Lena über „Der Wunderling“

Der Wunderling

Lena, 15 Jahre aus Innsbruck, schreibt über „Der Wunderling“ von Mira Bartók:

Nummer Dreizehn, so hieß das Geschöpf mit dem einen Ohr, das aussah, wie eine Mischung aus Mensch und Fuchs und in Mrs Carbunkles Waisenhaus für Erdlinge auf seiner harten Pritsche im Schlafsaal der jüngsten aller Erdlinge lag. Trotzdem jegliche Erdlinge im ganzen Land von Menschen und Tieren gemieden werden, herrscht in diesem Waisenhaus kein starker Zusammenhalt, wie man es erwarten würde, sondern im Gegenteil, die gemeinen Ratten-Erdlinge tyrannisieren die kleineren Lebewesen. Bis zu dem Tag, an dem Nummer Dreizehn das Vogel-Erdling-Mädchen Trixi kennenlernt, hat er mit keinem der anderen Erdlinge mehr als ein paar Wörter gewechselt. Als sie gemeinsam auf Hinweise zu Nummer Dreizehns Geburtsort stoßen, beschließen sie aus dem Heim auszubrechen und ihr Glück in der großen weiten Welt zu versuchen.

Obwohl dieses Buch für Kinder ab zehn Jahren empfohlen wird, fand ich es auch lustig und abwechslungsreich zu lesen und als Zubettgeh-Lektüre für jede Altersgruppe geeignet. Schön fand ich auch, wie aus dem kleinen, leisen Geschöpf aufgrund der Freundschaft mit Trixi ein lustiger, Abenteuer-Suchender und mutiger Erdling wurde.

Der Wunderling
Der Wunderling
von Mira Bartók
480 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Aladin

Christina über „Die Bommelbande“

Die Bommelbande - Kamele küsst man nicht

Christina, 8 Jahre aus Heiterwang, schreibt über „Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht“ von Catharina Clas:

Die kunterbunte Villa Bommel ist umgeben von einem großen Garten und vielen Bäumen. Weil es anscheinend auch einen geheimen Raum gibt, ist die Villa genau richtig für Lotte, um dort mit ihren Freunden viel Zeit zu verbringen. Lotte liebt diese alte Villa, in der ihre Cousine Paula wohnt. Alles scheint recht harmonisch, bis eines Tages auf Gut Knitterbach neue Nachbarn einziehen. Das Besondere ist, dass sie Kamele und sogar ein Kamelbaby mitbringen. Das neue Nachbarmädchen Nora ist 10 Jahre alt und auf der Suche nach neuen Freunden.

Als dann Hannes, der bisherige Kumpel von Lotte, Interesse an Nora zeigt, wird Lotte ziemlich eifersüchtig und schmiedet Rachepläne. Besonders als er Nora das geheime Versteck auf der Insel zeigt, das bisher nur Lotte kannte. Eines Tages kommt eine typische Tussi namens Jacky auf die Kamelfarm, um Kamel-Reitstunden zu nehmen. Ausgerechnet am 1. Schultag verschwindet das Kamelbaby und alle haben Jacky im Verdacht, damit was zu tun zu haben. Leider muss sich Lotte in der Schule mit einem Sitzplatz neben Theo zufrieden geben, weil sich Nora zu Jule gedrängt hat. Auch deshalb gibt´s Gezanke.

Ihren Kumpel Hannes will Lotte aber nicht an Nora verlieren und deshalb heckt sie einen Kussplan aus. Sie ist recht verliebt in ihn und träumt sogar von ihm!

In der Schule spielen Lotte und Nora gemeinsam einen Streich an Ben. Sie verschönern seine Hefte und Bücher mit Glitzer und Federn. Ben ist das natürlich furchtbar peinlich, aber die Mädchen werden dadurch doch noch Freundinnen. Zusammen mit Hannes klären sie das Rätsel um den geheimen Raum in der Villa und das verschwundene Kamelbaby.

