Maximilian über „Die Tintenkleckser – Klassenfahrt zum Geisterschiff“

Die Tintenkleckser - Klassenfahrt zum Geisterschiff

Maximilian, 8 Jahre aus Rankweil, bewertet „Die Tintenkleckser – Klassenfahrt zum Geisterschiff“ von Dagmar Geisler:

Die Tintenkleckser gehen dieses Mal auf Klassenfahrt ans Meer. Dort übernachten sie in einem Leuchtturm. Balduin, ihr Lieblingsfisch, darf aber nicht mit und so schreiben sie ihm ganz viele Briefe mit ihren Erlebnissen. Nicht weit weg vom Leuchtturm entdecken sie ein altes Segelschiff. Vor dem Segelschiff steht ein Pirat, der sie an Bord einlädt. Ganz viele Möwen sitzen auf dem Mast und den Tauen. Am Abend sind diese Möwen dann am Leuchtturm. Die Mädchen der Tintenkleckser halten diese Möwen für Geister verstorbener Piraten und können vor Angst die ganze Nacht nicht schlafen. Mehr lesen

Lola über „Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte“

Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte

Lola, 12 Jahre aus Innsbruck rezensiert „Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte“ von Alexa Hennig von Lange:

Lisa muss mit ihren Eltern, die ständig ein Auge auf sie haben, aufs ruhige Land ziehen. Spannend wird es, als ein altes Haus zu einem Waisenhaus umgebaut werden soll. Lisa findet das super – so ganz ohne Eltern. Bis sie wegen einer Nuss in die Krankenstation muss – versehentlich im Waisenhaus. Auf der Flucht lernt sie Lasse und Siggi kennen … Mehr lesen

Clara über „Erna und die drei Wahrheiten“

Erna und die drei Wahrheiten

Clara, 12 Jahre aus Igls, bewertet „Erna und die drei Wahrheiten“ von Anke Stelling:

In dem Buch geht es um die 11jährige Erna, die mit ihrem Bruder und ihren Eltern in einem Mehrfamilienhaus wohnt. Sie geht in eine Gemeinschaftsschule mit ihrer Freundin Liv. Aber das Gemeinschaftsgetue kann auch sehr ungerecht sein. Das merken Erna und ihre Freunde nach Fasching, als jemand einfach so die Klos mit Klopapier verstopft. Weil niemand den Täter findet, werden einfach alle Schüler bestraft und müssen in jeder Pause bei jedem Wetter in den Schulhof. Außerdem werden sie jetzt immer von den Lehrern bewacht. Ihre Mitschüler kümmern sich nicht drum, herauszufinden, wer das Klo verstopft hat. Aber Erna ermittelt… Wie es weitergeht, müsst ihr selber lesen! Mehr lesen

Florian über „Kicker im Kleid“

Kicker im Kleid

Florian, 10 Jahre aus Aurach, bewertet „Kicker im Kleid“ von David Walliams:

Das Buch hat mir gut gefallen. Ich finde die Geschichte war etwas zu lange erklärt. Das Buch ist witzig, aber irgendwie auch ein bisschen traurig. Die drei Regeln, die der Vater von Dennis aufstellt, sind ganz schön krass.
Auch, dass er sein Magazin Vogue verbrennt und keine Erinnerungen an die Mutter erlauben möchte. Mehr lesen

Phylis über „Mia voll verdoodelt“

Mia voll verdoodelt - Krokodile lieben Fischstäbchen

Phylis, 8 Jahre aus Rietz, schreibt über „Mia voll verdoodelt – Krokodile lieben Fischstäbchen“ von Jem Packer:

In der Schule findet ein Wettbewerb statt, bei dem Mias Klasse einen Eintritt in den super coolen Safaripark gewinnt. Mehr lesen

Fabian über „Mia voll verdoodelt“

Mia voll verdoodelt - Krokodile lieben Fischstäbchen

Fabian, 7 Jahre aus Wattens, schreibt über „Mia voll verdoodelt – Krokodile lieben Fischstäbchen“ von Jem Packer:

Das Buch war lustig! Es geht um Mias Familie, Freunde und Schule. Mehr lesen

Rabea über „Neue Geschichten von Jana“

Neue Geschichten von Jana

Rabea, 8 Jahre aus Innsbruck, schreibt über „Neue Geschichten von Jana“ von Sarah Michaela Orlovský:

Das Buch gefällt mir gut, weil die Geschichten sehr lustig sind. Mehr lesen

Johannes über „Kicker im Kleid“

Kicker im Kleid

Johannes, 9 Jahre aus Volders, bespricht „Kicker im Kleid“ von David Walliams:

In der Geschichte geht es um einen 12-jährigen Jungen namens Dennis, der gern Zeitschriften mit Kleidern liest. Sein Vater ist aber dagegen und wollte die Zeitungen wegwerfen. Mehr lesen

Karolin über „Wie ein Fisch im Baum“

Wie ein Fisch im Baum

Karolin, 13 Jahre aus Innsbruck, beschreibt „Wie ein Fisch im Baum“ von Lynda Mullaly Hunt:

In diesem Buch geht es um die 11jährige Ally, die ein Geheimnis hat, welches sie auf keinen Fall verraten will. Ally kann weder richtig lesen, noch schreiben. Ihren Lehrern ist sie immer ein Dorn im Auge und landet des öfteren im Direktorat. Auch in ihrer Klasse ist Ally nicht sehr beliebt und wird oft von der mobbenden Klassenkönigin Shay geärgert. Doch ihr neuer Lehrer Mr Daniels will ihr helfen, gewinnt ihr Vertrauen und findet heraus, dass Ally Legasthenie hat. Ally schöpft endlich Hoffnung, lesen zu lernen und findet auch neue Freunde. Mehr lesen

Maximilian über „Die Tintenkleckser – Schulhofalarm“

Die Tintenkleckser - Schulhofalarm

Maximilian, 8 Jahre aus Rankweil, schreibt über „Die Tintenkleckser – Schulhofalarm“ von Dagmar Geisler:

Die Tintenkleckser sind Schüler der 3.Klasse. Für ein Schulprojekt sollen sie verschiedene Bewohner ihres Ortes interviewen. Rick und Albert sollen zu Rick’s großem Vorbild, dem Basketballspieler Gerry Larssen. Vor dem Termin versucht Rick alles, um nicht mit Albert gemeinsam dorthin zu müssen. Alle halten nämlich Albert für einen Spinner, der bei seiner Oma lebt. Mit verschiedenen Tricks gelingt es Rick, an dem Termin mit Gerry Larssen allein zu sein. Zum Abschied bekommt er noch ein Geschenk von Gerry und fühlt sich danach ziemlich schlecht gegenüber Albert. Mehr lesen