Luis über „Luzifer junior – Zu gut für die Hölle“

Luzifer junior - Zu gut für die Hölle

Luis, 11 Jahre aus Aldrans, bewertet „Luzifer junior – Zu gut für die Hölle“ von Jochen Till:

Luzifer lebt in der Hölle. Er ist nämlich der Sohn des Teufels höchstpersönlich. Sein Vater will in 300 – 400 Jahren in Rente gehen, und dann soll Luzifer den Laden übernehmen. Aber er ist viel zu nett und symphatisch dafür. Also soll Luzifer in der Oberwelt in ein Internat gehen, um sich im Bösesein zu trainieren. Doch das läuft aus dem Ruder, denn Oben ist alles anders, ganz anders … Mehr lesen

Iris über “ Mia voll verdoodelt“

Mia voll verdoodelt - Krokodile lieben Fischstäbchen

Iris, 10 Jahre aus Bergheim, schreibt über „Mia voll verdoodelt – Krokodile lieben Fischstäbchen“ von Jem Packer:

Die Sommerferien sind vorbei, und in der Schule wartet Mias Erzfeindin Clarissa Musgrove schon darauf, Mia zu erzählen, wie toll es ist in einem großen Haus zu leben, wie es sich für große Leute eben gehört und dass kleine Leute wie Mia lieber in ihren kleinen Häusern bleiben sollen. Zu Hause geht es auch nicht viel ruhiger zu: Ihre große Streber-Schwester Mabel und ihr kleiner Klecker-Bruder Bertie sind schon schlimm genug, aber auch ihre Eltern sorgen mehr als einmal für Aufregung. Als dann auch noch die Grillparty (bei der auch die Musgroves eingeladen sind) schiefgeht, wird das Chaos perfekt. Zum Glück ist ihre beste Freundin Cordy immer für sie da, naja fast immer, durch die Sache mit den Krokodilen muss Mia alleine durch… Mehr lesen

Niclas über „Sherlock & Co jagen den Museumsräuber“

Die Schule der Detektive - Sherlock & Co jagen den Museumsräuber

Niclas, 11 Jahre aus Rietz, schreibt über „Die Schule der Detektive – Sherlock & Co jagen den Museumsräuber“ von Sam Hearn:

Der Junge John Watson kommt neu auf eine Schule. Dort führt ihn das Mädchen Martha durch das Schulhaus und zeigt John alles. Dabei kommen sie zum Jungen namens Sherlock. Sherlock wusste sofort den Namen und das Lieblingsessen von John und dass er sich verlaufen hatte, und das alles ohne ihn je zuvor gesehen zu haben. Am Ende des Buches erfährt man, warum er das alles schon wusste. Mehr lesen

Thomas über „Luzifer junior – Zu gut für die Hölle“

Luzifer junior - Zu gut für die Hölle

Thomas, 11 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Luzifer junior – Zu gut für die Hölle“ von Jochen Till:

In dem Buch geht es um Luzifer, den Sohn des Teufels. Er soll später einmal den „Laden“ übernehmen, doch dafür ist er noch viel zu lieb. Um zu lernen, wie man so richtig böse sein kann, macht Luzifer ein Praktikum auf der Erde. So landet er im Sankt-Fidibus-Internat für Knaben. Dort lernt er zwei neue Freunde kennen: Aaron, einen hochbegabten Schüler mit vielen komischen Ticks, und Gustav, einen netten, einfühlsamen Knaben. Doch die beiden sind nicht böse. Er braucht jemanden, bei dem er sich das Bösesein abgucken kann. Hier kommt nur einer in Frage: Torben mit seiner Bande. Die Frage ist nur, ob Luzifer wirklich böse sein will… Mehr lesen

Phylis über „Mia voll verdoodelt“

Mia voll verdoodelt - Krokodile lieben Fischstäbchen

Phylis, 8 Jahre aus Rietz, schreibt über „Mia voll verdoodelt – Krokodile lieben Fischstäbchen“ von Jem Packer:

