Marie über „Ruby Redfort – Giftiger als Schlangen“

Ruby Redfort - Giftiger als Schlangen

Marie, 13 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Ruby Redfort – Giftiger als Schlangen“ von Lauren Child:

In der Spektrumzentrale gibt es offensichtlich einen Maulwurf. Als Ruby merkt, dass sie zu den Verdächtigen zählt, fängt sie an auf eigene Faust zu ermitteln. Jeder kann der Verräter sein, und Ruby hat das Gefühl, beschattet zu werden. Hinzu kommt, dass ihre Kontrahenten Babyface Marshall und Lorely van Layden aus dem Gefängnis ausgebrochen sind und nun Jagd auf Ruby machen. Lorely hat sogar ein Buch darüber geschrieben, was sie dem Mädchen alles antun möchte. Der Inhalt ist so schlimm, dass Ruby ihn nicht einmal erfahren darf.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, allerdings gibt es keinen neuen Fall, sondern die Lage spitzt soch vor allem zu. Gefängnisinsassen brechen aus, der Graf erwähnt einen Masterplan. Außerdem werden einige Dinge geklärt, was auch schon längst nötig war.

Das Buch ist auf jeden Fall eine gute Fortsetzung, und ich werde die kommenden Bände sicher gerne lesen. Wahrscheinlich auch deswegen, weil Ruby eine sehr gute Protagonistin ist, die man einfach mögen muss.

Ruby Redfort - Giftiger als Schlangen
Ruby Redfort – Giftiger als Schlangen
von Lauren Child
528 Seiten; ab 10 Jahren
2016 Fischer KJB

Lena über „Als ich dich suchte“

Als ich dich suchte

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver:

Nick, eine Jugendliche aus Somerville, hat überhaupt keine Lust den Sommer im Haus ihrer Mutter zu verbringen. Seit dem sich ihre Eltern sich getrennt haben und die Sache mit dem Unfall passierte, ist die Familie zerfallen. Nicks Schwester Dara lässt sich nicht mehr blicken und nur dadurch, dass ihre Sachen im ganzen Haus zerstreut sind, erkennt Nick, dass sie noch immer hier ist. Nick versteht nicht, warum ihre jüngere Schwester nicht mehr mit ihr redet und warum alles nicht mehr so ist wie früher.

Sie arbeitet den Sommer über im FanLand und trifft dort auf einen alten Freund. Langsam beginnt sie sich wieder zu erinnern, was vor dem Unfall geschah und kommt dem Geheimnis um Dara auf die Spur. Ob womöglich auch das Verschwinden von Madeline Snow aus demselben Ort etwas damit zu tun hat?

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, und ich fand es auch sehr spannend, dass die Geschichte teils aus den Gedanken, Tagebucheinträgen und Artikeln der Mädchen bestand. Außerdem hat es mich sehr gefesselt, dass nicht von Anfang an verraten wurde, was wirklich beim Unfallort geschehen ist, sondern man erst am Ende erfährt, was sich wirklich zwischen den beiden Schwestern zugetragen hat.

Als ich dich suchte
Als ich dich suchte
von Lauren Oliver
368 Seiten; ab 13 Jahren
2017 Carlsen

Marie über „Book of lies“

Book of lies

Marie, 13 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Book of lies“ von Teri Terry:

Bei der Beerdigung treffen die Zwillinge Piper und Quinn das erste Mal aufeinander. Während sie äußerlich genau gleich sind, könnten sie innerlich nicht verschiedener sein. Piper ist begeistert, für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Quinn ist voller Misstrauen. Was, wenn in ihr tatsächlich die dunkle Seite schlummert, vor der sie ihre Oma und ihre Mutter mehrfach gewarnt haben? Sie hat Angst, eine Gefahr für ihre Schwester zu werden und möchte am liebsten einfach verschwinden. Nach und nach enthüllen sie gemeinsam die Prophezeiung und langsam wird klar: Nichts ist so wie es scheint.

Mich hat das Buch gefesselt. Ich glaube, es ist eines der gruseligsten Bücher, die ich je gelesen habe. Durch abwechselndes Erzählen der beiden Hauptfiguren glaubt man, beide Personen zu kennen, doch eine von ihnen belügt sich selbst, was einen ganz schön durcheinander bringen kann.

Book of lies
Book of lies
von Teri Terry
400 Seiten; ab 14 Jahren
2016 Coppenrath

Marie über „Das Verschwinden der Lily Cooper“

Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper

Marie, 11 Jahre aus Sistrans, bewertet „Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper“ von Renée Holler:

Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Es ist aber nichts für schwache Nerven. Die ersten 15 Seiten sind eher langweilig, danach wird’s aber richtig spannend!

