Marco über „Die drei Magier“

Die drei Magier - Das magische Labyrinth

Marco, 9 Jahre aus Kirchbichl, bewertet „Die drei Magier – Das magische Labyrinth“ von Matthias von Bornstädt:

Dieses Buch handelt von drei Freunden, genauer von Conrad, Mila und Vicky.

An einem wunderschönen heißen Sommertag mussten Conrad und Vicky in der Schule nachsitzen. Sie schlichen sich jedoch aus der Schule, um sich mit Mila zu treffen, um schwimmen zu gehen. Auf dem Weg zum See fielen Conrad und Vicky aber in das Wasser, Mila machte sich Sorgen und suchte nach ihnen. Auf ihrer Suche fiel aber auch Mila ins Wasser. Durch den Fall ins Wasser kamen die drei in eine andere Welt – sozusagen in eine Parallelwelt.

In dieser Welt hatten die drei Freunde Superkräfte. In dieser Welt lebte aber auch der böse Zauberer Rabenhorst. Die drei bekamen Zauberstäbe, die der böse Zauberer unbedingt haben wollte; aber schlussendlich gelang es den Dreien den bösen Zauberer zu stopen.

Nach ihrem Abenteuer gelangen die Drei wieder unversehrt nach Hause, und da sie ja immer noch die Superkräfte hatten, fiel es niemanden auf und auch die Aufgaben, die ihnen der Lehrer gestellt hatte, waren wie aus Zauberhand fertiggestellt worden, und sie bekamen sogar eine gute Note für die Arbeit.

Dieses Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen, weil es so spannend war!

Die drei Magier - Das magische Labyrinth
Die drei Magier – Das magische Labyrinth
von Matthias von Bornstädt
160 Seiten; ab 8 Jahren
Ars Edition

Phylis über „Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke“

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke

Phylis, 8 Jahre aus Rietz, bespricht „Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke“ von Lucy Astner:

Polly Schlottermotz ist ein Vampiermädchen und lebt vorübergehend bei Tante Winnie in Hamburg. Mit ihrer Vampirfreundin Isabella möchte sie in den Ferien zu einer Grotte fahren, um die versteinerte Familie von Isabella wieder lebendig zu machen. Doch Pollys Vater wird krank und ihre Mama braucht Pollys Hilfe. Deshalb fahren Isabella und Polly zu Pollys Eltern, während Winnie mit dem Fledermäuserich Adlerauge zur Grotte fahren.

Bei den Eltern erleben sie allerhand spannende Abenteuer. Sie lernen einen Vampierbuben kennen, schrumpfen Bösewichte, suchen das verschwundene Pony Gulasch, erkennen Tante Winnie, die bei der Grotte verzaubert wurde, als Huhn und bestellen den ganzen Siebenschläferrat zu sich nach Hause.

Die erste Folge von Polly Schlottermotz ist mein absolutes Lieblingsbuch, deshalb habe ich mich sehr über dieses Buch gefreut! Es ist zwar nicht ganz so gut wie die erste Folge, aber immer noch ein richtig tolles Buch!!! Die Mädchen sind frech wie immer und die Abenteuer spannend. Der Vater ist etwas seltsam lieb und Tante Winnie total verrückt.

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke
Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke
von Lucy Astner
224 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Planet!

Jana Marie über „Die Villa der Zaubertiere“

Jana Marie, 8 Jahre aus Steinach, schreibt über „Die Villa der Zauberiere – Rettung für den Babyphönix“ von Kallie George:

Ein Mädchen namens Feli arbeitet in einer Tieraufnahmestation mit magischen Tieren (z.B. Einhörner, unsichtbare Hunde, schwebende Katzen usw.). Leider arbeitet dort seit neuestem auch ein Junge, namens Oliver, der dauernd nervt. Als er sich wieder von der Arbeit drückt, würde ihn Feli am liebsten erwürgen.