In der Schule findet ein Wettbewerb statt, bei dem Mias Klasse einen Eintritt in den super coolen Safaripark gewinnt. Mehr lesen

Fabian über „Mia voll verdoodelt“

Mia voll verdoodelt - Krokodile lieben Fischstäbchen

Fabian, 7 Jahre aus Wattens, schreibt über „Mia voll verdoodelt – Krokodile lieben Fischstäbchen“ von Jem Packer:

Das Buch war lustig! Es geht um Mias Familie, Freunde und Schule. Mehr lesen

Simon über „Ratten-Burger“

Ratten-Burger

Simon, 11 Jahre aus Aldrans, bewertet „Ratten-Burger“ von David Walliams:

Der Inhalt: Es geht um die 12-jährige Zoe, die eine böse Stiefmutter hat. Diese ist so faul und so fett, dass sie von Zoe manchmal sogar verlangt, ihr in der Nase zu bohren. Und die Stiefmutter isst nur eines: Krabbenchips. 12 Familienpackungen in der Stunde. Als die Stiefmutter dann auch noch Zoes Hamster mit Rattengift tötet, wird Zoe noch trauriger. Bis sie eine Ratte findet und sie Archibald nennt. Von da an versuchen die Stiefmutter und ihr Freund die Ratte zu fangen und zu einem Rattenburger zu verarbeiten, den sie dann verkaufen wollen. Das muss Zoe verhindern. Mehr lesen

Johannes über „Kicker im Kleid“

Kicker im Kleid

Johannes, 9 Jahre aus Volders, bespricht „Kicker im Kleid“ von David Walliams:

In der Geschichte geht es um einen 12-jährigen Jungen namens Dennis, der gern Zeitschriften mit Kleidern liest. Sein Vater ist aber dagegen und wollte die Zeitungen wegwerfen. Mehr lesen

Thomas über „Alles Käse!“

Gregs Tagebuch - Alles Käse!

Thomas, 11 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Gregs Tagebuch – Alles Käse!“ von Jeff Kinney:

Greg steht mächtig unter Druck. Seine Mom möchte unbedingt, dass er etwas „Kreatives“ tut, anstatt den ganzen Tag nur Videospiele zu spielen. So ein Käse! Doch damit nicht genug: Bald ist Halloween, und die coolste Party des Jahres droht ohne ihn stattzufinden. Als Greg eine Tüte mit Gummiwürmern findet, hat er eine Idee: Zusammen mit seinem besten Freund Rupert will er einen Horrorfilm drehen und allen beweisen, was für ein großes Talent in ihm steckt. Sein Ziel: eines Tages reich und berühmt werden zu werden. Aber ob der Plan wirklich aufgeht? Mehr lesen

Simon über „Gregs Tagebuch – Alles Käse!“

Gregs Tagebuch - Alles Käse!

Simon, 11 Jahre aus Aldrans, bewertet „Gregs Tagebuch – Alles Käse!“ von Jeff Kinney:

Der Inhalt: Greg glaubt, überwacht und heimlich fürs Fernsehen aufgenommen zu werden. So wie der Typ, der ebenfalls ohne es zu wissen berühmt geworden ist. Also macht Greg lustige Dinge, damit die Zuschauer vor dem Fernseher auch was zu lachen haben. Dann soll die beste Halloweenparty des Jahres ohne ihn stattfinden – weil er nicht cool genug ist. Rupert dagegen ist eingeladen. Greg überredet Rupert, mit ihm ein Kostüm zu teilen. Das alles fällt in Wasser, als Rupert mitten unter der Fete aufs WC muss – das hatten sie nicht geplant. Um cool zu sein, will Greg mit Rupert einen Horrorfilm drehen. Durch den Film berühmt wird aber wieder nur Rupert. Alles Käse also. Mehr lesen