Marco über „Die drei Magier“

Die drei Magier - Das magische Labyrinth

Marco, 9 Jahre aus Kirchbichl, bewertet „Die drei Magier – Das magische Labyrinth“ von Matthias von Bornstädt:

Dieses Buch handelt von drei Freunden, genauer von Conrad, Mila und Vicky.

An einem wunderschönen heißen Sommertag mussten Conrad und Vicky in der Schule nachsitzen. Sie schlichen sich jedoch aus der Schule, um sich mit Mila zu treffen, um schwimmen zu gehen. Auf dem Weg zum See fielen Conrad und Vicky aber in das Wasser, Mila machte sich Sorgen und suchte nach ihnen. Auf ihrer Suche fiel aber auch Mila ins Wasser. Durch den Fall ins Wasser kamen die drei in eine andere Welt – sozusagen in eine Parallelwelt.

In dieser Welt hatten die drei Freunde Superkräfte. In dieser Welt lebte aber auch der böse Zauberer Rabenhorst. Die drei bekamen Zauberstäbe, die der böse Zauberer unbedingt haben wollte; aber schlussendlich gelang es den Dreien den bösen Zauberer zu stopen.

Nach ihrem Abenteuer gelangen die Drei wieder unversehrt nach Hause, und da sie ja immer noch die Superkräfte hatten, fiel es niemanden auf und auch die Aufgaben, die ihnen der Lehrer gestellt hatte, waren wie aus Zauberhand fertiggestellt worden, und sie bekamen sogar eine gute Note für die Arbeit.

Dieses Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen, weil es so spannend war!

Die drei Magier - Das magische Labyrinth
Die drei Magier – Das magische Labyrinth
von Matthias von Bornstädt
160 Seiten; ab 8 Jahren
Ars Edition

Christina über „Tildas Tierbande“

Tildas Tierbande

Christina, 8 Jahre aus Heiterwang, schreibt über „Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer“ von Anna Lott:

Dieses Buch muss man gelesen haben!

Am Trüffelweg werden neue Häuser bezogen. Unter den neuen Bewohnern gibt es 3 Mädchen und 3 Jungs. Bald lernen sie sich kennen und gehen auf Entdeckungstour. In der Nähe gibt es einen Bauernhof auf dem es 3 besonders süße Tiere gibt:
Muffin, das Wollschwein, Kasi, das Seidenhuhn und ein Angorakaninchen namens Wühler. Die Kinder machen mit Bauer Hartmut aus, dass sie sich um die Tiere kümmern dürfen. Doch damit es nicht ungerecht ist, veranstalten sie ein Casting und die 3 Mädchen gewinnen und werden die besten Tierversorgerinnen der Welt. Die 3 Jungs gründen stattdessen eine Grusel-Tierbande…

Das Buch ist so spannend und lustig!

Am besten hat mir gefallen,
• als das Wollschwein versehentlich Schnapspralinen gefressen hat, weil es dann besoffen in der Badewanne liegen musste.
• und sie mit dem Schwein an der Leine spazieren gegangen sind
• und der Bauer soooo wild gekreischt hat, weil er eine Spinne gesehen hat
• und die Spinne Rodeo reiten wollte
• und die Jungs oft so tollpatschig waren
• und und und

Sehr lesenswert, besonders für Mädchen!

Tildas Tierbande - Ein Wollschwein im Wohnzimmer
Tildas Tierbande – Ein Wollschwein im Wohnzimmer
von Anna Lott
160 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Dtv

Oskar über „Jungs gegen Medels“

Volle Kraft voraus - Jungs gegen Medels

Oskar, 7 Jahre aus Aldrans, schreibt über „Volle Kraft voraus – Jungs gegen Medels“ von Kai Lüftner:

Das Buch war sehr lustig.

Es ging darum, dass die Medels von den Jungs peinliche Beweisfotos gemacht haben, und sie dann den Jungs gezeigt haben. Die Jungs haben fast geweint, weil es sooo peinlich war.

