Emilia über „Lichterglanz und Weihnachtsflirt“

Lichterglanz und Weihnachtsflirt

Emilia, 12 Jahre aus Erl, schreibt über „Lichterglanz und Weihnachtsflirt. Eine Liebesgeschichte in 24 Kapiteln“ von Sissi Flegel:

Als Mathildes kleine Cousine zu Besuch ist, erzählt diese ihr, dass sie im Kindergarten Wunschzettel an den Nikolaus geschrieben haben und fordert Mathilde auf, auch einen zu schreiben. Erst wollte sie nicht, doch nach langem hin und her hat sie halt doch einen geschrieben. Sie schrieb: „Lieber Nikolaus ich wünsche mir einen Freund, der cool und lustig ist und mir nicht auf die Nerven geht.“ Ein paar Tage darauf bekommt Mathilde eine Mail – vom Nikolaus! Doch wer ist dieser Nikolaus, der ihr diese Mails schreibt??? Als ihre Mutter etwas von dem geheimen Mailschreiber erfährt, flippt sie vollkommen aus und redet nur mehr über Cyber-Mobbing und so weiter. Als Mathilde sich dann zu allem Überfluss auch noch mit ihrer besten Freundin Jenny streitet, ist das Chaos perfekt. Mehr lesen

Sarah über "Zwischenlandung"

Zwischenlandung

Sarah, 13 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Zwischenlandung“ von Tobias Elsäßer:

Gregor, sein älterer Bruder Mathis, und Mira sind schon ewig befreundet. Ihre Freundschaft gerät in eine Krise, als Gregor plötzlich ganz andere Gefühle für Mira entwickelt, sie aber leider nicht für ihn. Gerade in dem Moment, als Gregor eine Möglichkeit sieht, Mira doch noch von sich zu überzeugen, wird er von einem Golfball am Kopf getroffen und fällt ins Wachkoma. Seine Eltern, Mathis und Mira pflegen ihn liebevoll. Und Gregor kämpft für seine Rückkehr ins Leben. Mehr lesen

Jeannine über "Tödliche Berührung"

Tödliche Berührung

Jeannine, 13 Jahre aus Mayrhofen, rezensiert „Tödliche Berührung“ von Melinda Salisbury:

Twylla ist die göttliche Daune, die wiedergeborene Tochter der Götter Daeg und Naeth. Sie trinkt einmal im Monat ihr mit Gift vermischtes Blut und wird dadurch zur tödlichen Waffe. Durch ihre Berührung sterben Straftäter. Sie ist mit dem Prinzen verlobt. Mehr lesen

Kornelia über "Rabenherz"

Rabenherz

Kornelia, 12 Jahre aus Sistrans, bespricht „Rabenherz“ von Anja Ukpai:

Das Buch Rabenherz hat mir sehr gut gefallen. Es ist geheimnisvoll, aber trotzdem kommt man gut mit. Die Personen sind gut beschrieben und passen auch gut zusammen. Das Buch wird am Ende nicht ganz aufgelöst, man weiß nicht, wer die Kinder verschwinden lässt. Allerdings kommt man nach einiger Zeit selber darauf, dass die Kinder sich in Raben verwandeln. Sehr gut hat mir Tante Phoebe gefallen. Sie ist etwas verwirrt und trotzdem so liebenswert. Sie passt so richtig gut in die Geschichte und gibt dem Buch einen frischen Schwung. Ich verstehe nicht, ob June den Fluch dann wirklich aufhebt. Nirgendwo wird erwähnt, dass sie es tut. Das finde ich schade. Mehr lesen

Anna-Viktoria über "Wolke 7 ist auch nur Nebel"

Wolke 7 ist auch nur Nebel

Anna-Viktoria, 15 Jahre aus Lienz, rezensiert „Wolke 7 ist auch nur Nebel – Moyas Liebesexperiment“ von Mara Andeck:

