Sommer-Leseclub: Buchbewertung zu "Selina Smaragd"

Tamina hat uns Rahmen des „Sommer-Leseclub 2015“ ihren Bewertungsbogen mit einer tollen Zeichnung zu „Die fabelhaften Zauberfeen – Selina Smaragd“ von Daisy Meadows zugesendet:

Christian über "Null Null Schnauze – Bogey jagt den Tortendieb"

Null Null Schnauze - Bogey jagt den Tortendieb

Christian-Alexander, 9 Jahre aus Wien, schreibt über „Null Null Schnauze – Bogey jagt den Tortendieb” von Thomas Jeier:

„Null Null Schnauze“ ist eine neue Buchreihe über einen Hund, der Detektiv spielt. Ich durfte den Band “Bogey jagt den Tortendieb” lesen.

Bogeys Herrchen hat eine Geburtstagstorte für seine Oma bestellt. Diese wird aber aus der Bäckerei gestohlen. Das muss der Hund natürlich unbedingt aufklären und den Dieb schnappen. Es gibt jedoch noch einen zweiten Hund namens Sherlock, der ebenfalls Witterung aufgenommen hat. Aber wer folgt der richtigen Spur?

Die Geschichte ist recht witzig und schön zu lesen. Vor allem die Katze Hammer nervt Bogey immer wieder. Durch die vielen Ortswechsel bleibt es immer spannend. Die 110 Seiten lesen sich sehr flott, und es wird nie langweilig. Schon im ersten Kapitel wird die Torte gestohlen. Es geht also sofort mit der Geschichte los. Immer passiert etwas. Einmal wird Bogey in den Kühlraum eingesperrt oder verfolgt einen verdächtigen Lieferwagen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, und ich bin gespannt, ob die anderen Teile auch so lustig und spannend sind.

Null Null Schnauze - Bogey jagt den Tortendieb
Null Null Schnauze – Bogey jagt den Tortendieb
von Thomas Jeier
128 Seiten; ab 8 Jahre
2015 Ueberreuter

Chiara über "Delfingeschichten"

Delfingeschichten

Chiara, 9 Jahre aus Bruck, beschreibt „Delfingeschichten“ von Summer Waters:

Beschreibung:
Dieses Buch enthält eigentlich 2 Geschichten. Als in der 1. Geschichte Antonia erfährt, dass sie ein Silberdelfin ist, sie ist sehr erstaunt und sehr ängstlich. Doch dann findet sie heraus, welche Besonderheiten es mit sich bringt, ein Silberdelfin zu sein. Zum Beispiel kann man im Wasser viel schneller schwimmen und das genießt Antonia sehr. Sie hat auch einen Anhänger, der Vibrieren anfängt, wenn irgendwas bei den Delfinen los ist, und sie freut sich immer darauf, mit den Delfinen etwas zu erleben. Doch plötzlich kommen Quallen in die Bucht und Antonia will eigentlich nichts mehr vom Meer wissen, doch ihre Freunde helfen ihr, und gemeinsam schaffen sie es, das Problem zu lösen … aber mehr verrate ich nicht!

In der 2. Geschichte hat Antonia inzwischen schon viele Aufgaben erfüllt als Silberdelfin. Doch in dieser Geschichte geht es nicht nur um sie, sondern um ihren Freund Cai, der bei seiner Tante Claudia wohnt. Ihr gehört die Meeresschutzstation, und sie war auch einmal ein Silberdelfin gewesen, aber sie musste einen neuen Silberdelfin suchen und stieß auf Antonia! Doch jetzt ist alles anders. Als ein Schiff in der Bucht kentert, schwimmt Antonia zu ihren Delfinen und sagt ihnen, dass sie noch nicht zurückschwimmen dürfen, weil das Wasser in der Bucht voll Öl ist. Auf diese Art rettet sie die Delfine noch einmal, und das Spannendste ist, dass Cai auch ein Silberdelfin wird … aber wie und wo, das müsst ihr nun wirklich selber herausfinden!

Das Buch hat mir echt voll gut gefallen, weil man sich genau auskennt und man genau nachvollziehen kann, wie sich die Personen fühlen. Außerdem war es spannend und einfach gut geschrieben!!!