Dann haben sich die Medels und die Jungs zu einer Bande zusammengetan – nur Bruno blieb alleine übrig, denn er wollte nicht zu den Medels gehören. Bruno hat daraufhin ganz blöde und gemeine Schimpfwörter für die Medels erfunden, und Mats wollte dann gar nichts mehr mit Bruno zu tun haben.

Ein älterer Junge hat dann versucht, Bruno fertig zu machen, und dann ist Bruno doch zu den Medels gegangen. Alle gemeinsam sind zum Schluss gegen den älteren Jungen aufgetreten und haben ihn mit Worten, die er nicht verstanden hat, überwältigt.

Das Buch war voll lustig und spannend. Ich habs in 2 Tagen schon gelesen gehabt. Außerdem wünsch ich mir jetzt auch den anderen Teil zu Weihnachten.

Volle Kraft voraus - Jungs gegen Medels
Volle Kraft voraus – Jungs gegen Medels
von Kai Lüftner
112 Seiten; ab 8 Jahren
2017 ars edition

Anna über „Bille und Zottel – Zottel hält alle auf Trab“

Bille und Zottel - Zottel hält alle auf Trab

Anna, 11 Jahre aus Gries, schreibt über „Bille und Zottel – Zottel hält alle auf Trab“ von Tina Caspari:

Der Sammelband enthält die Einzelbände: Das Fest der Pferde, Ein Pony auf großer Wanderung und Pferde im Schnee.

Mir hat „Das Fest der Pferde“ am besten gefallen, und deshalb erzähle ich euch nun auch von dieser Geschichte. Es begannen die Sommerferien in Großwillmsdorf. Das Mädchen Bille, dass dort mit ihrem verfressenen Pony Zottel wohnte, blieb auch in den Ferien auf dem Hof. Dort erlebte sie viele lustige Sachen mit Zottel. Einmal war das Pony mit einem anderen Transporter mitgefahren und wurde plötzlich zum blinden Passagier. Die Reiterinnen und Reiter machten aus, dass sie im nächsten Jahr ein Pferderennen machen würden. Nach den Ferien, als alle wieder anreisten, planten alle das Turnier. Es war eine Menge Arbeit für jeden und keiner konnte glauben, dass sie es tatsächlich bis zum Turniertag schafften. Aber jeder hatte Spaß bei dem Fest der Pferde und alle feierten gemeinsam.

Das Buch ist nett und lustig zu lesen. Es hat mir sehr gut gefallen, und ich kann es jedem weiterempfehlen, der Pferdegeschichten gerne mag!

Bille und Zottel - Zottel hält alle auf Trab
Bille und Zottel – Zottel hält alle auf Trab
von Tina Caspari
384 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Egmont Schneiderbuch

Jana Marie über „Ein Fall für Kitti Krimi“

Ein Fall für Kitti Krimi - Der Schaurige Schnurrbart

Jana Marie, 8 Jahre aus Steinach, schreibt über „Ein Fall für Kitti Krimi – Der schaurige Schnurrbart“ von Kate Pankhurst:

Das Wichtigste zuerst: Dieser Krimi ist unglaublich spannend geschrieben und illustriert. Kittis Krimitagebuch und die tollen Zeichnungen haben mich echt begeistert!!!! Das ist mal etwas anderes – nicht einfach nur viel Schrift …

Ein spannendes Abenteuer erwartet Dich im Buch „Ein Fall für Kitti Krimi – Der schaurige Schnurrbart“!

Du erlebst ein wundervolles Abenteuer in dem Kitti Krimi – sie ist 9 Jahre alt und Juniordetektivin und hat mit ihren Freundinnen eine Detektivbande gegründet. „Die Spürnasen“ heißen sie und haben schon tausende geheimnisvolle Krimifälle gelöst.

In der Geschichte stehen sie kurz davor, einen Wettbewerb zu gewinnen, was hunderprozentig wahrscheinlich ist, bei dem es den goldenen „schaurigen Schnurrbart“ zu gewinnen gibt. Während eines Auftritts wurde der Schnurrbart aber gestohlen!

