Niclas über „Luzifer – Zu gut für die Hölle“

Luzifer junior - Zu gut für die Hölle

Niclas, 11 Jahre aus Rietz, bespricht „Luzifer – Zu gut für die Hölle“ von Jochen Till:

Luzifer ist der Sohn des Teufels. Doch leider ist er viel zu lieb für die Hölle. Deshalb wird er zu den Menschen auf die Erde geschickt, um böser zu werden. Er befreundet sich mit ein paar Kindern an, statt fies zu werden und sieht, dass die echt üblen Jungs immer nur gegen schwächere und unschuldige gemein sind, sich aber nie mit gleichstarken oder sogar stärkeren anlegen. Das findet Luzifer feige und ist zu den schlimmen Jungs des Internats richtig böse.

Doch die Freundschaft mit den anderen Kindern ist dem Teufel ein Dorn im Auge, drum will er Luzifer in eine Jugendstrafanstalt stecken, um endlich richtig teuflisch zu werden. Luzifer erklärt seinem Vater, dass es ja keinen Sinn macht, zu netten Menschen böse zu sein, denn in die Hölle kommen ja auch nur die Bösen, um bestraft zu werden. Und genau das hat Luzifer ja gemacht, er hat die Bösen bestraft. Luzifer darf nun noch länger auf der Erde bleiben.

Mir hat das Buch richtig gut gefallen!!! Es ist sehr lustig und abwechslungsreich. Ich empfehle wirklich JEDEM, dieses Buch zu lesen!

Luzifer junior - Zu gut für die HölleLuzifer junior – Zu gut für die Hölle
von Jochen Till
224 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Loewe

Anna-Maria über „Tildas Tierbande“

Tildas Tierbande

Anna-Maria, 9 Jahre aus Volders, schreibt über „Tildas Tierbande“ von Anna Lott:

Tilda zieht mit ihren Eltern in den Trüffelweg. Dort lernt Tilda Tomma, Gonzo, Gabriel und Gregor kennen. Beim Kennenlernen werfen Gonzo und Gregor mit einem Gummiball, der aussieht wie eine Nacktschnecke. Tomma und Tilda finden das ecklig, trotzdem tut ihnen die Schnecke leid und sie suchen sie. Da stellt sich dann heraus, dass die Nacktschnecke nur ein Gummiball ist.

Tomma muss später rechnen üben. Tilda geht in der Zwischenzeit auf ein Baumhaus und dort sieht sie etwas im Stall. Mit Tomma schaut sie neugierig nach und sie finden drei Tiere: das Wollschwein Muffin, das Wollhuhn Kasi und das Angorakaninchen Wühler.

Als der Bauer Harmut mit dem Traktor kommt, reparieren die Mädchen die Türe, damit die Tiere nicht ausbrechen können und laufen dann schnell nach Hause. Tildas Eltern sind einkaufen und plötzlich hören sie Schritte. Sie wundern sich, ob Tildas Eltern schon nach Hause kommen oder ob der Bauer Hartmut ihnen gefolgt ist – aber es ist das Wollschwein Muffin, das über die Treppe gehen möchte, um die Pralinen zu essen. Sie wollen das Schwein noch zurückhalten, aber am Ende reißt es sich los und frisst alle Pralinen, die mit Alkohol gefüllt sind. Daraufhin war das Schwein betrunken und sie bringen es zum Arzt. Der fragt die Kinder, ob das Schwein braune oder weiße Schokolade gegessen hat. Die Mutter antwortet sofort:“ Weiße!“. Da erklärt der Arzt: „Das ist gut, weil braune Schokolade wäre für Schweine giftig.“.

Der Bauer Hartmut wollte alle Tiere dann verkaufen, aber die Kinder überreden den Bauern, die Tiere zu behalten. Sie füttern und pflegen die Tiere am Bauernhof, und es geht genauso lustig weiter wie am Anfang.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Es war sehr kurzweilig und lustig wegen des Wollschweins. Muffin fand ich besonders toll!

Tildas Tierbande - Ein Wollschwein im Wohnzimmer
Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer
von Anna Lott
160 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Dtv

Viola über „Casting-Queen – Voll von der Rolle“

Casting-Queen - Voll von der Rolle

Viola, 13 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Casting-Queen – Voll von der Rolle“ von Perdita und Honor Cargill:

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr ein Buch anseht und es gleich Liebe auf den ersten Blick ist? So war es bei mir und diesem Buch! Es hat so ein schönes Design, und als ich anfing zu lesen, wollte ich gar nicht mehr aufhören – so lustig und schön ist es geschrieben.

