zu fanatischen Mutter.

Der magische Blumenladenx
Der magische Blumenladen
Ein Geheimnis kommt selten allein
von Gina Mayer:
ab 8 Jahren
144 Seiten, Ravensburger

Emma über "Murks-Magie"

Murks Magie

Emma, 9 Jahre aus Aldrans, hat das Buch „Murks Magie – Das verflixte Klassen-Schlamassel“ von Emily Jenkins, Sarah Mlynowski und Lauren Myracle bereits gelesen und es hat mir sehr, sehr gut gefallen.

Darin geht es um ein Mädchen, das durch die schwierige Zauberprüfung fällt. Deshalb schickt sie ihr Vater zu ihrer Tante, die sie noch nicht einmal richtig kennt, weil es da, wo die Tante wohnt, eine Klasse für Murks Magie gibt. In dieser Schule findet sie zuerst schnell Freunde, die sie aber gleich wieder verliert, weil sie Unfug zaubert und sie niemand versteht.

Am Ende geht alles gut aus.

Das Buch hat keine Bilder, aber die Sprache ist leicht verständlich und es ist fein zu lesen.

Murks Magie
Murks Magie
Das verflixte Klassen-Schlamassel“
von Sarah Mlynowski, Emily Jenkins und Lauren Myracle
ab 8 Jahren
208 Seiten, Fischer Kjb

Laila über "Der magische Blumenladen"

Der magische Blumenladen

Laila, 8 Jahre aus Innsbruck, schreibt über das Buch von Gina Mayer „Der magische Blumenladen“:

Nachdem ihre Mama bei einem Autounfall gestorben ist, lebt Violet bei ihren Pflegeltern und fühlt sich dort sehr wohl. Nach einigen Jahren taucht aber ihre Tante Abigail auf, von der Violet gar nichts gewusst hat. Abigail macht ganz in der Nähe einen Blumenladen auf, und Violet darf sie regelmäßig besuchen. Gemeinsam mit ihren Freunden, den Zwillingen Jack und Zack, entdeckt sie, was so ein Blumenladen alles zu bieten hat.

Und eines Tages stoßen sie auf ein Geheimnis: In dem Garten wachsen magische Pflanzen und nur, wer selbst magische Fähigkeiten besitzt, kann sich die Kraft der Pflanzen zu Nutzen machen. Zunächst verspricht Violet zwar, ihre Hände von der Zauberei zu lassen, doch dann braucht Fiorella, ein total gestresstes Klavier-Wunderkind, dringend ihre Hilfe, und das ist natürlich ein guter Grund, eine Ausnahme zu machen.

Ich habe das Buch sehr schön und auch spannend gefunden. Es ist so eine Art Hexe-Lilly-Geschichte, nur dass ich sie viel schöner finde, weil Violet erst darauf kommen muss, dass sie Zauberkräfte hat, und man mit bestimmten Pflanzen auch nur bestimmte Sachen bewirken und sich nicht einfach irgendetwas wünschen und „Hex, Hex“ sagen kann.

Der magische Blumenladenx
Der magische Blumenladen
Ein Geheimnis kommt selten allein
von Gina Mayer:
ab 8 Jahren
144 Seiten, Ravensburger

Lola über "Poppy Pym und der gestohlene Rubin"

Poppy Pym und der gestohlene Rubin

Lola, 10 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Poppy Pym und der gestohlene Rubin“ von Laura Wood:

Poppy Pym ist ein sehr lustiges Mädchen, das vom Zauberer Mirakulöser Marvin statt einem Kaninchen aus einem Hut „geboren“ wird. Sie wächst im Zirkus auf. Mit 12 muss Poppy ins Internat. Und dort erlebt sie ein spannendes Abenteuer um einen geheimnisvollen Rubin. Ihre Freunde Ingrid, Kip und Gertrude überführen eine weltweit gesuchte Juwelendiebin.

Die Geschichte ist verrückt, mir hat das Buch sehr gut gefallen! Für Mädchen und Jungs ab 9 Jahren.

Poppy Pym und der gestohlene Rubin
Poppy Pym und der gestohlene Rubin
von Laura Wood
ab 9 Jahren
320 Seiten, Egmont Schneiderbuch