Chiara über „All die verborgenen Dinge“

All die verborgenen Dinge

Chiara, 12 Jahre aus Bruck, bewertet „All die verborgenen Dinge“ von Sarah Moore Fitzgerald:

Sie kamen an unserer Schule zusammen – mitten im Wintersemester, Ned Buckley und Martin Cassidy. Die beiden machten alles zusammen, doch man hörte sie nie auch nur ein Wort sagen. Doch als Martin Cassidy einen Unfall hatte, kam er danach nicht mehr. Als ein Junge dann anfing in unserer Klasse blöd über Martin zu reden, geschah das Unerwartete. Ned stand auf, ging zu Brendan und sagte:“ Der ist mit ein paar wilden Jungs durch den Fluss geritten und hat sich dabei das Steißbein gebrochen. Weiß eigentlich einer von euch, was das Steißbein ist?“ Nach diesen klaren Worten ging er zur Tür hinaus wie immer. Von da an war ich fasziniert von Ned und ich wusste, ich wollte mehr über ihn erfahren. Ich wusste aber da noch nicht, dass er mir die Augen öffnen würde und wir ein Abenteuer erleben würden – und so eine tolle Geschichte zu erzählen haben.

Dieses Buch hat mit sehr gut gefallen, da ich verstand, wie sich die Hauptfigur fühlte. Und im Grunde ist es eine kleine Liebesgeschichte – aber eine, bei der es auch noch um viel mehr geht.

All die verborgenen Dinge
All die verborgenen Dinge
von Sarah Moore Fitzgerald
240 Seiten; ab 12 Jahren
2017 Fischer KJB

Johanna über „Time School – Auf ewig dein“

Time School - Auf ewig dein

Johanna, 14 Jahre aus Moos, rezensiert „Time School – Auf ewig dein“ von Eva Völler:

Das neue Buch von Eva Völler heißt „Auf ewig dein – TIME SCHOOL“ und ist der erste Band einer neuen Buchreihe, deren Charaktere aber auch schon in der früher erschienenen Trilogie „Zeitenzauber“ vorkommen. Die Hauptpersonen dieses Buches heißen Anna und Sebastiano, sie leben in Venedig und sind in der Lage, durch die Zeit zu reisen. Begleitet werden sie dabei von Fatima und Ole, und ganz am Anfang des Buches kommt noch Walter dazu. Walter, Ole und Fatima sind die Schüler an Annas und Sebastianos „Time School“ in Venedig, in der sie ihre Schüler zu Zeitreisenden ausbilden. Ihr erster Auftrag verschlägt sie an den Hof von Heinrich dem Achten, der im 15. und 16. Jahrhundert lebte. Dort sollen sie verhindern, dass einer der engeren Berater der Königs, Lord Wykes, ermordet wird, was ihnen auch gelingt. Doch nach ihrer Rückkehr in die Gegenwart wird Anna immer öfter von Träumen geplagt, in denen Mr. Fitzjohn, einer ihrer ärgsten Feinde, der es nur auf Macht und Verderben abgesehen hat, wissen will, wo sich „der Schlüssel“ befindet. Zudem bekommt Anna auch noch Besuch aus der Zukunft, der sie ziemlich durcheinander bringt. Schließlich findet Anna heraus, um was es sich bei dem Schlüssel handelt und muss gegen Mr. Fitzjohn bestehen, der alles daran setzt, die Vergangenheit negativ zu beeinflussen und so an noch mehr Macht zu gelangen. Auch Mr. Wykes spielt in dieser Hinsicht eine tragende Rolle. Aber das alles erfahrt ihr nur, wenn ihr das Buch lest….