Elektra, 15 Jahre alt, träumt davon, einmal eine berühmte Schauspielerin zu werden. Der erste Schritt ist schon getan: Sie ist von einer Schauspielagentin entdeckt worden! Doch ihre ersten Castings sind ein Flop, und als sie endlich mal in einem richtigen Kinofilm mitwirken darf, wird sie mit einer anderen Schauspielerin vertauscht und sitzt auf einmal bei den Komparsen…
Schlimmer geht es echt nicht mehr für Elektra. Doch dann ist da dieser Archie aus ihrer Theatergruppe, den sie so süß findet, doch vor ihm immer knallrot wird… HILFE!

Was wird aus Elektra und Archie? Und was ist da mit dieser tollen Filmrolle für Elektra? Lest selber, und ich wette – ihr werdet begeistert sein! 🙂

Casting-Queen - Voll von der Rolle
Casting-Queen – Voll von der Rolle
von Perdita und Honor Cargill
352 Seiten; ab 12 Jahren
2017 Egmont Schneiderbuch

Constantin über „Kicker im Kleid“

Kicker im Kleid

Constantin, 10 Jahre aus Heiterwang, bewertet „Kicker im Kleid“ von David Walliams:

Dennis ist 12 Jahre alt und eigentlich führt er ein recht trauriges Leben in London. Seine Mutter ist ausgezogen, deshalb wohnt er mit seinem älteren Bruder und seinem Vater zusammen. In diesem trostlosen Dreimännerhaushalt ist es verboten zu weinen und sich zu umarmen. Doch er sehnt sich so sehr danach und vermisst seine Mutter unendlich.

Eines Tages kauft sich Dennis eine Frauenmodezeitschrift, weil auf dem Cover ein Kleid zu sehen ist, das seine Mutter auf einem Foto trägt, das ihm von ihr geblieben ist. Er versteckt die Vogue unter der Matratze seines Bettes, bewundert die edlen Aufnahmen und hütet die Zeitschrift wie einen Goldschatz. Sein Vater flippt aus, als er sie entdeckt und wirft sie wütend in den Mülleimer.

Weil Dennis beim Fußballspielen am Schulhof versehentlich das Fenster des Direktorenbüros einschießt, muss er nachsitzen. So lernt er Lisa näher kennen, die sich auch für Mode interessiert. Von da an verabreden sie sich regelmäßig, Dennis darf sogar Lisas selbstgenähte Kleider anprobieren! Sie stylt und schminkt ihn, sodass er sich wie im 7. Himmel fühlt. Dennis lässt sich sogar überreden, in dieser Verkleidung auf die Straße zu treten. Sie stellt ihn überall als ihre französische Brieffreundin und Austauschschülerin vor. Alle fallen darauf rein, sogar die Mitschüler und die Lehrerin. Durch ein Missgeschick verliert er beim Fußballspielen seine Perücke und seine Verkleidung fliegt auf. Der Schuldirektor schmeißt ihn von der Schule, daheim – der Vater ist bitterböse – kriegt er Hausarrest. So scheint es, dass er das wichtige Fußball-Finalspiel versäumt.

Zum Glück hat Lisa eine geniale Idee und plötzlich ist Dennis nicht mehr der einzige Junge im Kleid. Dennis wird zum Spiel dazu geholt und kann seiner Mannschaft zum Sieg verhelfen. Niemand belächelt Dennis mehr, und irgendwie hat sein Kleid die Welt verändert!

Am Anfang hat mich das Buch wegen seines Titels nicht recht interessiert. Aber es liest sich recht leicht und ich musste sehr oft lachen! Witzig ist, dass man manchmal beim Lesen direkt angesprochen wird als „Lieber Leser…“ und es dann lustige Zwischenkommentare gibt.

Kicker im Kleid
Kicker im Kleid
von David Walliams
240 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Rowohlt TB

Oscar über „Flätscher – Krawall im Kanal“

Flätscher - Krawall im Kanal

Oscar, 8 Jahre aus Igls, schreibt über „Flätscher – Krawall im Kanal“ von Antje Szillat:

Das Stinktier Flätscher ist ein Detektiv und lebt in einem Hinterhof einer Stadt. Sein Assistent nennt sich Theo und seine Sekretärin Cloe. Cloe ist außerdem die Sängerin der Band von Olaf und seiner O-Clique namens „The Beaters“. Die Band möchte beim Wettbewerb „Die Großstadt sucht die neue Superband“ mitmachen! Dann verschwindet ein Tier nach dem anderen und Meisterdetektiv Flätscher steckt mitten in einem neuen Fall. Gemeinsam mit Theo macht er sich auf in den gruseligen Kanal und begegnet dort Mäusen, Ratten und anderen Gefahren. Da kommt dann auch Flätschers Stinkkanone zum Einsatz….

