Alena über „Die Prophezeiung der Hawkweed“

Die Prophezeiung der Hawkweed

Alena, 13 Jahre aus Absam, rezensiert „Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull:

Rezension:

Die Prophezeiung besagt, dass eines Tages ein Hawkweed-Mädchen die Königin der Hexen wird. Sie wird über 303 Jahre weitergegeben, bis sie dann die beiden Mädchen Charlock und Raven erreicht. Eine ihrer Töchter soll die Königin werden. Doch Charlock bekommt nur Söhne, bis sie eines Tages doch ein Mädchen auf die Welt bringt. Was sie nicht weiß: Das Mädchen, das sie großzieht, ist nicht ihr eigenes Kind. Denn in der selben Nacht der Geburt um 24 Uhr werden zwei Mädchen vertauscht. Poppy, das Hexenmädchen, wächst also unter ganz normalen Menschen auf. Und Ember, das gewöhnliche Menschenkind, bei den Hexen. Doch immer und überall fühlen sich die beiden falsch am Platz, bis zu der einen Begegnung …

Meine Meinung:

Irena Brignull schafft es, die Gefühle der beiden Mädchen so gut auszudrücken, dass sie ausgesprochen real wirken. Sie entführt den Leser in zwei grundsätzlich verschiedene Welten. Ein rundum spannendes Buch, welches sich auf jeden Fall lohnt zu lesen.

Die Prophezeiung der Hawkweed
Die Prophezeiung der Hawkweed
von Irena Brignull
400 Seiten; ab 14 Jahren
2017 Fischer Sauerländer

Marlena über „Die Prophezeiung der Hawkweed“

Die Prophezeiung der Hawkweed

Marlena, 13 Jahre aus Igls, bewertet „Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull:

Durch einen Fluch sind die zwei Mädchen, Ember und Poppy, in der Sekunde nach ihrer Geburt vertauscht worden. Deshalb wächst Poppy, die eigentlich eine Hexe ist, in einer Stadt auf. Sie hat die ganze Zeit das Gefühl, dass sie nicht in diese Welt passt, denn es geschehen immer wieder seltsame Dinge und irgendwie werden Tiere von ihr magisch angezogen, vor allem Katzen.

Bei Ember ist es genau umgekehrt: Sie wächst in einem Hexenzirkel auf. Schon am Aussehen merkt man sofort, dass sie hier nicht hinpasst. Auch weil sie große Angst vor Insekten und anderen kleinen Tieren hat, was sehr ungewöhnlich für eine Hexe ist. Eines Tages treffen sich die beiden Mädchen. Nach und nach kommen sie hinter ihr Geheimnis. So bringt Ember Poppy das Hexen bei und Poppy erklärt Ember, wie das Leben außerhalb des Hexenzirkels ist.

Raven, Embers Tante, will unbedingt, dass ihre Tochter Sorrel die neue Hexenkönigin wird. Deshalb passt es ihr gar nicht, dass Poppy von dem Hexenzirkel erfahren hat. Sie schreckt vor nichts zurück, um Sorrel zur neuen Hexenkönigin zu machen…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Da alles so genau beschrieben ist, kann man sich gut in die Person hineinversetzen. Außerdem ist das Buch aus zwei Sichtweisen geschrieben, was ich sehr toll finde.

Die Prophezeiung der Hawkweed
Die Prophezeiung der Hawkweed
von Irena Brignull
400 Seiten; ab 14 Jahren
2017 Fischer Sauerländer

Johanna über „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“

Schattendiebin - Die verborgene Gabe

Johanna, 13 Jahre aus Breitenbach, rezensiert „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“ von Catherine Egan:

Die Hauptperson in diesem Buch heißt Julia. Ihre Geschichte spielt in Spira, einer Stadt, in der Hexen radikal verfolgt und ertränkt werden. Doch auch wenn Julia einige sonderbare Fähigkeiten besitzt, so ist sie doch keine Hexe. Zurzeit ist es ihr Job, als Dienstmädchen in einem reichen Haus geheime Informationen herauszufinden. Praktisch, dass sie sich unsichtbar machen kann.