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, am Anfang hatte ich einige Bedenken, weil ich dachte, die Geschichte würde zu sehr der Edelstein–Trilogie von Kerstin Gier ähneln, was aber nicht der Fall war. Die Geschichte ist sehr gut durchdacht und geschildert, alles hatte Hand und Fuß und dadurch finde ich sie auch sehr gelungen. Besonders gut hat mir gefallen, dass alle Zeitreise-Schüler (Fatima, Walter, Ole) aus verschiedenen Zeitepochen stammen und sich dadurch auch von den Eigenschaften her gut ergänzen. (Z.B. Ole kommt aus der Wikingerzeit und Walter aus der Zeit um Heinrich den Achten.) Auch der Erzählstil von Eva Völler ist sehr angenehm, humorvoll und doch spannend gestaltet. Auch habe ich nicht wirklich das Hintergrundwissen der Zeitenzaubertrilogie gebraucht, es sind zwar dieselben Charaktere, aber eine völlig neue Geschichte! Am allerbesten hat mir jedoch gefallen, dass das Buch wirklich spannend war, ich konnte es fast gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt viele Wendungen und spannende neue Abenteuer, aber auch die Lovestory zwischen Anna und Sebastiano kommt nicht zu kurz. Auf jeden Fall ein sehr gut durchdachtes und spannendes Buch, das es sich lohnt zu lesen!

Time School - Auf ewig deinTime School – Auf ewig dein
von Eva Völler
384 Seiten; ab 14 Jahren
2017 Lübbe ONE

Hannah über „Erdbeersommer“

Erdbeersommer

Hannah, 11 Jahre aus Oberperfuss, berichtet über „Erdbeersommer“ von Ilona Einwohlt:

In der Schule gilt Liv als ein Außenseiterin. Obwohl Livs Mama sich sehr um ihr Outfit, ihren Haarschnitt und noch tausend andere Sachen kümmert, ist Liv nicht beliebt. Nur bei dem Hof ihrer Tante Isodora kann sie einmal der Mensch sein, der sie wirklich ist. Ohne das sie jeden Tag auf ihr Aussehen schauen muss. Dort kann sie ihre Ferien richtig verbringen. Ob sie nun mit ihrem besten Freund Finn Eis isst oder mit ihrer Freundin um die Wette reitet.

Liv ist in Eliyah verliebt. Naja zumindest denkt sie das. Eliyah ist der angesagteste Junge in ihrer Klasse. Und vor den Ferien hat er ihr seine Nummer gegeben und versprochen ihr zu schreiben. Sie schaut immer wieder auf ihr Handy, aber ihr Posteingang bleibt leer.

Und das war lang noch nicht alles. Auch auf dem Hof läuft nicht alles ganz nach Plan. Ihre beste Freundin Mareike hat einen Freund und lässt sich nicht mehr oft blicken. Finn muss in der Restaurantküche seiner Eltern einspringen. Das war zwar immer sein Traumberuf, aber jetzt war er viel zu viel eingespannt.

Als sie dann auch noch den Fußballstar und Mädchenschwarm Jan Friedrichsen kennenlernt, schlägt ihr Herz ein ganzen Stück höher. Während sie sich hin und her gerissen zwischen Eliyah und Jan fühlt, sieht sie ihre beste Freundin noch weniger als vorher. Und jetzt genau hätte sie jemanden zum Reden gebraucht. Als ihr bester Freund Finn bemerkt, dass sie in Jan verliebt ist, wird er richtig anders und antwortet nur noch kühl auf ihre Fragen.

Trotzdem trifft sie sich weiterhin mit Jan. Als sie dann einen Ausflug in das nebelige Watt unternimmt, findet sie heraus, dass Jan ein Geheimnis hat, über das weder er noch andere reden wollen. Jetzt wird es Zeit, und viel Dinge kommen ans Licht mit denen Liv nie gerechnet hatte….

Welches Geheimnis hat Jan? Werden ihre Freunde wieder mit Liv reden, und sie respektieren?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist eher ein Buch für Mädchen, da es für Buben sehe kitschig werden kann. Das alltägliche Leben eines Mädchens wird sehr gut dargestellt, doch für meinen Geschmack ist es doch ein bisschen zu schnulzig.