Das Buch hat mir gut gefallen. Es ist spannend und lustig geschrieben. Manche Stellen und auch die vielen Bilder sind wie ein Comic gemacht. Flätscher verwendet Ausdrücke wie: logomanisch, katastrophalisch, verträufelt, stinkologisch…usw. Ich kann das Buch weiterempfehlen, allerdings nur für Buben!

Flätscher - Krawall im Kanal
Flätscher – Krawall im Kanal
von Antje Szillat
144 Seiten; ab 8 Jahren
2017 DTV

Lena über „Polly Schlottermotz“

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, schreibt über „Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke“ von Lucy Astner:

Polly ist kein gewöhnliches Mädchen, nein, sie ist ein Vampir. Gemeinsam mit ihrer Freundin Isabella, ihrem Fledermäuserich Adlerauge und ihrer Tante Winnie leben sie in einem Hausboot. Diesen Sommer wollten sie eigentlich in die Grotte des Vergessens reisen, um Isabellas versteinerte Familie zu finden, aber dann ereilt sie ein Hilferuf aus dem kleinen Dorf Kalifornien an der Ostsee, und Polly und Isabella müssen Pollys gestresster Mutter zu Hilfe kommen. Pollys Vater hat nämlich die Masern und stellt jede Menge Unsinn an.

Dann geschehen komische Dinge: Zuerst verschwinden Werkzeuge und Bühnenbilder von Pollys Mutter und dann auch noch Pollys Pferd Gulasch. Die Nachbarn haben Hühner, die immer aus dem Stall ausbrechen und überall Verwüstung stiften, und ein rotes Huhn jagt Pollys Papa kilometerweise über die Felder. Dann tauchen äußerst verdächtige Theaterleute auf, die überall ihre Nase hineinstecken. Zu allem Überfluss dürfen die Mädchen nicht vergessen ihren Blutorangensaft zu trinken, denn sonst stiftet der Vampirschwindel auch potzblitz-große Verwirrung auf der Zunge. Abhilfe schaffen da nur Pollys Vampirkräfte, die ihr schon des Öfteren aus der Patsche geholfen haben.

Obwohl dieses Buch zwar eigentlich für 8-10 Jährige empfohlen wurde, musste auch ich beim Lesen fast durchgehend grinsen. Ein wirklich potzblitz-witziges Buch!!!

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke
Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke
von Lucy Astner
224 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Planet!

Anna-Lena über „Meine happy crazy Großfamilie“

Meine happy crazy Großfamilie

Anna-Lena, 12 Jahre aus Innsbruck, schreibt über „Meine happy crazy Großfamilie oder mein erster Roman mit 15 ¾“ von Caitlin Moran:

Der vorliegende Roman wurde 1992 von Caitlin Moran im Alter von 15 Jahren geschrieben und 2017 ins Deutsche übersetzt. Der Untertitel des Romans „Mein erster Roman mit 15 3/4“ bezieht sich auf diese Erfahrung, die im Vorwort näher erzählt wird. Ob die Hauptperson der Geschichte Morag mit der Autorin Moran zu tun hat, lässt der Roman offen.

Die 15-jährige Morag hat überhaupt keine Lust mehr, in die Schule zu gehen und sich mit langweiligen Inhalten zu befassen. Sie fragt ihre Eltern, ob sie sie denn nicht aus der Schule abmelden könnten. Unerwartet kommen die Eltern ihrem Wunsch nach und beschließen, Morag und ihre Geschwister zu Hause zu unterrichten. Doch dazu kommt es nie wirklich…

Erzählt wird vielmehr von den absonderlichen Eigenheiten der Familie Narmo, die ständig in Geldnot ist, dem alltäglichen Chaos der Familie und den kleinen, oftmals skurrilen Abenteuern, die die Kinder („die Trolle“) mit ihren Eltern erleben. So kauft der Vater beispielsweise vom Geld der Oma Fledermaus einen ‚neuen’ Camper für eine Reise nach Schottland, der aber kaputte Bremsen und ein löchriges Dach hat, was die Reise schwierig werden lässt.