Selina (13), die bis jetzt in Indien gelebt hat, soll nach Oxford in England zu Tante Laura und Onkel Harry und ihrer Cousine Lily ziehen. Doch als sie dort ankommt, ist Lily verschwunden. Die Polizei glaubt, dass sie weggelaufen ist, aber Eric (Lily‘s Freund und Nachbar) glaubt, dass sie entführt worden ist, weil sie einem Geheimnis auf der Spur war. Und so machen sich Eric und Selina auf den Weg, um Lily zu befreien und stoßen dabei auch noch auf ein dunkles Geheimnis …

Ob sie es schaffen, Lily zu befreien? Es wird eine sehr spannende Reise voller Mut und Freundschaft. Ich empfehle das Buch weiter für alle, die gerne gruselige Krimis mit viel Action mögen.

	
Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper

Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper

von Renée Holler
240 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Ars Edition

Marie über „Ewig Dein“

Ewig dein - Deathline

Marie, 13 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Ewig Dein“ von Janet Clark:

Die 16 jährige Josie hat sich schon immer eine besondere Bestimmung mit einer aufregenden Liebe gewünscht. Doch auf der idyllischen Pferderanch scheint das absolut unmöglich. Bis sie den faszinierenden Ray kennenlernt und sich in ihn verliebt. Nach und nach muss sie aber erfahren, in welcher Gefahr er sich befindet. Die Ranch wir plötzlich Schauplatz von einer Reihe mysteriöser Dinge, und Josie kommt nicht umhin, die Geschehnisse der letzten Tage mit Ray zu verbinden. Als sie dann erfährt, dass auf ihrer Ranch ein Mörder ist, muss sie sich entscheiden: Will sie ihre Liebe Ray retten und ihn dann für immer verlieren?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist spannend geschrieben, und man kann fast nicht mit dem Lesen aufhören. Normalerweise mag ich keine Bücher, die zuerst eine Alltagsgeschichte sind und dann zu Fantasy umschlagen. Doch dieses Buch hat mich trotzdem gefesselt. Es ist eine Liebesgeschichte, die aber auch aus Spannung besteht und zum Schluss sogar etwas von einem Krimi hat. Nur der Schluss hat mir nicht gefallen. Es ist meiner Meinung nach kein Happy End, was bei diesem Buch völlig unpassend erscheint.

Ewig dein - Deathline
Ewig dein – Deathline
von Janet Clark
400 Seiten; ab 13 Jahren
2017 Cbj

Marie über „Die Händlerin der Worte“

Die Händlerin der Worte

Marie, 10 Jahre aus Sistrans, bespricht „Die Händlerin der Worte“ von Claude Theil und Thomas Lange:

Das Buch hat mir sehr gut gefallen!

Ich finde es gut geeignet für 9- bis 11-jährige Mädchen, aber auch für Jungen. Das Buch handelt von einem Geschwisterpaar (Jonas und Leonie), die durch einen Zufall mit der Händlerin der Worte konfrontiert werden. Sie erzählt ihnen, dass man ihr alle guten Worte gestohlen hat. Daraufhin machen sich Jonas und Leonie auf die Suche nach dem Täter …

Es wird eine spannende Geschichte voll Mut, Freundschaft und Leidenschaft! Aber weiter müsst ihr selbst lesen! Wird es den Geschwistern gelingen, die Worte zu finden? Oder wird der Böse oder die Böse gewinnen?

Viel Spaß beim Lesen!

Die Händlerin der Worte
Die Händlerin der Worte
von Claude Theil und Thomas Lange
128 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Ravensburger Buchverlag

Erik über „Body Guard: Die Geisel“

Bodyguard - Die Geisel

Erik, 12 Jahre aus Bludenz, schreibt über „Body Guard: Die Geisel“ von Chris Bradford:

Der 14-jährige Kickbox-Champion Conner Reeves entspricht nicht gerade dem, was man sich unter einem typischen Bodyguard vorstellt und genau deshalb ist er wie geschaffen für diesen Job. Er wird von einer professionellen Einheit für Bodyguards angeworben. Er nimmt an und bekommt gleich seinen ersten Auftrag: Die Tochter des Präsidenten zu beschützen. Doch das ist schwerer als gedacht, da die Klientin aus den Secret-Service-Schutzwällen ausbricht.

Mir hat das Buch super gut gefallen, es war super spannend. Ich kann es nur weiterempfehlen!

BODYGUARD - Die Geisel
BODYGUARD – Die Geisel
von Chris Bradford
480 Seiten; ab 12 Jahren
2015 Cbj

Johanna über „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“

Schattendiebin - Die verborgene Gabe

Johanna, 13 Jahre aus Breitenbach, rezensiert „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“ von Catherine Egan:

Die Hauptperson in diesem Buch heißt Julia. Ihre Geschichte spielt in Spira, einer Stadt, in der Hexen radikal verfolgt und ertränkt werden. Doch auch wenn Julia einige sonderbare Fähigkeiten besitzt, so ist sie doch keine Hexe. Zurzeit ist es ihr Job, als Dienstmädchen in einem reichen Haus geheime Informationen herauszufinden. Praktisch, dass sie sich unsichtbar machen kann.