Im dritten Kapitel kommt ein Ritter vor, der dauernd zu dichten versucht, dies aber nicht sonderlich gut kann. Er möchte seinen Vogel zur Tiervilla bringen. Als sich der Vogel nicht vom Baum traut, redet ihm Feli gut zu und der Vogel fasst Vertrauen und fliegt auf ihre Schulter. Der Vogel ist eine Phönixdame und heißt Phoebe. Sie steht kurz vor dem Aschentag und bleibt in der Villa.
Der Leiter der Villa, Herr Jams, bespricht mit dem Ritter, Herrn Windschmidt, dass er auf eine Mission mitkommen muss, weil es keine andere Möglichkeit gibt. In der Abwesenheit von Herrn Jams müssen Oliver und Feli die Tiere ganz alleine versorgen.

Plötzlich werden alle Tiere krank und verlieren ihre Zauberkräfte. Die Ärztin, die sie angerufen hatten, kam und es wurde eine Katastrophe, doch Feli hatte diesmal die Möglichkeit, Oliver auszuspielen und selber im Rampenlicht zu stehen.

Was war mit den Tieren los? Feli konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Wenn sie schlief und träumte, träumte sie von der Villa und den kranken Tieren. Felix, dem kleinen unsichtbaren Hund, der inzwischen sichtbar war und keine Flügel mehr hatte, ging es sehr schlecht und den anderen Tieren ebenfalls.

Werden die Tiere wieder gesund – also magisch? Werden sich Feli und Oliver versöhnen, und kommt Herr Jams von seiner Mission zurück? Taucht ein in die Welt der Magie und erfahrt mehr vom Aschentag, einem Hippokamp, Feenstuten, Trollen, Meerjungfrauen und vielen magischen Figuren.

Wer Fantasie hat und Tiere liebt, liebt wahrscheinlich auch diese Geschichte von Kallie George. Ich bin 8 Jahre alt und denke, das ist das ideale Alter für dieses Buch, in dem alles möglich ist!

Viel Spaß beim Lesen!
Leserattenstarke Grüße
Eure Jana

Die Villa der Zaubertiere - Rettung für den Babyphönix
Die Villa der Zaubertiere – Rettung für den Babyphönix
von Kallie George
160 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Egmont Schneiderbuch

Lorena über „DIE VILLA DER ZAUBERTIERE“

Die Villa der Zaubertiere

Lorena, 8 Jahre aus Steinach, schreibt über „DIE VILLA DER ZAUBERTIERE“ von Kalli George:

Feli ist ein Mädchen, das in ihrer Freizeit in einem Tierheim ein Praktikum macht. Doch es ist kein normales Tierheim, sondern es leben nur magische Tiere darin. Feli muss sich um diese Tiere kümmern, sie füttern und pflegen. Zum Beispiel muss sie jeden Tag die Hörner der Einhörner mit Sternenstaub und Mondstrahlen polieren. Zusammen mit Oliver, der sie aber manchmal mit seiner besserwisserischen Art nervt und sie oft mit der Arbeit alleine lässt.

Eines Tages verschwindet aber die Magie der Tiere, und so wird zum Beispiel der kleine unsichtbare Welpe Picknick plötzlich sichtbar, die grüne Katze verliert ihre grüne Farbe und die Einhörner werden zu normalen Pferden usw.

Gemeinsam mit Oliver muss sich Feli auf die Suche nach der verlorenen Magie der Tiere machen. Doch auch die Pokus-Pillen von Dr. Nurtsch helfen leider nicht, und so muss das Tierheim unter Quarantäne gestellt werden …

Wie und ob es Feli gelingt, die Magie der Tiere zurückzugewinnen, will ich nicht verraten, dafür muss man das Buch selber lesen. Es war ein extrem spannendes Buch, von dem ich gern noch weitere Bände lesen würde.

Die Villa der Zaubertiere
Die Villa der Zaubertiere
Einhörner suchen ein Zuhause
von Kallie George
160 Seiten; ab 8 Jahren
2016 Egmont Schneiderbuch

Constantin über „Die drei Magier“

Die drei Magier - Das magische Labyrinth

Constantin, 10 Jahre aus Heiterwang, bewertet „Die drei Magier – Das magische Labyrinth“ von Matthias von Bornstädt:

An einem Freitagnachmittag spielen Vicky, Conrad und Mila am Badesee. Sie gehen über einen alten Steg, kommen zu einem Strudel und werden in das Wasser hineingezogen. Als sie wieder auftauchen, sind sie in Algravia. Dort werden sie von drei Trollen gejagt und kommen zu Fia Feus, einer netten Hexe. Diese meint, sie wären die drei Magier und müssen Algravia vor dem Fiesling Rabenhorst retten.

Ich finde das Buch sehr gut, weil es spannend ist und auch geheimnisvoll. Es enthält viele bunte Bilder. Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Die drei Magier - Das magische Labyrinth
Die drei Magier – Das magische Labyrinth
von Matthias von Bornstädt
160 Seiten; ab 8 Jahren
Ars Edition

Verena über „Aventurine“

Aventurine - Das Mädchen mit dem Drachenherz

Verena, 12 Jahre aus Matrei, bespricht „Aventurine – Das Mädchen mit dem Drachenherz“ von Stephanie Burgis:

Aventurine ist ein kleiner Drache und lebt mit ihrer Familie in einer Höhle in den Bergen. Bis sie mit ihrer Mutter, ihren Tanten und ihrem Großvater jagen darf, müssen noch viele Jahre vergehen, da ihre Schuppen noch sehr weich sind. Bis dahin soll sie für irgendwas eine Leidenschaft entwickeln wie ihre Geschwister. Doch Aventurine will nichts davon wissen und will beweisen, dass sie auch alleine etwas schaffen kann und verschwindet aus der Höhle.

Doch als sie im Wald ist, trifft sie auf einen Essensmagier. Aventurine will ihn eigentlich essen, doch der Essensmagier bietet ihr eine heiße Schokolade an, und sie kann dem Duft nicht widerstehen. Doch als sie sie fertig getrunken hat, ist sie ein Menschenmädchen!

Was Aventurine noch alles erleben wird, wirst du im Buch noch erfahren. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, und ich würde es weiter empfehlen.

Aventurine - Das Mädchen mit dem Drachenherz
Aventurine – Das Mädchen mit dem Drachenherz
von Stephanie Burgis
320 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Fischer KJB

Lena über „Snow“

Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Snow – Die Prophezeihung von Feuer und Eis“ von Danielle Paige:

Snow, ein Mädchen, das mit seinem Freund Bale in einer Anstalt für Geisteskranke lebt, hat seltsame Träume. Als sie mitbekommt, wie Bale mithilfe eines Spiegels in eine andere Welt entführt wird, versucht sie ihn zu retten. Unter der Anleitung von Jagger findet sie den Baum, der ein Tor zur Welt namens Algid ist. Dort angekommen erfährt sie von dem bösen Schneekönig, dem ewigen Winter und ihrer Prophezeihung…

Dieses Buch fand ich sehr spannend, da ich nie im Leben geahnt hätte, was in Algid auf Snow wartete. Außerdem gab es überraschende Wenden und erst am Schluss wurde aufgelöst, was wirklich hinter der Herzogin, Bale und Snows Mutter steckt. Ich freue mich wirklich darauf, eine Fortsetzung zu lesen!!!

Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis
Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis
von Danielle Paige
400 Seiten; ab 13 Jahren
2017 Thienemann

Lena über „Polly Schlottermotz“

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, schreibt über „Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke“ von Lucy Astner:

Polly ist kein gewöhnliches Mädchen, nein, sie ist ein Vampir. Gemeinsam mit ihrer Freundin Isabella, ihrem Fledermäuserich Adlerauge und ihrer Tante Winnie leben sie in einem Hausboot. Diesen Sommer wollten sie eigentlich in die Grotte des Vergessens reisen, um Isabellas versteinerte Familie zu finden, aber dann ereilt sie ein Hilferuf aus dem kleinen Dorf Kalifornien an der Ostsee, und Polly und Isabella müssen Pollys gestresster Mutter zu Hilfe kommen. Pollys Vater hat nämlich die Masern und stellt jede Menge Unsinn an.

Dann geschehen komische Dinge: Zuerst verschwinden Werkzeuge und Bühnenbilder von Pollys Mutter und dann auch noch Pollys Pferd Gulasch. Die Nachbarn haben Hühner, die immer aus dem Stall ausbrechen und überall Verwüstung stiften, und ein rotes Huhn jagt Pollys Papa kilometerweise über die Felder. Dann tauchen äußerst verdächtige Theaterleute auf, die überall ihre Nase hineinstecken. Zu allem Überfluss dürfen die Mädchen nicht vergessen ihren Blutorangensaft zu trinken, denn sonst stiftet der Vampirschwindel auch potzblitz-große Verwirrung auf der Zunge. Abhilfe schaffen da nur Pollys Vampirkräfte, die ihr schon des Öfteren aus der Patsche geholfen haben.

Obwohl dieses Buch zwar eigentlich für 8-10 Jährige empfohlen wurde, musste auch ich beim Lesen fast durchgehend grinsen. Ein wirklich potzblitz-witziges Buch!!!

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke
Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke
von Lucy Astner
224 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Planet!

Lena über „Der magische Faden“

Der magische Faden

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Der magische Faden“ von Tom Llewellyn:

Markus und seine Geschwister bekommen ein geheimnisvolles Päckchen ohne Absender zugeschickt. Als sie es öffnen und Markus das Wollknäuel, welches sich in der Schachtel befindet, berührt, bekommt er einen elektrischen Schlag. Kurz darauf geschehen mehrere komische Dinge. Das Haus beginnt in der Nacht zu leuchten, ein Fremder namens Mc Lean beginnt im Baum im Vorgarten zu hausen und der Faden wird lebendig. Ob das alles etwas mit der Tatsache zu tun hat, dass Markus Vater vor Jahren bei einer Ausgrabungsstätte in Griechenland verschwunden ist???

Ich fand diese Geschicht wirklich spannend zu lesen und mit vielen lustigen und guten Ideen versehen. Ich hoffe, dass trotzdem durch den Faden eine Menge Geheimnisse gelöst worden sind, mein Haus nie anfängt zu leuchten und Mücken, Motten, Fledermäuse, Eulen und Kojoten meinen Garten bevölkern.

Der magische Faden
Der magische Faden
von Tom Llewellyn
256 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Thienemann

Clara über „Zimt und zurück“

Zimt und zurück

Clara, 13 Jahre aus Igls, bewertet „Zimt und zurück“ von Dagmar Bach:

In dem Buch geht es um ein Mädchen namens Vicky, das vor kurzem herausgefunden hat, dass es in eine Parallelwelt springen kann, sobald sie den Duft von Zimtschnecken riecht. Das passiert immer wieder ganz unerwartet, und plötzlich ist Viktoria in einer anderen Welt, wo es ähnlich ist, wie in ihrer eigenen. Manchmal ist sie nur für ein paar Minuten dort, manchmal dauert es auch länger. Davon wissen nur ihre beste Freundin Pauline und ihr Freund Konstantin, die es auch in Vickys Parallelwelt gibt. Vicky nutzt das als eine gute Gelegenheit, dort zu üben, nicht mehr so schüchtern zu sein. Aber dann geht Einiges schief.

Mir hat das Buch gut gefallen, weil es nicht langweilig ist, und am Schluss findet Vicky etwas heraus, was weder sie noch ich gedacht hätte. Ihr müsst das Buch unbedingt lesen!

Zimt und zurück
Zimt und zurück
von Dagmar Bach
368 Seiten; ab 12 Jahren
2017 Fischer KJB