Ein leicht zu lesender Roman mit vielen lustigen Einfällen, eigenwilligen Geschichten und Figuren, der mir im Großen und Ganzen gut gefallen hat. Allerdings wechselt der Roman oftmals sehr unvermittelt von einer Figur/Schauplatz/Handlung zur einer anderen, was verwirrend ist. Wer komische Geschichten mag und gerne lacht, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

Meine happy crazy Großfamilie
Meine happy crazy Großfamilie
von Caitlin Moran
192 Seiten; ab 12 Jahren
2017 Cbt

Simon über „Zombie-Zahnarzt“

Zombie-Zahnarzt

Simon, 11 Jahre aus Aldrans, bewertet „Zombie-Zahnarzt“ von David Walliams:

Inhalt:
Es geht um Alfie, einen Jungen mit faulen Zähnen. Er hat höllische Angst vor dem Zahnarzt, weil ihm als Kind einmal ein falscher Zahn gezogen worden ist. Dann kommt eine neue Zahnärztin in die Stadt, zu der Alfie gehen muss. Sie zieht ihm alle Zähne. Zur gleichen Zeit passieren komische Dinge in der Stadt. Jedes Kind, das einen Zahl unter den Polster legt, bekommt etwas Seltsames dafür – wie z.B. einen zuckenden Augapfel. Alfie möchte herausfinden, wer dahintersteckt. Und das gelingt ihm dann auch.

Meine Bewertung:
Das Buch war sehr spannend und voller Quatschwörter – also Wörter, die es in echt gar nicht gibt. Z.B. Bedankeschöns oder „er hmmmmte“. Total lustig zu lesen!

Zombie-Zahnarzt
Zombie-Zahnarzt
von David Walliams
416 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Rowohlt TB

Oscar über „Die Unsinkbaren Drei“

Die Unsinkbaren Drei

Oscar, 8 Jahre aus Igls, schreibt über „Die Unsinkbaren Drei – Die unglaublichen Abenteuer der besten Piraten der Welt“ mit wilden Piraten-Hits auf CD von Wilhelm Nünnerich:

Die drei Piraten heißen Kapitän Flitschauge, Bumskopp und Gräte, der Koch und ihr Schiff heißen Sturmhölle. Sie erleben zusammen lustige Abenteuer, wie zum Beispiel die Fahrt zur Killerzahnbucht, eine „Holzwurmjagd“ mit Mastbruch, einen lustigen Wettkampf, Schwimmunterricht für Gräte oder einem Schatzfund… Am Anfang gibt es immer wieder Streit zwischen den drei Seemännern, aber am Ende des Buches werden sie dann dicke Freunde – die unsinkbaren Drei…

Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist spannend und lustig geschrieben. Ich musste immer wieder lachen, wie die drei miteinander reden und was ihnen für Missgeschicke passieren, denn sie sind ein bisschen tollpatschig. Auch die CD mit den Piratenliedern ist gut.

Die Unsinkbaren Drei
Die Unsinkbaren Drei
mit wilden Piraten-Hits auf CD
von Wilhelm Nünnerich
136 Seiten; ab 6 Jahren
2017 cbj

Florian über „Hamstersaurus Rex“

Hamstersaurus Rex

Florian, 10 Jahre aus Aurach, bewertet „Hamstersaurus Rex“ von Tom O’Donnell:

Das Buch ist sehr witzig, ich habe schon beim Titel ungefähr 2 Minuten durchgehend gelacht, da es so kreativ und einfallsreich ist.

In der Geschichte geht es um einen Jungen namens Sam. Dieser hat in seiner Klasse ein neues Klassentier. Er schließt es sofort ins Herz, es ist ein Hamster. Aber nachdem der Hamster spezielle Powerdrops von Sams Sportlehrer zu sich genommen hat, wird er zu einem Dino-Hamster. Halb Dino und halb Hamster (er ist so groß wie ein Hamster). Auch der Hamster mag Sam, den dieser beschützt ihn vor einem Schläger. Doch der Schläger will Rache an dem kleinen Hamster ……

Das Buch war rührend, aber auch war in jeder Zeile ein Witz. Ich fand es toll, dass keine langen nervigen Wörter wie Bobbey-Boy drin waren. Mir gefiel die Story sehr gut. Da sie so einzigmalig ist. Das ist das einzige Buch so einer Art, das ich je gelesen habe.

Ich fand die Marke Smilescorp (Copyright), die sich der Autor selbst ausgedacht hatte, die die meisten Witze machte, da bei jedem Produkt in Klammer gesetzt „von Smilecorp“ stand.

Schlechtes habe ich an diesem Buch nicht auszusetzen. Ich würde es zu 200 % weiterempfehlen !!!!! (Witz) aber zu 100% Weiterempfehlung. Ansonsten wäre das schon alles. Danke für das tolle Buch.

Hamstersaurus Rex
Hamstersaurus Rex
von Tom O’Donnell
256 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Ars Edition