Johanna über „GötterFunke. Liebe mich nicht“

GötterFunke. Liebe mich nicht

Johanna, 13 Jahre aus Breitenbach, bespricht „GötterFunke. Liebe mich nicht“ von Marah Woolf:

Das Buch handelt von Jessica, die die ganzen Sommerferien zusammen mit ihrer Freundin Robyn in einem Erlebniscamp verbringt. Doch das Camp wurde zum Schauplatz der Götter des Olymp außerwählt. Denn alle hundert Jahre begibt sich der Göttersohn Prometheus (sein menschlicher Name lautet Cayden) auf die Erde und muss ein Mädchen dazu bringen, sich in ihn zu verlieben. Doch nur wenn sie ihm nicht verfällt, gewährt ihm Zeus seinen sehnlichsten Wunsch: Cayden möchte sterblich sein. Auch Robyn ist wegen seines Aussehens hin und weg von Cayden, wobei die Freundschaft der beiden Mädchen hart auf die Probe gestellt wird. Denn auch Jess hat sich mittlerweile in den gut aussehenden Göttersohn verliebt. Mehr lesen

Karolin über „Rabenherz“

Rabenherz

Karolin, 13 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Rabenherz“ von Anja Ukpai:

June ist überglücklich, als sie ihr Stipendium für die Oberstufe der Saint Gilberts High School bekommt, doch ihre Tante ist nicht sonderlich erfreut darüber. Diese ist davon überzeugt, dass June einen uralten Fluch im Gegenzug für ihre große Liebe aufheben wird. Das ist June allerdings vorerst egal, und sie geht trotzdem weiterhin auf diese Schule, wo sie sich auch in Jacob verliebt hat. Ihre Liebe ist allerdings nicht ganz unkompliziert. Und plötzlich geschehen auf Saint Gilberts wirklich seltsame Dinge, und als June dann bis in ihre Träume von einem Raben verfolgt wird, denkt sie doch über die Prophezeihung von Saint Gilberts nach. Mehr lesen

Marlena über „Die Prophezeiung der Hawkweed“

Die Prophezeiung der Hawkweed

Marlena, 13 Jahre aus Igls, bewertet „Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull:

Durch einen Fluch sind die zwei Mädchen, Ember und Poppy, in der Sekunde nach ihrer Geburt vertauscht worden. Deshalb wächst Poppy, die eigentlich eine Hexe ist, in einer Stadt auf. Sie hat die ganze Zeit das Gefühl, dass sie nicht in diese Welt passt, denn es geschehen immer wieder seltsame Dinge und irgendwie werden Tiere von ihr magisch angezogen, vor allem Katzen. Mehr lesen

Johanna über „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“

Schattendiebin - Die verborgene Gabe

Johanna, 13 Jahre aus Breitenbach, rezensiert „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“ von Catherine Egan:

Die Hauptperson in diesem Buch heißt Julia. Ihre Geschichte spielt in Spira, einer Stadt, in der Hexen radikal verfolgt und ertränkt werden. Doch auch wenn Julia einige sonderbare Fähigkeiten besitzt, so ist sie doch keine Hexe. Zurzeit ist es ihr Job, als Dienstmädchen in einem reichen Haus geheime Informationen herauszufinden. Praktisch, dass sie sich unsichtbar machen kann. Mehr lesen

Leni über „Chosen – Die Bestimmte“

Chosen - Die Bestimmte

Leni, 15 Jahre aus Mils, rezensiert „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer:

Unter schlimmen Bedingungen kommt Emma zu ihrem Vater nach Irland. Misstrauen, Trauer und viele andere, auch unbekannte Gefühle begleiten sie in diesem neuen Lebensabschnitt. Alleine der Umzug von München ins verregnete Irland ist für sie Aufregung genug, doch dann findet sie mehr über ihre Fähigkeiten heraus und schließlich verliebt sie sich auch noch. Mehr lesen

Zoe über „Rabenherz“

Rabenherz

Zoe, 12 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Rabenherz“ von Anja Ukpai:

Juniper Adams, genannt June, ist sieben Jahre alt, als ihre Mutter stirbt. Am Tag, als Junes´ Mutter begraben wird, bemerkt June, dass sie mehr sieht als andere. Zudem taucht auch noch die verrückte Tante Phoebe auf. Mit ihr wird das Leben anders. Als June sechzehn wird, bekommt sie als eine von zwei Schülern ein Stipendium für die „Saint Gilberts High School“. Mehr lesen

Marie über „Schattendiebin“

Schattendiebin - Die verborgene Gabe

Marie, 13 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“ von Catherine Egan:

Julia ist nicht nur die beste Diebin und Spionin von Spira, sondern hat noch dazu eine geheime Gabe. Sie kann sich unsichtbar machen. Dieses Talent kommt ihr bei ihrer Arbeit natürlich wie gerufen. Als sie sich in ihrem neuen Job im Haus der reichen Frau Och als Dienstmädchen einschleichen soll, bemerkt sie, dass die Bewohner dieses Hauses noch viel dunklere Geheimnisse haben als sie selbst. Gruselige Geräusche und Begegnungen mit verfolgten Hexen gehören hier offenbar zum Alltag. Bald muss sich Julia entscheiden: Steht sie auf der Seite der Guten oder der Bösen? Mehr lesen

Johanna über „Book of lies“

Book of lies

Johanna, 13 Jahre aus Breitenbach, bespricht „Book of lies“ von Teri Terry:

In dem Buch geht es um zwei Zwillingsschwestern, nämlich die Mädchen Quinn und Piper, aus deren Sicht das Buch auch abwechselnd erzählt wird. Die beiden wurden bei ihrer Geburt von ihrer Mutter und ihrer Großmutter getrennt, denn laut einer Vision der Großmutter, würde die eine gut werden und die andere böse. Mehr lesen

Rebecca über „Chosen – Die Bestimmte“

Chosen - Die Bestimmte

Rebecca, 14 Jahre aus Ebbs, rezensiert „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer:

Das Buch „CHOSEN- Die Bestimmte“ hat mir sehr, sehr gut gefallen. Es ist ein toll geschriebenes, wenn auch leicht brutales Fantasybuch über ein Mädchen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Auf jeden Fall zum Weiterempfehlen. Mehr lesen

Hannah über "Rabenherz"

Rabenherz

Hannah, 13 Jahre aus Sistrans, bewertet „Rabenherz“ von Anja Ukpai:

June hofft auch dieses Jahr wieder auf ein Stipendium für die Saint Gilberts High School. Doch ihre verrückte Tante Phoebe, die glaubt, sie sei hellsichtig, warnt June vor einem gefährlichem Fluch und großer Gefahr. Sie sagt auch, dass June wahrscheinlich die Bestimmte ist. Als in dem alten Schulgebäude wirklich seltsame Dinge passieren, kommen bei June die Zweifel. Hatte Phoebe vielleicht doch Recht mit ihren Fantasien? Mehr lesen