Lena über „Als ich dich suchte“

Als ich dich suchte

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver:

Nick, eine Jugendliche aus Somerville, hat überhaupt keine Lust den Sommer im Haus ihrer Mutter zu verbringen. Seit dem sich ihre Eltern sich getrennt haben und die Sache mit dem Unfall passierte, ist die Familie zerfallen. Nicks Schwester Dara lässt sich nicht mehr blicken und nur dadurch, dass ihre Sachen im ganzen Haus zerstreut sind, erkennt Nick, dass sie noch immer hier ist. Nick versteht nicht, warum ihre jüngere Schwester nicht mehr mit ihr redet und warum alles nicht mehr so ist wie früher. Mehr lesen

Karolin über „Wir beide wussten, es war was passiert“

Wir beide wussten, es war was passiert

Karolin, 13 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Wir beide wussten, es war was passiert“ von Steven Herrick:

Billy läuft weg von seinem saufenden Vater nach Bendarat und wohnt dort am Güterbahnhof in einem verlassenen Wagen. Seine Zeit verbringt er meistens in der Bibliothek, jeden zweiten Tag geht er zum Fluss, um seine Kleidung zu waschen und isst am Abend die Reste bei McDonalds. In Bendarat lernt Billy Old Bill, der auch am Güterbahnhof lebt und Caitlin, die bei McDonalds arbeitet, kennen. Mehr lesen

Marie über „Ewig Dein“

Ewig dein - Deathline

Marie, 13 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Ewig Dein“ von Janet Clark:

Die 16 jährige Josie hat sich schon immer eine besondere Bestimmung mit einer aufregenden Liebe gewünscht. Doch auf der idyllischen Pferderanch scheint das absolut unmöglich. Bis sie den faszinierenden Ray kennenlernt und sich in ihn verliebt. Nach und nach muss sie aber erfahren, in welcher Gefahr er sich befindet. Die Ranch wir plötzlich Schauplatz von einer Reihe mysteriöser Dinge, und Josie kommt nicht umhin, die Geschehnisse der letzten Tage mit Ray zu verbinden. Als sie dann erfährt, dass auf ihrer Ranch ein Mörder ist, muss sie sich entscheiden: Will sie ihre Liebe Ray retten und ihn dann für immer verlieren? Mehr lesen

Tobias über „Die erste Liebe“

Die erste Liebe

Tobias, 13 Jahre aus Birgitz, rezensiert „Die erste Liebe (Nach 19 vergeblichen Versuchen)“ von John Green:

In dem Buch geht es um zwei komplett unterschiedliche Freunde, einer, Colin, ist ein Wunderkind und Genie, der andere ein Muslim, welcher Schule hasst und das Leben nicht so ernst nimmt. Auch wenn der doch ach so religiöse Hassan bei allen Möglichkeiten seine Treue zu Gott beteuert, benimmt er sich nicht gerade haram. (Im Buch beschrieben als vom Islam verboten, in diesem Fall: Er benimmt sich nicht nach den Regeln des Islam). Mehr lesen

Alena über „Spiegel des Bösen“

Spiegel des Bösen

Alena, 13 Jahre aus Absam, rezensiert „Spiegel des Bösen“ von Björn Springorum:

Rezension:

Von Anfang an ist Sophie das Grandhotel nicht geheuer. Doch ihre Eltern sind von ihrem Urlaubsdomizil ganz und gar begeistert. Sophie ist wütend und wünscht sich, ihre Eltern wären gar nicht mehr hier. Erst, als diese tatsächlich spurlos aus dem Hotel verschwunden sind, wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ihre Eltern wieder zu finden. Ihre Suche beginnt mit seltsamen Begegnungen und einer Liebe zu einem Jungen, die Sophie von Beginn an nicht verstehen kann – ebenso wie die Bedeutung der Frau im Spiegel, von der jeder erzählt. Doch alles scheint irgendwie mit dem Verschwinden der Eltern in Verbindung zu stehen. Mehr lesen

Leni über „Als ich dich suchte“

Als ich dich suchte

Leni, 15 Jahre aus Mils, rezensiert „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver:

Dara, die Schwester von Nick, kommt bei einem verhängnisvollen, aber auch merkwürdigem Unfall ums Leben. Nick weiß nicht mehr so recht, warum sie zu schnell auf der nassen Fahrbahn war und warum sie von der Spur abkam und gegen den Felsen fuhr. Nick kann und will den Tod ihrer Schwester nicht einsehen und schlüpft immer wieder in ihre Erinnerungen, versetzt sich in ihr Leben und lebt mit den gemeinsamen Erinnerungen der lebenden Dara weiter. Durch Zufall und mehrere Erlebnisse kommt Nick schließlich drauf, dass Dara wirklich tot ist. Und was läuft eigentlich mit Parker? Mehr lesen

Marlena über „Ewig Dein“

Ewig dein - Deathline

Marlena, 13 Jahre aus Igls, bewertet „Ewig Dein“ von Janet Clark:

Auf dem Straßenfest lernt Josie ihre große Liebe Ray kennen. Als er dann auf der Ranch ihres Vaters arbeitet, ist sie überglücklich. Doch dann geschehen seltsame Dinge in Angels Keep. Im Laden ihrer Freundin spielen die Spielautomaten verrückt und die Kühlschränke im Eisgeschäft sind kaputt. Ray weiht sie in sein Geheimnis ein, da er ihre Hilfe braucht und ohne sein Amulett kann er nicht über die Deathline. Also liegt es an Josie und ihren Freunden Gabriel und Dana, das Geheimnis der Stadt zu lüften und damit Ray zu retten. Mehr lesen

Mirjam über „Ewig Dein“

Ewig dein - Deathline

Mirjam, 14 Jahre aus Natters, rezensiert „Ewig Dein“ von Janet Clark:

Das Buch war spannend und ereignisreich mit unerwarteten Wendungen. Es gibt lustige und humorvolle Teile, aber auch sehr traurige und emotionale Stellen. Mehr lesen

Leni über „Chosen – Die Bestimmte“

Chosen - Die Bestimmte

Leni, 15 Jahre aus Mils, rezensiert „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer:

Unter schlimmen Bedingungen kommt Emma zu ihrem Vater nach Irland. Misstrauen, Trauer und viele andere, auch unbekannte Gefühle begleiten sie in diesem neuen Lebensabschnitt. Alleine der Umzug von München ins verregnete Irland ist für sie Aufregung genug, doch dann findet sie mehr über ihre Fähigkeiten heraus und schließlich verliebt sie sich auch noch. Mehr lesen

Sonja über „Ewig Dein“

Ewig dein - Deathline

Sonja, 13 Jahre aus Sistrans, bewertet „Ewig dein – Deathline“ von Janet Clark:

Immer wieder hat sich Josie ein außergewöhnliches Leben mit einer wichtigen Bestimmung gewünscht. Schön, dass sie es bekommt, als sie in den Sommerferien den mysteriösen Ray kennenlernt. Es passieren plötzlich allerhand seltame Dinge in der Stadt und sogar auf der Pferderanch. Nicht lange dauert es und schon muss sie sich entscheiden, ob ihr ihre große Liebe Ray oder die Sicherheit der Ranch, ihrer Familie und Freunde wichtiger ist, denn Ray hat wohl oder übel etwas mit den Entscheidungen zu tun. Mehr lesen