Trixie Biege und Caro McSchnapp sind die Organisiatorinnen des Wettbewerbs. Caro steht immer im Rampenlicht und Trixie spielt eher die Nebenrolle. Caro flippt total aus, als sie das Tuch der Vitrine mit dem wertvollen „schaurigen Schnurrbart“ hochhebt und statt des Schnurrbarts sieht sie nur eine zerbrochene Scheibe.

Die Spürnasen nehmen sich fest vor, den Schnurrbart wieder zu finden, doch die Verschwörer-Störer, so heißt eine andere Detektivbande, und die anderen Gruppen stehen ihnen ziemlich im Weg.

Wer der geheimnisvolle Dieb oder die geheimnisvolle Diebin ist, möchte ich nicht verraten, aber ihr könnt Euch sicher sein, dass dies eine unglaubliche Überraschung ist!

Und mit den Worten von Kitti Krimi möchte ich mich verabschieden und Euch viel Spaß beim Rätseln wünschen. Diese Botschaft zerstört sich selbst in 5 … 4 … 3 … 2 ………………….

Auf Wiederrätseln
und leserattenscharfe Grüße
Eure Jana

Ein Fall für Kitti Krimi - Der Schaurige Schnurrbart
Ein Fall für Kitti Krimi – Der Schaurige Schnurrbart
von Kate Pankhurst
192 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Egmont Schneiderbuch

Phylis über „Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke“

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke

Phylis, 8 Jahre aus Rietz, bespricht „Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke“ von Lucy Astner:

Polly Schlottermotz ist ein Vampiermädchen und lebt vorübergehend bei Tante Winnie in Hamburg. Mit ihrer Vampirfreundin Isabella möchte sie in den Ferien zu einer Grotte fahren, um die versteinerte Familie von Isabella wieder lebendig zu machen. Doch Pollys Vater wird krank und ihre Mama braucht Pollys Hilfe. Deshalb fahren Isabella und Polly zu Pollys Eltern, während Winnie mit dem Fledermäuserich Adlerauge zur Grotte fahren.

Bei den Eltern erleben sie allerhand spannende Abenteuer. Sie lernen einen Vampierbuben kennen, schrumpfen Bösewichte, suchen das verschwundene Pony Gulasch, erkennen Tante Winnie, die bei der Grotte verzaubert wurde, als Huhn und bestellen den ganzen Siebenschläferrat zu sich nach Hause.

Die erste Folge von Polly Schlottermotz ist mein absolutes Lieblingsbuch, deshalb habe ich mich sehr über dieses Buch gefreut! Es ist zwar nicht ganz so gut wie die erste Folge, aber immer noch ein richtig tolles Buch!!! Die Mädchen sind frech wie immer und die Abenteuer spannend. Der Vater ist etwas seltsam lieb und Tante Winnie total verrückt.

Polly Schlottermotz - Attacke Hühnerkacke
Polly Schlottermotz – Attacke Hühnerkacke
von Lucy Astner
224 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Planet!

Jana Marie über „Die Villa der Zaubertiere“

Jana Marie, 8 Jahre aus Steinach, schreibt über „Die Villa der Zauberiere – Rettung für den Babyphönix“ von Kallie George:

Ein Mädchen namens Feli arbeitet in einer Tieraufnahmestation mit magischen Tieren (z.B. Einhörner, unsichtbare Hunde, schwebende Katzen usw.). Leider arbeitet dort seit neuestem auch ein Junge, namens Oliver, der dauernd nervt. Als er sich wieder von der Arbeit drückt, würde ihn Feli am liebsten erwürgen.

Im dritten Kapitel kommt ein Ritter vor, der dauernd zu dichten versucht, dies aber nicht sonderlich gut kann. Er möchte seinen Vogel zur Tiervilla bringen. Als sich der Vogel nicht vom Baum traut, redet ihm Feli gut zu und der Vogel fasst Vertrauen und fliegt auf ihre Schulter. Der Vogel ist eine Phönixdame und heißt Phoebe. Sie steht kurz vor dem Aschentag und bleibt in der Villa.
Der Leiter der Villa, Herr Jams, bespricht mit dem Ritter, Herrn Windschmidt, dass er auf eine Mission mitkommen muss, weil es keine andere Möglichkeit gibt. In der Abwesenheit von Herrn Jams müssen Oliver und Feli die Tiere ganz alleine versorgen.