Ob sich Lotte und Hannes am Ende des Buches aber tatsächlich küssen, müsst ihr selbst herausfinden.

Das Buch ist sehr ansprechend illustriert und in einer angenehmen Schriftgröße geschrieben. Obwohl es ein Mädchenbuch ist und auch Tiere darin vorkommen, hat es mir nicht so gut gefallen. Ich habe die vielen Namen und Handlungen anstrengend gefunden. Meine Mama hat dieses Buch für mich fertig gelesen.

Die Bommelbande - Kamele küsst man nicht
Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht
von Catharina Clas
176 Seiten; ab 8 Jahren
2017Ameet

Anna-Maria über „Tildas Tierbande“

Tildas Tierbande

Anna-Maria, 9 Jahre aus Volders, schreibt über „Tildas Tierbande“ von Anna Lott:

Tilda zieht mit ihren Eltern in den Trüffelweg. Dort lernt Tilda Tomma, Gonzo, Gabriel und Gregor kennen. Beim Kennenlernen werfen Gonzo und Gregor mit einem Gummiball, der aussieht wie eine Nacktschnecke. Tomma und Tilda finden das ecklig, trotzdem tut ihnen die Schnecke leid und sie suchen sie. Da stellt sich dann heraus, dass die Nacktschnecke nur ein Gummiball ist.

Tomma muss später rechnen üben. Tilda geht in der Zwischenzeit auf ein Baumhaus und dort sieht sie etwas im Stall. Mit Tomma schaut sie neugierig nach und sie finden drei Tiere: das Wollschwein Muffin, das Wollhuhn Kasi und das Angorakaninchen Wühler.

Als der Bauer Harmut mit dem Traktor kommt, reparieren die Mädchen die Türe, damit die Tiere nicht ausbrechen können und laufen dann schnell nach Hause. Tildas Eltern sind einkaufen und plötzlich hören sie Schritte. Sie wundern sich, ob Tildas Eltern schon nach Hause kommen oder ob der Bauer Hartmut ihnen gefolgt ist – aber es ist das Wollschwein Muffin, das über die Treppe gehen möchte, um die Pralinen zu essen. Sie wollen das Schwein noch zurückhalten, aber am Ende reißt es sich los und frisst alle Pralinen, die mit Alkohol gefüllt sind. Daraufhin war das Schwein betrunken und sie bringen es zum Arzt. Der fragt die Kinder, ob das Schwein braune oder weiße Schokolade gegessen hat. Die Mutter antwortet sofort:“ Weiße!“. Da erklärt der Arzt: „Das ist gut, weil braune Schokolade wäre für Schweine giftig.“.

Der Bauer Hartmut wollte alle Tiere dann verkaufen, aber die Kinder überreden den Bauern, die Tiere zu behalten. Sie füttern und pflegen die Tiere am Bauernhof, und es geht genauso lustig weiter wie am Anfang.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Es war sehr kurzweilig und lustig wegen des Wollschweins. Muffin fand ich besonders toll!

Tildas Tierbande - Ein Wollschwein im Wohnzimmer
Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer
von Anna Lott
160 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Dtv

Phylis über „Tildas Tierbande“

Tildas Tierbande

Phylis, 8 Jahre aus Rietz, schreibt über „Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer“ von Anna Lott:

In diesem Buch geht es um das Mädchen Tilda, die unbedingt ein Schaf haben möchte, wenn sie mit ihren Eltern in den Trüffelweg gezogen ist. Als sie umzieht, lernt sie Tomma und einige andere Kinder aus der Straße kennen. Tilda geht mit Tomma zum nahegelegenen Bauernhof. Dort hören sie seltsame Geräusche. Sie heben ihre Ohren an die Tür, um die Geräusche zu erkennen. Dabei drückt Tilda sogar die Tür ein. Hinter der Tür sind ein Wollschwein, ein Hase und ein Huhn, alle sind Schneeweiß.

Nach ein paar lustigen Ereignissen mit den Tieren erfahren die Mädchen, dass die Tiere verkauft werden sollen. Sie überreden den Bauern dazu, dass er die Tiere behält und sie sich darum kümmern. Sie lernen Tati kennen und gründen mit ihr eine Tierbande. Dabei haben sie immer wieder Ärger mit den Jungs der Nachbarschaft…

Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen! Es ist richtig lustig und nett. Die Mädchen sind so nett, dass sie meine Freundinnen sein könnten.

Tildas Tierbande - Ein Wollschwein im Wohnzimmer
Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer
von Anna Lott
160 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Dtv

Sarah über „Die Frechen Krabben machen Zirkus“

Die Frechen Krabben machen Zirkus

Sarah, 8 Jahre aus Mariastein, schreibt über „Die Frechen Krabben machen Zirkus“ von Barbara Rose:

Lilli und Milli sind Zwillingsschwestern und mit ihren Freundinnen Lotte und Emma sind sie die Frechen Krabben. Die 4 Mädels erleben allerhand Abenteuer und haben jede menge Spaß miteinander. Natürlich darf das Hausschwein Emil dabei nicht fehlen.

Im neuen dritten Band von „die Frechen Krabben“ müssen die 4 Mädchen und Emil das Schlossfest von Gräfin Zieselwitz retten. Einfach wird die Sache nicht, schließlich müssen sie für einen verhinderten Zirkus einspringen. Zirkuszelt und Zirkusmaterial stehen schon bereit und so übernehmen die Mädchen mal schnell das Zirkusprogramm. Ideen fehlen ja eigentlich nicht, aber für ein ganzes Zirkusprogramm ist es doch viel zu wenig. Und irgendwie fehlt etwas ……. Die Gräfin würde sagen etwas EXKLUSIVES.

Keiner hat es erahnt, aber die Affenbande kam hinter das Zirkusgeheimnis der frechen Krabben. Das auch noch, die wollen allerernstes Teamwork, das kann ja lustig werden, aber lies selbst.

Mir hat, wie auch schon Band 1+2, das Buch ausgezeichnet gefallen. Ein lustiges Buch mit Überraschungen und super, falls mal Langeweile aufkommt.

Vielen Dank für das tolle Buch!

Die Frechen Krabben machen Zirkus
Die Frechen Krabben machen Zirkus
von Barbara Rose
144 Seiten; ab 7 Jahren
2016 Kerle

Jana Marie über „Lilo auf Löwenstein – Ab ins Schloss“

Lilo auf Löwenstein

Jana Marie, 8 Jahre aus Steinach, bewertet „Lilo auf Löwenstein – Ab ins Schloss“ von Mara Andeck:

Cool. Witzig. Spannend. Note: 1+!!!

Dieses Buch ist spannend, witzig, geheimnisvoll und gefühlvoll zugleich! Es ist für abenteuerlustige Mädchen und Jungs ab 8 Jahren perfekt geeignet.

Uns hat dieses Buch ein Urlaubswochenende begleitet und die ganze Familie hat mitgelesen und ALLE – auch Papa und Mama – waren restlos begeistert und sind vor allem gespannt, wie die Geschichte im nächsten Band weitergehen wird.

Die Hauptpersonen dieses Buches sind die Autorin Lilo selbst und eine geheimnisvolle weitere Person.

So steht das halt im Buch. In ECHT ist die Autorin NOCH älter als meine Mama, schreibt aber so, als ob sie 10 Jahre jung wäre!!!! Sie ist auch mal umgezogen, was ihr damals nicht gefallen hat und liebt die Natur und genau wie wir, hat sie Kinder und Hunde und ist deshalb nicht oft in Städten. Jetzt weiß ich, warum sie mich so gut versteht und mich und meine Familie voll und ganz in ihren Bann gezogen hat!!!!

Die Art, wie beide „Autorinnen“ miteinander kommunizieren, ist echt cool. Effekte wie Feelies, Beatboxen, Listen, Skizzen und die coole Sprache von uns 10-jährigen finde ich super und die Erwachsenen werden auch toll beschrieben. Und auch wenn es blöd klingt – es ist ja kein Schulbuch – Lilo hat sogar lehrreiche Infos im Buch versteckt, die ich mir merken werde, vielleicht brauche ich die ja auch mal …

Am Anfang lernt man Lilos Familie kennen und erfährt, dass es in ihrer Wohnung zu eng ist und ein nörgelnder Nachbar ständig für Unfrieden und Streit sorgt. Bald ist die Lösung aller Probleme gefunden: Die Familie zieht um.

Und wohin sie übersiedeln, ist unglaublich! In ein wirkliches, echtes Schloss!!!!

Alle freuen sich auf das neue zu Hause, doch für Lilo geht mitten im Umzug ALLES schief! Sie steht bald ohne Freunde da und ist einsam und verzweifelt.

„BÖÖÖP!“ höre ich die geheime Person „X“. Ja, ich verstehe. Mehr darf ich Euch leider nicht verraten, nur soviel:
Lilo und „X“ bestehen weitere Abenteuer, sind bald nicht mehr „out“ sondern „in“ und finden ein seltsames Tier und vielleicht sogar einen geheimen Schatz???

„Ende! Erst mal …“

Lilo auf Löwenstein - Ab ins Schloss
Lilo auf Löwenstein – Ab ins Schloss
von Mara Andeck
224 Seiten; ab 9 Jahren
2017 Boje

Eliah über „Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere“

Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere

Eliah, 8 Jahre aus Kufstein, bewertet „Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere“ von Joachim Friedrich und Minna McMaster:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil es um einen Dektetivfall geht. Lukas wohnt mit seiner Mama in einer Tierarztpraxis. Er hat einen Kater namens Millicend, der sogar sprechen kann, aber nur, wenn Lukas seinen Ohrentrick macht, mit dem er Tierstimmen verstehen kann. Millicend verliebt sich in eine schwarze Katze, die ihre Jungen vermisst. Kann Lukas sie finden oder wird er scheitern?

Das Buch ist sehr spannend, ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Ich empfehle es Kinder zwischen acht bis zehn. Mehr verrate ich nicht. Viel Spaß beim Lesen wünscht euch Eliah.

Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere
Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere
von Joachim Friedrich und Minna McMaster
144 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Orell Füssli

Lorena über „Tildas Tierbande“

Tildas Tierbande

Lorena, 8 Jahre aus Steinach, bewertet „Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer“ von Anna Lott:

In dem Buch geht es um das Mädchen Tilda, das mit ihren Eltern in ein Haus an den Trüffelweg zieht. Ihr größter Wunsch ist es, ein eigenes Schwein zu bekommen. Doch ihre Eltern sind da gar nicht so begeistert.

Bald lernt sie die Mädchen Tomma und Tati kennen und die drei werden beste Freundinnen. Die Mädchen entdecken am benachbarten Bauernhof drei Tiere : Wollschwein Muffin, Wollhuhn Kasi und das Angorakaninchen Wühler, um die sie sich kümmern dürfen. Aber sobald es Ärger mit den Tieren gibt, will sie der Bauer verkaufen.

Die drei Mädchen gründen eine Bande: TILDAS TIERBANDE. Doch da gibt es noch die drei Jungs: Gregor, Gonzo und Gabriel, die ihnen immer wieder in die Quere kommen. Leider läuft nicht alles nach Plan, so zum Beispiel büxt das Wollschwein mal aus, rennt in das Haus des Bauern und will eine Hochzeitstorte fressen. Doch am Ende helfen die Mädchen und die Jungs zusammen und alles wird gut.