Erdbeersommer
Erdbeersommer
von Ilona Einwohlt
232 Seiten; ab 11 Jahren
2016 Arena

Lena über „Als ich dich suchte“

Als ich dich suchte

Lena, 14 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver:

Nick, eine Jugendliche aus Somerville, hat überhaupt keine Lust den Sommer im Haus ihrer Mutter zu verbringen. Seit dem sich ihre Eltern sich getrennt haben und die Sache mit dem Unfall passierte, ist die Familie zerfallen. Nicks Schwester Dara lässt sich nicht mehr blicken und nur dadurch, dass ihre Sachen im ganzen Haus zerstreut sind, erkennt Nick, dass sie noch immer hier ist. Nick versteht nicht, warum ihre jüngere Schwester nicht mehr mit ihr redet und warum alles nicht mehr so ist wie früher.

Sie arbeitet den Sommer über im FanLand und trifft dort auf einen alten Freund. Langsam beginnt sie sich wieder zu erinnern, was vor dem Unfall geschah und kommt dem Geheimnis um Dara auf die Spur. Ob womöglich auch das Verschwinden von Madeline Snow aus demselben Ort etwas damit zu tun hat?

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, und ich fand es auch sehr spannend, dass die Geschichte teils aus den Gedanken, Tagebucheinträgen und Artikeln der Mädchen bestand. Außerdem hat es mich sehr gefesselt, dass nicht von Anfang an verraten wurde, was wirklich beim Unfallort geschehen ist, sondern man erst am Ende erfährt, was sich wirklich zwischen den beiden Schwestern zugetragen hat.

Als ich dich suchte
Als ich dich suchte
von Lauren Oliver
368 Seiten; ab 13 Jahren
2017 Carlsen

Johanna über „Mein Leben nebenan“

Mein Leben nebenan

Johanna, 13 Jahre aus Breitenbach, bewertet „Mein Leben nebenan“ von Huntley Fitzpatrick:

Das Buch wird aus der Sicht von Alice und Tim erzählt, zwei Jugendlichen, die sich im Laufe des Buches ineinander verlieben werden. Während Tim am Anfang des Buches noch unter seiner Alkoholsucht leidet, ist Alice der ständige Kontrollfreak, die alles in den Griff bekommen will, und Probleme am Liebsten im Alleingang zu meistern versucht. Keine leichte Aufgabe in einer mehrköpfigen Großfamilie. Da Alices Vater bei einem Autounfall schwer verletzt wurde, muss sie seitdem viel im Haushalt mithelfen und auf ihre jüngeren Geschwister aufpassen, was sie manchmal als sehr stressig empfindet, da sie einfach nicht die Geduld besitzt, sich viel mit ihren Geschwistern zu beschäftigen.

Als Tim, der Freund von Alices Bruder, auch noch in das Haus mit einzieht, fliegen so manchmal die Fetzen zwischen den beiden. Alice kann nicht verstehen, warum Tim sein Leben so egal zu sein scheint, während hingegen Tim, der schon immer heimlich in sie verliebt war, ihr zu zeigen versucht, dass er doch nicht der Chaot ist, für den Alice ihn hält. Obwohl Alice Tim am Anfang nicht so gut leiden konnte, fühlt sie sich zu ihm hingezogen.

Zusammen müssen sie sich einigen Problemen in den Weg stellen, unter anderem Alices eifersüchtigem Ex-Freund Brad, und dann ist da noch Tims kleines Geheimnis, für dass er alles täte, um es vor Alice zu verstecken…..

Ich fand das Buch gut geschrieben, vor allem das abwechselnde Erzählen von Tim und Alice hat mir gut gefallen. Da ich wusste, dass dieses Buch einen Vorband hat, den ich gelesen habe, habe ich mich gut in die Geschichte hineinfinden können. Allerdings würde ich empfehlen, zuerst den ersten Band „Meine Sommer nebenan“ zu lesen, da man dann vor allem die Geschichte mit dem Autounfall besser verstehen kann.

Auch die Geschichte zwischen den beiden ist nachvollziehbar gestaltet, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass das Buch etwas spannender gestaltet wäre, aber das ist bei einer Liebesgeschichte ein etwas schwieriges Unterfangen.

Jedenfalls ein sehr gutes Buch, dass seine Zeit wert ist, aber bitte zuerst den ersten Band lesen, dann versteht man alles gleich viel besser!

Mein Leben nebenan
Mein Leben nebenan
von Huntley Fitzpatrick
512 Seiten; ab 12 Jahren
2016 Cbj

Viola über „Zimt und zurück“

Zimt und zurück

Viola, 13 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Zimt und zurück – Die vertauschten Welten der Victoria King“ von Dagmar Bach:

Endlich! Der zweite Teil der spannenden und humorvollen Zimt-Trilogie ist da! Und somit kehrt auch Vicky zurück, die schon wieder in großen Schwierigkeiten steckt…

Victoria King, genannt Vicky, weiß schon Bescheid, wenn sie diesen gewissen Zimtschneckenduft riecht. Denn dann landet sie immer in einer Parallelwelt und in ihrem anderen Ich. Blöderweise kommt dieser Zimtschneckenduft immer in den unmöglichsten Momenten, und Vicky steckt dann in Schwierigkeiten, aus denen sie sich irgendwie elegant retten muss…

Das Chaos ist also schon vorprogrammiert als Vicky seit langer Zeit wieder den Zimtschneckenduft riecht! Und eigentlich ist es gerade für Vicky sowieso schon aufregend genug, weil sie endlich mit dem süßen Konstantin zusammen ist. Allerdings ist Vicky in Sachen Liebe ziemlich schüchtern, und so kommt ihr der geniale Einfall: Da bietet sich die Parallelwelt doch perfekt an, um ein wenig zu üben! Na wenn sich Vicky da mal nicht getäuscht hat…

Was es mit dem nervtötenden „Rösschen“ auf sich hat und warum Tante Polly glaubt, endlich ihrem Traummann auf der Spur zu sein, müsst ihr schon selbst herausfinden!

Ein tolles Buch: eine Mischung aus Liebe, Abenteuer und einer Prise Zimt.

Zimt und zurück
Zimt und zurück
von Dagmar Bach
368 Seiten; ab 12 Jahren
2017 Fischer KJB

Leni über „Als ich dich suchte“

Als ich dich suchte

Leni, 15 Jahre aus Mils, rezensiert „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver:

Dara, die Schwester von Nick, kommt bei einem verhängnisvollen, aber auch merkwürdigem Unfall ums Leben. Nick weiß nicht mehr so recht, warum sie zu schnell auf der nassen Fahrbahn war und warum sie von der Spur abkam und gegen den Felsen fuhr. Nick kann und will den Tod ihrer Schwester nicht einsehen und schlüpft immer wieder in ihre Erinnerungen, versetzt sich in ihr Leben und lebt mit den gemeinsamen Erinnerungen der lebenden Dara weiter. Durch Zufall und mehrere Erlebnisse kommt Nick schließlich drauf, dass Dara wirklich tot ist. Und was läuft eigentlich mit Parker?

Ein spannender Einblick in das zerstörte Leben eines jungen Mädchens. Die Geschichte ist mitreißend, fesselnd, aber leider auch ein bisschen verwirrend. Dadurch, dass Nicks Geschichte zwischen vor und nach dem Unfall hin und her springt, war ich mir manchmal nicht sicher, ob das in der Vergangenheit oder Gegenwart stattfindet. Trotz allem ist die Geschichte berührend, un ich empfehle sie gerne weiter.

Als ich dich suchte
Als ich dich suchte
von Lauren Oliver
368 Seiten; ab 13 Jahren
2017 Carlsen

Karolin über „Edgewater House“

Edgewater House

Karolin, 13 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Edgewater House“ von Courtney Sheinmel:

Lorrie führt von außen gesehen ein ganz normales Leben – sie besucht ein Internat, fährt im Sommer in ein Reitercamp und besitzt ihr geliebtes Pferd Orion. Doch das ist alles nur Fassade. Ihre Mutter ist weggelaufen, und sie und ihre Schwester wohnen zusammen bei ihrer Tante. Leider kann diese nicht sehr gut mit Geld umgehen und das schöne, alte Haus am Meer ist die totale Bruchbude, in der Katzen, Waschbären und andere Tiere wohnen. Als es in dem Haus auf einmal kein Wasser und keinen Strom mehr gibt, weil ihre Tante die Rechnungen nicht bezahlt hat, muss Lorrie ihr Pferd verkaufen. Doch dann kommt Lorrie einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur, und ausgerechnet der reiche Charlie Copeland, inden sie verliebt ist, spielt dabei eine große Rolle.

Das Buch ist eines meiner Lieblingsbücher, und ich finde, es ist total cool. Obwohl die Autorin die Gefühle nicht genau beschreibt, schafft sie es, dass man mit der Hauptperson mitfühlt. Das Buch ist ein wenig traurig, dafür aber sehr schön. Es ist sehr spannend, und mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Edgewater House
Edgewater House
von von Courtney Sheinmel
368 Seiten; ab 12 Jahren
2017 Dtv

Mirjam über „Mein Leben nebenan“

Mein Leben nebenan

Mirjam, 13 Jahre aus Natters, bespricht „Mein Leben nebenan“ von Huntley Fitzpatrick:

Das Buch hat mir ziemlich gut gefallen, ein Grund dafür ist, dass abwechselnd zwei verschiedene Personen erzählen.

Einmal ist das Timothy, Spitzname Tim, er ist 17 Jahre alt, von 3 Schulen geflogen, hat in einem Jahr 7 verschieden Jobs gehabt. Er ist ein Jugendlicher, der Alkohol- und Drogenprobleme hatte und auch relativ erfolgreich versucht, wieder mit dem Rauchen aufzuhören. Mit seinem Dad versteht er sich überhaupt nicht und 4 Monate vor seinem 18. Geburtstag will er ausziehen und sein Dad ist davon überhaupt nicht begeistert… Er beschließt, bei seinem Freund über der Garage einzuziehen und trifft dort auf dessen Schwester, Alice…

Alice, 19 Jahre, kümmert sich um ihre 6 jüngeren Geschwister, seit ihr Vater wegen eines Autounfalls im Krankenhaus liegt und ihre Mutter sich kopfüber in ihren Job stürzt. Plötzlich taucht auch noch Tim auf, der über der Garage einzieht.

Langsam entwickelt sich zwischen den zweien eine Freundschaft, aus der bald mehr wird, als plötzlich eine Jugendliche mit einem kleinen Baby auftaucht und Tim erfährt, dass er der Vater sein soll.

Und alle versuchen wieder eine Ordnung in das Chaos, das ausbricht, reinzubringen…

Mein Leben nebenan
Mein Leben nebenan
von Huntley Fitzpatrick
512 Seiten; ab 12 Jahren
2016 Cbj

Carla über „Erdbeersommer“

Erdbeersommer

Carla, 12 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Erdbeersommer“ von Ilona Einwohlt:

In diesem Buch geht es um ein Mädchen, das die Ferien immer an der Nordsee bei ihrem Onkel und ihrer Tante auf dem Pferdehof verbringt. Dort reitet sie dann mit ihrem Lieblingspferd „Hauke“ und ihren Freunden Finn und Mareike aus. Doch in diesen Ferien ist alles anders. Liv verliebt sich nämlich in einen Fußballstar namens Jan, der bei allen nur als Angeber da steht. Doch seit jener Nacht, als sie und Hauke ihn vor der Flut am Leuchtturm gerettet haben, kennt Liv ihn anders.

Doch ihre Freunde wollen ihr nicht glauben, da sie Jan schon seit der Volkschule kennen und er immer schon ein Angeber war. Ihr Freund Finn ignoriert sie und Mareike, die selber im Liebeswahn ist, bekommt sie kaum noch zu Gesicht.

Dieses Buch ist sehr cool und spannend, da man nie weiß, was als nächstes passieren wird. Es ist auf jeden Fall für alle Mädchen eine Empfehlung, die auf Liebesgeschichten und Pferderomane stehen, denn dieses Buch verbindet beides.

Erdbeersommer
Erdbeersommer
von Ilona Einwohlt
232 Seiten; ab 11 Jahren
2016 Arena