Moya ist 18 Jahre alt und kommt aus Berlin. Sie glaubt nicht an die wahre Liebe und denkt, dass diese nur ein Gesellschaftswahn sei. Doch sie braucht dringend Geld, um sich ein Jahr work & travel in Australien mit ihrer Freundin Lena leisten zu können. Da kommt ihr ein wissenschaftliches Experiment gerade recht.
Und da Moya laut den Wissenschaftlern das perfekte Testobjekt für ihre Studie ist, bieten sie ihr 4000 € für 5 Folgen einer Liebesshow auf Sunshine TV. Die perfekte Gelegenheit für sie … doch das Ergebnis dieser Show hätte selbst sie nicht erwartet. Mehr lesen

Sonja über "Lass uns fliegen"

Lass uns fliegen

Sonja, 12 Jahre aus Sistrans, bewertet „Lass uns fliegen“ von Katrin Bongard:

Paulinas Schwester Bea stirbt. Als sie nach langer Zeit, die sie zu Hause oder beim Psychologen verbringt, wieder in die Schule geht, ist es schrecklich.
Sie darf beim Ballett nicht die Hauptrolle tanzen und in der Schule versteht sie niemand. Doch dann lernt sie in ihrem Schreibkurs Vincent kennen, der auch ein bisschen niedergeschlagen ist. Obwohl sie doch eigentlich einen Freund hat, verbringt Paulina mehr Zeit mit Vincent als mit ihrem Freund… Mehr lesen

Leni über "Lass uns fliegen"

Lass uns fliegen

Leni, 14 Jahre aus Mils, schickt uns ihr Feedback zum Buch „Lass uns fliegen“ von Katrin Bongard, welches sie mega schön fand:

Was wäre, wenn innerhalb von wenigen Stunden dein komplettes Leben zerbricht? Deine große Schwester, dein Idol, ist plötzlich tot, deine Eltern streiten sich und sind kurz vor der Scheidung und die Gerüchte in der Schule werden nicht weniger. Mehr lesen

Denise über "Night School"

Night School

Inhalt:
Allie ist eine Rebellin. Doch nicht schon immer, seit ihr Bruder Christopher plötzlich spurlos verschwunden ist, gerät ihre Welt komplett aus den Fugen. Die Fünfzehnjährige rebelliert und wird daraufhin (und weil sie einmal zu oft von der Polizei erwischt worden ist) von ihren Eltern auf das Internat Cimmeria geschickt. Eine Hölle glaubt Allie, lauter Snobs, schwieriger Unterrichtsstoff und lauter scheinbar sinnlose Regeln. Und es kommt noch schlimmer: Kein Fernseher, keine Handys, keine Laptops – eigentlich gar kein 21. Jahrhundert! Mehr lesen

Denise über "Jenseits des Schattentores"

Jenseits des Schattentores

Inhalt:

Aurora ist ein 17-jähriges Mädchen, das eigentlich nur eine Wohnung in Rom sucht und nicht beim Verstecken einer Leiche behilflich sein möchte. Doch nachdem sie einen Zettel mit der Aufschrift „Mitbewohner gesucht“ findet, gerät sie in genau diese Situation. Sie wird von Luna, die nur wenige Jahre älter ist als sie, „scheinbar“ erwartet. Bevor Aurora das Missverständnis aufklären kann, hilft sie dem fremden Mädchen doch tatsächlich, eine Leiche zu verstecken. Woraufhin die beiden fliehen müssen. Und natürlich wird es immer schlimmer, sie verliebt sich außerdem in den geheimnisvollen Leon, den Luna und sie doch als Geisel halten! Mist. Was die drei aber nicht ahnen, ist, dass die Göttin Peresphone alles beobachtet und letztendlich auch eingreift. Mehr lesen

Denise über "Wenn du dich traust"

Wenn du dich traust

Lea hat ein Problem: Sie zählt. Und zwar so ziemlich alles von: Schritten, die Erbsen auf dem Teller bis zu den Sekunden beim Zähneputzen. Um sich selbst und ihrer Familie zu helfen, geht sie in die Klinik, was sie aber wahnsinnig macht. Wer möchte denn bitteschön einen „hübschen Korb flechten“? Ganz klar: Sie muss hier raus! Nur, dass sie nicht zu ihren Eltern zurück kann. Mehr lesen