Doch nicht alle Bewohner trauen ihr von Anfang an, und als noch eine Reihe unerklärlicher Morde geschehen, muss Julia nicht nur möglichst schnell das Geheimnis der mysteriösen Hausbesitzerin herausfinden, sondern sich auch noch vor dem neuen Hausgast in Acht nehmen. Denn auch wenn die hübsche Frau ziemlich harmlos aussieht, so scheint auch sie etwas zu verbergen. Denn jeder, der mit ihr spricht, muss unverzüglich sterben… Als Julia schließlich noch ihren Auftraggeber kennenlernt, muss sie sich entscheiden, ob sie lieber selber sterben will oder ein anderes Leben für das ihre opfert. Denn ihm geht es in Wirklichkeit nicht um geheime Informationen, sondern um etwas viel Wertvolleres….

Das Buch an sich war ganz gut geschrieben und auch gut durchdacht. Doch ich finde, dass die Schauplätze und vor allem die Charaktere(!) besser beschrieben hätten werden können. Auch habe ich eine Weile gebraucht, um in das Buch hineinzufinden, denn im Buch werden sehr viele Namen erwähnt, und so war es gar nicht so einfach, sofort alles zu verstehen. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass die Geschichte klarer beschrieben sein würde, denn teilweise war es auch etwas undurchsichtig und nicht so einfach zu verstehen.

An sich hat mich das Buch etwas an die Hexenverfolgung im Mittelalter erinnert, was ich sehr gut finde, denn so wurden verschiedene Themen miteinander verknüpft. Besonders spannend fand ich die Beschreibung der Morde, denn es wurde immer aus der Sicht des Ermordeten geschildert, und so war es auch teilweise etwas gruselig.

Leider konnte ich nicht viel über das Buch verraten, denn es kommen sehr viele Geheimnisse ans Licht, und so konnte ich in meiner Inhaltsangabe nur vage Andeutungen darüber machen. Also, selber lesen!:-)

Schattendiebin - Die verborgene Gabe
Schattendiebin – Die verborgene Gabe
von Catherine Egan
416 Seiten; ab 14 Jahren
2017 Ravensburger

Iris über "Sophie und die Hexe von nebenan"

Sophie und die Hexe von nebenan

Iris, 10 Jahre aus Innsbruck, schreibt über „Sophie und die Hexe von nebenan“ von Sibylle Wenzel:

Sophies Leben ist verplant mit Klavierstunden und Ballettunterricht. Ihr einziger Trost ist ihr Hund namens Strichpunkt. Als dieser verschwindet, macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach ihm. Sie kriecht unter dem Zaun der verrückten Nachbarn durch. Wer hätte geahnt, dass diese Hexen sind?

Gemeinsam suchen sie Strichpunkt und geraten dabei in Gefahr. Er ist nämlich von der bösen Hexe Frau Matussek entführt worden….!

Weil ich euch den Spaß nicht verderben will, dürft ihr den Rest des Buches selbst lesen.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Es ist fantasievoll, lustig, abwechslungsreich und abenteuerlich. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen.

Sophie und die Hexe von nebenan
Sophie und die Hexe von nebenan
von von Sibylle Wenzel
ab 9 Jahren
256 Seiten, Kosmos

Carmen über "Witches of London"

Witches of London

Carmen, 12 Jahre aus Innsbruck, rezensiert „Witches of London – Vom Teufel geküsst“ von L. R. Powell:

Ich fand das Buch sehr interessant, da es die in den Märchen und Sagen verachteten Hexen in ein völlig neues Licht rückt. Und man bekommt einen Eindruck, wie es wäre, wenn es „immer noch“ Zauberer gäbe. Es ist ein Actionabenteuer bis zum Schluss, denn es gibt sehr überraschende Stellen! Alles in allem ist es ein sehr interessantes Buch, mit viel Hintergrundinformationen. Manchmal kommt man mit all den Namen nicht mehr mit, was allerdings nicht schlimm ist, da gut erklärt wird, was gemeint ist!

Ich empfehle dieses Buch allen, die Magisches fasziniert und die wissen möchten, wie der Alltag mit Hexen aussehen würde!