Das Buch hat mir wieder ausgezeichnet gefallen. Es ist ein netten Buch über Tiere und Freundschaften. Ich empfehle es gerne weiter.

Tildas Tierbande - Ein Wollschwein im Wohnzimmer
Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer
von Anna Lott
160 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Dtv

Jana Marie über „Die Bommelbande“

Die Bommelbande - Kamele küsst man nicht

Ich erzähle Euch heute von den wichtigsten und schönsten Teilen des Buches „Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht“ von Catharina Clas:

Die Bommelbande besteht aus Nora, Hannes und Lotte. Lottes Cousine heißt Paula. Sie ist cool, kocht super und ihr gehört die Villa Bommel. Lotte besucht Paula oft mit ihrer Schwester Leni. Leni ist 5 Jahre alt und nervt Lotte (Sie ist schon 10 Jahre alt!) ständig.

Dieses Buch beschreibt die Suche nach Pitt, dem Kamel und dem geheimen Schatz von Ferdinand Bommel. Die Freundschaft der drei wird manchmal auf die Probe gestellt und wenn Lotte der Tussi Jackie beim Knutschen zuschaut, entdeckt sie ganz neue Gefühle für Hannes.

Lustig finde ich, dass das Buch mit einem Bommel-Test beginnt und dass die kleine Leni das Geheimnis des verborgenen Raumes löst, lange bevor die drei anderen diesen finden. Außerdem wird eine oberbommelstarke Racheaktion beschrieben, bei der man sehen kann, dass es sehr nette Lehrerinnen gibt.

Die Bommelbande merkt bald, dass sie nur gemeinsam stark sind und Hannes sorgt am Ende des Buches für eine romantische Überraschung.

Ich empfehle dieses Buch für coole Mädels ab 8 Jahren.

Oberbommelstarke Grüße
von Eurer Leseratte
Jana Marie

Die Bommelbande - Kamele küsst man nicht
Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht
von Catharina Clas
176 Seiten; ab 8 Jahren
2017Ameet

Anna-Maria über „Lilo auf Löwenstein“

Lilo auf Löwenstein

Anna-Maria, 8 Jahre aus Volders, schreibt über „Lilo auf Löwenstein – Ab ins Schloss“ von Mara Andeck:

Lilo lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder in einer kleinen Wohnung. Gleich am Anfang fällt Lilo von einem Baum und muß für einige Tage ins Bett. Als sie wieder aufstehen darf, kann sie sich endlich auf eine Bank legen und „echte“ Menschen sehen. Das war sehr lustig.

Der Vermieter der Wohnung ist nicht nett. Er hat immer etwas auszusetzen und ärgert die Familie oft. Einmal kommt er und sagt: „Das Fahrrad gehört in die Wohnung und nicht vor das Haus!“. Darauf beschließt der Vater, dass sie in eine neue Wohnung ziehen müssen. So zeigt er ihnen ein neues Haus und sagt zu ihnen: „Die untere Wohnung ist schon bewohnt, die obere Wohnung ist noch lange nicht fertig. Aber die mittlere ist für uns.“ So ziehen sie dort ein. Lilo gefällt es hier gar nicht, weil alles weiß ist.

Lilo schließt schließlich Freundschaft mit der Nachbartochter. Sie stöbern im Haus und am Dachboden herum und finden dort eine kleine Maus, die sich dann als Siebenschläferbaby herausstellt. Die Tierärztin erklärt ihnen, wie sie das Baby aufziehen müssen. Und so beginnt ein tolles Abenteuer.

Das Buch war ganz toll zum Lesen und sehr spannend. Besonders gut hat mir gefallen, als sie das kleine Siebenschläferbaby gefunden haben.

Lilo auf Löwenstein - Ab ins Schloss
Lilo auf Löwenstein – Ab ins Schloss
von Mara Andeck
224 Seiten; ab 9 Jahren
2017 Boje