Plötzlich werden alle Tiere krank und verlieren ihre Zauberkräfte. Die Ärztin, die sie angerufen hatten, kam und es wurde eine Katastrophe, doch Feli hatte diesmal die Möglichkeit, Oliver auszuspielen und selber im Rampenlicht zu stehen.

Was war mit den Tieren los? Feli konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Wenn sie schlief und träumte, träumte sie von der Villa und den kranken Tieren. Felix, dem kleinen unsichtbaren Hund, der inzwischen sichtbar war und keine Flügel mehr hatte, ging es sehr schlecht und den anderen Tieren ebenfalls.

Werden die Tiere wieder gesund – also magisch? Werden sich Feli und Oliver versöhnen, und kommt Herr Jams von seiner Mission zurück? Taucht ein in die Welt der Magie und erfahrt mehr vom Aschentag, einem Hippokamp, Feenstuten, Trollen, Meerjungfrauen und vielen magischen Figuren.

Wer Fantasie hat und Tiere liebt, liebt wahrscheinlich auch diese Geschichte von Kallie George. Ich bin 8 Jahre alt und denke, das ist das ideale Alter für dieses Buch, in dem alles möglich ist!

Viel Spaß beim Lesen!
Leserattenstarke Grüße
Eure Jana

Die Villa der Zaubertiere - Rettung für den Babyphönix
Die Villa der Zaubertiere – Rettung für den Babyphönix
von Kallie George
160 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Egmont Schneiderbuch

Anna-Maria über „Ellas Welt“

Ellas Welt - Das verflixte neue Schuljahr

Anna-Maria, 9 Jahre aus Volders, schreibt über „Ellas Welt – Das verflixte neue Schuljahr“ von Meredith Costain:

Ella hat ein Tagebuch, in das sie jeden Tag schreibt, was geschehen ist. So entsteht eine tolle Geschichte:

Das neue Schuljahr beginnt und Ella kann es kaum erwarten ihre Klasse und die neue Lehrerin zu sehen. Allerdings kommt ausgerechnet ihre besten Freundin Zoe nicht. So setzt sich Penny neben sie und dieses Mädchen mag sie gar nicht. Penny macht immer Ärger.

Die neue Lehrerin ist sehr hübsch und hat einen tollen Modestil . Ella findet sie sehr nett und sehr cool. Penny verhält sich genau wie immer und ärgert ihre Mitschüler. Hinter dem Rücken der Lehrerin rülpst sie und gibt Ella die Schuld dafür. Ella wünscht sich, dass Penny sich woanders hinsetzen würde. Aber die Lehrerin erlaubt es leider nicht.

In der Schule muss sie dann auch noch ein Projekt über Abenteuer in alten Ländern mit Penny machen. Ella ärgert sich immer mehr über Penny, dass diese sie bei jeder Gelegenheit bei der neuen Klassenlehrerin schlecht machen will.

Irgendwann klappt das auch und Penny bekommt ganz viele Fleißsternchen, weil sie so hilfsbereit war. Aber das stimmt nicht, denn diese Fleißsternchen hätte sich eigentlich Ella verdient.
Dann verteilt Penny mit ihren Freundinnen noch einen Zettel auf dem steht, dass die neue Klassenlehrerin komisch sei und aussieht wie ein Weihnachtsbaum. Und dann bekommt die Lehrerin den Zettel auch noch in die Hände!

Ella ist daraufhin sehr fertig, und sagt, dass sie das nicht geschrieben hat. Aber nachdem schon so viel passiert war, glaubt ihr die Lehrerin nicht. So kann die Lehrerin Ella nicht leiden, obwohl sie Ellas Lieblingslehrerin ist. Und das alles wegen Penny!

Nach einigen Tagen kommt endlich Zoe wieder in die Schule. Ella freut sich riesig, dass ihre Freundin endlich wieder da ist. Gemeinsam überlegen sie, wie sie Ella helfen können. Sie schreiben gemeinsam einen Entschuldigungsbrief, und diesen bringen sie der Lehrerin und erklären darin, dass Penny all die Sachen angestellt hat und dass Ella und Zoe nebeneinander sitzen möchten.