Delfingeschichten
Delfingeschichten
Silberdelfine – Das Geschenk aus dem Meer / Geheime Freunde
von Summer Waters
288 Seiten; ab 8 Jahre
2015 Cbj

Katie, Laila und Lena von der VS Angergasse rezensieren für unseren Kids-Blog

Ponyhof Apfelblüte - Lena und Samson

Vor den Sommerferien haben uns die Kinder aus der VS Angergasse noch einige Buchbesprechungen geschickt:

Katie, 8 Jahre, schreibt über „Mia and me – Die Legende vom Schwarzen Einhorn“ von Isabella Mohn:

Das schwarze Einhorn war traurig, weil die anderen Einhörner zu ihm nicht freundlich waren. Sie lachten über seine Farbe. Es läuft weg. Am Ende wollten die Einhörner seine Freunde werden.

Ich empfehle dieses Buch, weil es sehr interessant und nett ist, mit einem anderen freundlich zu sein.

Mia and me - Die Legende vom Schwarzen Einhorn
Mia and me – Die Legende vom Schwarzen Einhorn
von Isabella Mohn
192 Seiten; ab 7 Jahren
2014 Egmont Schneiderbuch
ISBN 978-3-505-13408-1

Laila, 8 Jahre, bespricht „Merle & Max – Freundschaft auf den zweiten Blick“ von Carola von Kessel:

Merle ist nett, aufmerksam und neugierig. Sie hat in den ersten Lebensjahren in der Stadt gelebt. Doch dann kam die Überraschung, aufs Land, auf den Bauernhof zu ziehen.

Mir hat dieses Buch so gut gefallen, weil es so schön und interessant geschrieben wurde.

Merle & Max - Freundschaft auf den zweiten Blick
Merle & Max – Freundschaft auf den zweiten Blick
Pferdeglück auf dem Lilienhof
von Carola von Kessel
160 Seiten; ab 8 Jahren
2014 Friendz @ Kids Und Concepts Mehr lesen

Chiara über "Apfelsommer"

Apfelsommer

Chiara, 9 Jahre aus Bruck, bewertet „Apfelsommer“ von Kirsten John:

Als Julie in ihren Garten kommt, sieht sie, dass 4 Kinder auf ihrem geliebten Apfelbaum sitzen. Sie schimpft und versucht ihnen beizubringen, dass das ihr Apfelbaum ist, doch sie widersprechen ihr und sagen, dass die Tanten (bei denen Julie ihre Sommerferien verbringt) es ihnen erlaubt haben. Nachdem die Tanten Julie wieder auf die Sprünge geholfen haben, schließt sie Frieden mit den Kindern und erfährt einiges aus ihrer Vergangenheit. Zusammen mit dem Nachbarjungen schafft es Julie, auch ein altes Familiengeheimnis aufzudecken! Und ganz nebenbei gewinnt sie einen Apfel-Koch- und Back-Wettbewerb.

Das Buch ist wirklich cool, lustig, gruselig, spannend und auch ein wenig Romantik steckt drinnen. Deswegen hat es mit voll gut gefallen.

Apfelsommer
Apfelsommer
von Kirsten John
224 Seiten;ab 8 Jahre
2015 Cbj

Ingo über "Die unglaublichen Schockingers – Auf fürchterliche Nachbarschaft"

Ingo, 9 Jahre aus Hall, bespricht „Die unglaublichen Schockingers – Auf fürchterliche Nachbarschaft“ von Judith Allert:

Eine kunterbunte Familie braucht ein neues Zuhause!

Die Schockingers wohnen in einem Schloss, das auf dem Nebelhügel steht. Als es sich eines Tages einfach in Luft auflöst, braucht die komische Familie ein neues Haus. Sie landen in einer kleinen Reihenhaussiedlung und machen dort ihren Nachbarn das Leben schwer. Schockingerjunge Henry ist es nur recht, völlig normale Nachbarn zu haben, denn er wäre am liebsten wie jeder andere. Jedoch wird das nicht so einfach, denn auf einmal verschwinden seine Beine regelmäßig.

Mir hat das Buch gefallen, weil es lustig ist.

Ich finde, dass das Buch ab einem Alter von 8 Jahren für Buben und Mädchen geeignet ist.