Doch nicht alle Bewohner trauen ihr von Anfang an, und als noch eine Reihe unerklärlicher Morde geschehen, muss Julia nicht nur möglichst schnell das Geheimnis der mysteriösen Hausbesitzerin herausfinden, sondern sich auch noch vor dem neuen Hausgast in Acht nehmen. Denn auch wenn die hübsche Frau ziemlich harmlos aussieht, so scheint auch sie etwas zu verbergen. Denn jeder, der mit ihr spricht, muss unverzüglich sterben… Als Julia schließlich noch ihren Auftraggeber kennenlernt, muss sie sich entscheiden, ob sie lieber selber sterben will oder ein anderes Leben für das ihre opfert. Denn ihm geht es in Wirklichkeit nicht um geheime Informationen, sondern um etwas viel Wertvolleres….

Das Buch an sich war ganz gut geschrieben und auch gut durchdacht. Doch ich finde, dass die Schauplätze und vor allem die Charaktere(!) besser beschrieben hätten werden können. Auch habe ich eine Weile gebraucht, um in das Buch hineinzufinden, denn im Buch werden sehr viele Namen erwähnt, und so war es gar nicht so einfach, sofort alles zu verstehen. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass die Geschichte klarer beschrieben sein würde, denn teilweise war es auch etwas undurchsichtig und nicht so einfach zu verstehen.

An sich hat mich das Buch etwas an die Hexenverfolgung im Mittelalter erinnert, was ich sehr gut finde, denn so wurden verschiedene Themen miteinander verknüpft. Besonders spannend fand ich die Beschreibung der Morde, denn es wurde immer aus der Sicht des Ermordeten geschildert, und so war es auch teilweise etwas gruselig.

Leider konnte ich nicht viel über das Buch verraten, denn es kommen sehr viele Geheimnisse ans Licht, und so konnte ich in meiner Inhaltsangabe nur vage Andeutungen darüber machen. Also, selber lesen!:-)

Schattendiebin - Die verborgene Gabe
Schattendiebin – Die verborgene Gabe
von Catherine Egan
416 Seiten; ab 14 Jahren
2017 Ravensburger

Arora über „Teestunde mit Todesfall“

Ein Fall für Wells & Wong - Teestunde mit Todesfall

Arora, 12 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Ein Fall für Wells & Wong – Teestunde mit Todesfall“ von Robin Stevens:

Hazel Wong ist 14 Jahre alt und kommt aus Hongkong. Mit ihrer besten Freundin Daisy Wells führt sie eine Detektei. Auch wenn Daisy manchmal streng ist, ist sie eine gute Freundin. An dem Geburtstag von Daisy kommen außer Hazel noch andere Gäste. Davon einer genannt Mr. Curtis. Von Anfang an misstrauten Daisy und Hazel ihm. Und als sich Mr. Curtis noch seltsamer benimmt und sich immer wieder allein im Hause Fallingford aufhält, gehen Daisy und Hazel ihm genauer auf den Grund.

„Teestunde mit Todesfall“ ist eine sehr spannende Geschichte. Man lernt auch viel über Detektivarbeiten, und es ist sehr aufregend!

Ein Fall für Wells & Wong - Teestunde mit Todesfall
Ein Fall für Wells & Wong – Teestunde mit Todesfall
von Robin Stevens
288 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Knesebeck

Leni über „Als ich dich suchte“

Als ich dich suchte

Leni, 15 Jahre aus Mils, rezensiert „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver:

Dara, die Schwester von Nick, kommt bei einem verhängnisvollen, aber auch merkwürdigem Unfall ums Leben. Nick weiß nicht mehr so recht, warum sie zu schnell auf der nassen Fahrbahn war und warum sie von der Spur abkam und gegen den Felsen fuhr. Nick kann und will den Tod ihrer Schwester nicht einsehen und schlüpft immer wieder in ihre Erinnerungen, versetzt sich in ihr Leben und lebt mit den gemeinsamen Erinnerungen der lebenden Dara weiter. Durch Zufall und mehrere Erlebnisse kommt Nick schließlich drauf, dass Dara wirklich tot ist. Und was läuft eigentlich mit Parker?

Ein spannender Einblick in das zerstörte Leben eines jungen Mädchens. Die Geschichte ist mitreißend, fesselnd, aber leider auch ein bisschen verwirrend. Dadurch, dass Nicks Geschichte zwischen vor und nach dem Unfall hin und her springt, war ich mir manchmal nicht sicher, ob das in der Vergangenheit oder Gegenwart stattfindet. Trotz allem ist die Geschichte berührend, un ich empfehle sie gerne weiter.

Als ich dich suchte
Als ich dich suchte
von Lauren Oliver
368 Seiten; ab 13 Jahren
2017 Carlsen