Witches of London
Witches of London
Vom Teufel geküsst
von L. R. Powell:
ab 12 Jahren
480 Seiten, Cbj

Anna-Viktoria über "Witch Hunter"

Witch Hunter

Anna-Viktoria, 15 Jahre aus Lienz, bewertet „Witch Hunter“ von Virginia Boecker:

Die 16-jährige Elizabeth Grey ist nicht die harmlose Küchenmagd, für die sie sich ausgibt. Denn sie gehört zu den gefährlichsten Hexenjägern in ganz Anglia. Als eines Tages bei ihr selbst schützende Kräuter gefunden werden, landet sie im Kerker und wird der Hexerei beschuldigt, welche als Hochverrat gilt. Und Hochverrat, wie sie selbst von vielen ihrer Verhaftungen weiß, bedeutet Tod am Strang oder auf dem Scheiterhaufen. Wider Erwarten rettet nicht Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, sie vor dem Verbrennen, sondern Nicholas Perevil. In letzter Sekunde gelingt es dem mächtigsten Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger Elizabeth aus dem Kerker zu befreien und bringt sie in seinen Palast. Dort nimmt er sie auf und heilt sie. Elizabeth gerät dabei in eine ihr vollkommen neue Welt voller Magie, Zauber und Heiler und erfährt Dinge, die sie nie zu glauben gewagt hätte. Sie ist hin und her gerissen zwischen dem, was man ihr am Königshof beigebracht hat und dem, was ihr die Hexen und Nicholas offen legen. Nach und nach kann sie sich ihre eigene Wahrheit herausfiltern und muss entscheiden, auf welche Seite sie sich schlägt.

Dieses Buch ist ein interessantes Zusammenspiel zweier Welten, das aus menschlicher Geschichte und Fantasy besteht. Daher kann man zu dieser Geschichte auch einen gewissen Realitätsbezug herstellen. Dazu kommt das gut erklärte Handeln des Menschen. Es erläutert spannend das hin- und hergerissene Gedankengut, verwurzelt mit der Wahrheit, die man als Kind aufgetischt bekommt. Besonders gefallen hat mir das Verschwimmuen der Grenzen der Realität und der Fantasie in manchen Szenen. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen, muss aber auch dazu sagen, dass ich es mir selbst in der Buchhandlung nicht ausgesucht hätte. Trotzdem war es ein sehr spannender Ausflug in die Vergangenheit Englands, die mit einer sehr interessanten Geschichte verknüpft wurde.

Witch Hunter
Witch Hunter
von Virginia Boecker
ab 14 Jahren
400 Seiten, Dtv

Lilly über "Das Lied der Meerjungfrau"

Kicherhexen & Feenstaub - Das Lied der Meerjungfrau von Thomas C. Brezina

Lilly, 9 Jahre aus Rinn, bewertet „Kicherhexen & Feenstaub – Das Lied der Meerjungfrau“ von Thomas C. Brezina:

Die drei Kicherhexen Pim, Emily und Cosima sind Freundinnen. Bei jedem Abenteuer wird eine von den dreien mit Feenstaub umhüllt und in eine andere Welt gezaubert. Diesmal ist es Pim, die in das Land der Meerjungfrauen reist. Doch dann passiert es. Jemand stiehlt die Smaragdschnecke des Königs. Der Verdacht fällt auf Pim. Dies stimmt jedoch nicht! Pim hat aber alles beobachtet. Die zwei Freundinnen kommen nach, um ihr zu helfen.

Die Abenteuergeschichte hat mir sehr gut gefallen. Es ist lustig, spannend, es sind schöne Bilder, es handelt nicht nur von Meerjungfrauen und ist deshalb nicht so mädchenhaft aufgebaut.

Darf ich mir dieses Buch bitte behalten, denn ich möchte es eigentlich nochmals lesen?

Kicherhexen & Feenstaub - Das Lied der Meerjungfrau
Kicherhexen & Feenstaub – Das Lied der Meerjungfrau
von Thomas C. Brezina
192 Seiten; ab 8 Jahren
2014 Egmont Schneiderbuch

Lena über "Wildhexe – Blutsschwester"

Wildhexe - Blutsschwester von Lene Kaaberbøl

Lena, 12 Jahre aus Innsbruck, bespricht den 4. Band von „Wildhexe – Blutsschwester“ von Lene Kaaberbøl:

Greta über "Die zauberhafte Tierhandlung"

Die zauberhafte Tierhandlung - Lotte und das verhexte Pferd von Holly Webb

Greta, 12 Jahre aus Finkenberg, bespricht „Die zauberhafte Tierhandlung – Lotte und das verhexte Pferd“ von Holly Webb:

Emma über "Magic Girls – Der verhängnisvolle Fluch"

Magic Girls - Der verhängnisvolle Fluch von Marliese Arold

Emma, 11 Jahre aus Innsbruck, über „Magic Girls – Der verhängnisvolle Fluch“ von Marliese Arold: