Alina über „Das verschwundene Buch“

Das verschwundene Buch

Alina, 11 Jahre aus Salzburg, rezensiert „Das verschwundene Buch – Die schönste Geschichte aller Zeiten“ von Edward Berry:

5 von 5 Sternen Mehr lesen

Rosalie über „Bille Boss!

Rosalie, 8 Jahre aus Mieders, schreibt über „Bille Boss sorgt für Sonnenschein“ von Marianne Efinger:

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist ein bisschen zum Träumen und voller Fantasie. Beim Lesen der Geschichte habe ich fast immer gelächelt, denn das Wort „Sonnenschein“ macht schon glücklich. Außer einmal, da hat die Sitznachbarin Bille in der Schule verpetzt, weil sie abgeschrieben hat und dann haben sie ganz fest gestritten. Mehr lesen

Alina über „Die Glücksbäckerei“

Die Glücksbäckerei - Die magische Rettung

Alina, 10 Jahre aus Salzburg, bespricht „Die Glücksbäckerei – Die magische Rettung“ von Kathryn Littlewood:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Mehr lesen

Phylis über „Bille Boss sorgt für Sonnenschein“

Bille Boss sorgt für Sonnenschein

Phylis 8 Jahre aus Rietz, bespricht „Bille Boss sorgt für Sonnenschein“ von Marianne Efinger:

Das Mädchen Bille möchte gern in einem Schloss wohnen. Ihre Freundinnen sagen, dass sie dazu eine Prinzessin sein müsste. Bille geht zu ihrer Freundin, der Frisörin Frida und fragt sie, ob das stimmt. Frida sagt, man müsse keine Prinzessin sein, dafür aber sehr reich. So kommen die Beiden auf die Idee, ein Geschäft zu eröffnen und verkaufen schönes Wetter mit Hilfe eines magischen Regenschirms. Als sie zum Eisverkäufer Luigi sollten, um schönes Wetter zu machen, verliebt sich Frida in ihn. Mehr lesen

Lena über „Ein Meer aus Tinte und Gold“

Ein Meer aus Tinte und Gold

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Das Buch von Kelanna – Ein Meer aus Tinte und Gold“ von Traci Chee:

Sefia reist mit ihrer Tante Nin durch ganz Kelanna, ständig auf der Hut vor den Soldaten des bösen Königs Serakeen. Als sie in Oxszini Halt machen, wird Nin genauso wie Sefias Eltern zuvor ermordet. Von diesem Zeitunkt an ist sie auf sich allein gestellt. Mit dem Ziel ihre Eltern und Nin zu rächen, macht sie sich auf, um die Soldaten zu verfolgen. Von ihren Eltern hat sie eine Schatulle bekommen, die sie bis jetzt noch nie geöffnet hat. Als sie es am Weg dann doch öffnet, kommt ein seltsamer Gegenstand zum Vorschein. Es ist ein Buch, aber da alle Leute in Kelanna Analphabeten sind, erkennt Sefia es nicht. Allmählich lernt Sefia zu lesen und schon bald liest sie Geschichten aus aller Welt. Später rettet sie einen stummen Jungen aus einer Kiste der Soldaten. Gemeinsam machen sie sich auf, um Rache zu üben und mehr über Sefias Eltern zu erfahren. Als sie nach einer langen Reise endlich auf Serakeen treffen, beginnt Sefia alle Zusammenhänge zu verstehen… Mehr lesen

Leonie über „Bitte nicht öffnen – Bissig!“

Leonie, 9 Jahre aus Schwaz, bespricht „Bitte nicht öffnen – Bissig!“ von Charlotte Habersack:

Das Buch hat mir von der Optik total gut gefallen. Es gibt 27 Kapitel und 225 Seiten. Für mich war es sehr einfach zu lesen, vor allem weil die Schrift eine angenehme Größe hat. Im Buch geht es um einen Spielzeug-Yeti, der zum Leben erwacht und mitten im Sommer dafür sorgt, dass es im Ort Boring (meine Mama sagt, das kommt sicher vom englischen Wort langweilig) schneit, und der Winter Einzug hält. Mehr lesen

Paul über „Das magische Mal – Chaos in der Zauberschule“

Das magische Mal

Paul, 8 Jahre aus Schwaz, schreibt über „Das magische Mal – Chaos in der Zauberschule“,
Alle 1×1 Zaubersprüche + mega-magische Mathe-Rätsel von Ina Krabbe: Mehr lesen

Rebecca über "Die Chroniken von Toronia"

Die Chroniken von Toronia

Rebecca, 13 Jahre aus Ebbs, rezensiert „Die Chroniken von Toronia – Die Prophezeiung von J. D. Rinehart:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil es sehr abenteuerlich geschrieben ist. Auch ist alles sehr gut beschrieben, dadurch hat man sich alles gut vorstellen können. Mehr lesen

Leonie über "Der Magische Spiegel"

Leoni, 8 Jahre aus Schwaz, bewertet „Der Magische Spiegel – Piraten ahoi“ von Nicolas Campbell:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Jade verbringt gemeinsam mit vielen ihr fast unbekannten Verwandten die Sommerferien in einem uralten Haus. Meine Lieblingsstelle ist, wo Jade und Luis den Magichen Spiegel entdecken, und Cousine Sina sich von der Spinne ekelt und die Treppe hinunter fliegt. Als Jade und Luis in den Magischen Spiegel schauten, sahen sie ganz anders aus, wie Piraten. Mehr lesen

Laila über "Murks Magie"

Murks Magie

Laila, 8 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Murks Magie – Das verflixte Klassen-Schlamassel“ von Sarah Mlynowski, Emily Jenkins und Lauren Myracle: Mehr lesen