Ellas Welt ist das beste Buch, das ich bis jetzt gelesen habe! Es war so cool zum Lesen, dass ich es ganz schnell durchgelesen habe. Am liebsten würde ich es immer wieder lesen!

Ellas Welt - Das verflixte neue Schuljahr
Ellas Welt – Das verflixte neue Schuljahr
von von Meredith Costain
128 Seiten; ab 8 Jahren
2017 Boje

Maximilian über „Klassenschlamassel“

Klassenschlamassel oder Wie wir die grüne Wurst einfingen

Maximilian, 9 Jahre aus Rankweil, bespricht „Klassenschlamassel oder Wie wir die grüne Wurst einfingen“ von Timm Milan:

Granola geht mit ihrer Klasse auf Klassenfahrt. Zum Packen erhalten die Kinder von ihrer Klassenlehrerin Frau Korn eine Liste. Wer natürlich nicht drauf steht, ist Granolas Kaninchen Mehlchen. Darum soll sich ihre Schwester Alina kümmern, aber Alina packt ihr das Kaninchen trotzdem ein. Nun muss Granola versuchen, es geheim zu halten. Anfangs helfen ihr noch ihre Freundinnen Jule und Vanessa dabei. Es wird aber immer schwieriger, zumal Mehlchen auch mit Futter versorgt werden muss und die Klasse gemeinsame Ausflüge geplant hat, auf die Mehlchen natürlich nicht mitkommen kann.

Die Geschichte, die Granola hier erzählt, ist eigentlich eine Strafarbeit. Warum? Das müsst ihr selber lesen.

Das Buch fand ich total lustig, da Granola für ihre Beschreibungen eine eigene Sprache, „Granolisch“, verwendet. Spannend ist es, da man jeden Augenblick erwartet, dass Mehlchen von den anderen Kindern und den Lehrerinnen entdeckt wird.

KlassenschlamasselKlassenschlamassel
von Timm Milan
144 Seiten; ab 8 Jahren
2016 Thienemann

Alma über „Im Land der Chintier. Der große Wald“

Im Land der Chintier. Der große Wald

Alma, 9 Jahre aus Sankt Bartholomä, bewertet „Im Land der Chintier. Der große Wald“ von Anne Brouillard:

Killiok macht sich Sorgen um seinen Mitbewohner Vari von Drunter. Er ist nun schon eine lange Zeit nicht mehr nach Hause gekommen. Killiok und seine Freundin Veronika gehen auf die Suche nach Vari von Drunter. Da die beiden zu Fuß unterwegs sind, wählen sie ihre Gepäckstücke sorgfältig aus. Die Reise dauert einige Tage und führt sie durch den großen, unbekannten Wald.

Bis sie auf Vari von Drunter treffen, bekommen Killiok und Veronika gute Ratschläge und viele Hinweise von den Waldbewohnern. Auf ihrer Reise helfen sie auch den Mooskindern, die sich verlaufen haben.

Das Buch hat wirklich viele Bilder. Da gibt es Landkarten, Wetterkarten, Zeitungsausschnitte und mystische Zeichnungen vom großen Wald.

Zwischendurch geht die Geschichte als Comic weiter – das finde ich sehr lustig und eine schöne Abwechslung. Das Buch hat etwa 70 Seiten, ich konnte es in zwei Tagen fertiglesen.

Der große Wald wirkt immer etwas gruselig auf den Bildern. Selbst wenn die Sonne scheint und Killiok und Veronika nicht in der Nacht unterwegs sind, spürt man auf den Zeichnungen die geheimnisvolle Welt des Waldes. Bilder für das bekannte Märchen „Hänsel und Gretel“ würde ich auch so malen.

Empfohlen für Leseratten, die Abenteuer im Wald lieben!!

Im Land der Chintier. Der große Wald
Im Land der Chintier. Der große Wald
von Anne Brouillard
X Seiten; ab 8 Jahren
2017 Moritz