Die unglaublichen Schockingers - Auf fürchterliche Nachbarschaft
Die unglaublichen Schockingers – Auf fürchterliche Nachbarschaft
von Judith Allert
160 Seiten; ab 8 Jahre
2015 Ars Edition

Clara über „Strixi – Eine Eule auf der Wäscheleine“

Strixi - Eine Eule auf der Wäscheleine

Clara, 9 Jahre aus Innsbruck, beschreibt „Strixi – Eine Eule auf der Wäscheleine“ von Christine Fehér:

Der Inhalt geht so:
Die schüchterne Emilia und die Zicke Melisande, die Emilia das Leben schwer macht, spielen die Hauptrollen in diesem Buch. Emilia hat bis zu ihrem 9. Lebensjahr in Nussdorf gewohnt. Weil sich ihre Eltern trennen, muss Emilia zu ihrem Vater in die Stadt ziehen. Emilia fühlt sich in ihrer neuen Schulklasse am Anfang überhaupt nicht wohl, doch das wird sich bald ändern.

Als sich plötzlich auf dem Balkon von Emilias Wohnung eine Eule auf der Wäscheleine verhängt, beginnt eine coole Geschichte. Die Eule Strixi – ooooh Überraschung – kann sprechen, sie spricht aber nur mit Emilia.

Mehr verrate ich nicht! Wenn ihr mehr wissen wollt, müsst ihr das Buch, das mir sehr gut gefallen hat, selber lesen.

Strixi - Eine Eule auf der Wäscheleine
Strixi – Eine Eule auf der Wäscheleine
von Christine Fehér
144 Seiten; ab 8 Jahre
2015 Cbt

Chiara über "Ein Fall für die Pony-Kommissare. Wo steckt Black Star?"

Ein Fall für die Pony-Kommissare. Wo steckt Black Star?

Chiara, 9 Jahre aus Bruck, bewertet „Ein Fall für die Pony-Kommissare. Wo steckt Black Star? von Belinda Rapley:

Als die vier Mädchen Charly, Rosie, Alice und Mia nach einem regnerischen Ausritt auf den Reiterhof „Blaubeerhof“ zurück kommen, sehen sie ein fremdes Mädchen auf dem Hof. Sie fragen, was sie will, und das Mädchen Patty antwortet: „Mein Pferd Black Star ist weggelaufen“.

Und als sie am gleichen Tag nach Hause radeln wollen, kommt ihnen auch noch ein verletztes Pony entgegen. Damit sind zwei Fälle auf einmal aufzuklären!
Auf der Suche nach der Heimat des unbekannten Ponys begegnen sie drei Mädchen vom Compton Manor-Hof, deren Anführerin über Charly spottet. Als sie danach die Landkarte verlieren, verirren sie sich und gelangen zu einer alten Schmiede, die von einer uralten Sage umgeben ist.

Am nächsten Tag finden sie eine Koppel mit einem kaputten Zaun, wo das unbekannte Pony herkommen könnte. Noch einmal reiten sie zur alten Schmiede. Mutig trauen sie sich in die Schmiede, entdecken Futter und in der letzten Box ein Pferd und zwar kein anderes als „Black Star“. Als sie Patty zur Rede stellen, erfahren sie die ganze Wahrheit. Und nebenbei gewinnen sie noch ein Turnier.

Mir hat dieses Buch voll gut gefallen, weil es spannend, lustig und sehr mit reißend war!

Ein Fall für die Pony-Kommissare - Wo steckt Black Star?
Ein Fall für die Pony-Kommissare – Wo steckt Black Star?
von Belinda Rapley
192 Seiten; ab 8 Jahre
2015 Ars Edition

Simon über „Ein Fall für die Flusspiraten – Jagd auf den Alligator“

Ein Fall für die Flusspiraten – Jagd auf den Alligator

Simon, 9 Jahre aus Mieders, hat folgendes Buch gelesen: „Ein Fall für die Flusspiraten – Jagd auf den Alligator“ von Ralf Leuther:

Ein Junge namens Manuel ist auf dem Hausboot seines Onkels. Plötzlich tauchen Fiona und Aaron auf und wollen einen Hund retten, der in den Fluss gefallen ist.
Mit dem Schlauchboot fahren sie den Fluss ab und sehen bei der Rettungsaktion einen Alligator. Sie gehen zum Polizeibeamten Brummer und schildern ihm, dass sie einen Alligator gesehen hat. Fiona ist gerne Detektivin, hat aber die Situation nicht immer richtig eingeschätzt. Daher glaubt ihr Herr Brummer nicht mehr alles. Als der Alligator von fremden Männern aus dem Fluss in ein Boot gezogen wird, erkennt Fiona den Namen des Bootes nicht genau. Aber sie finden heraus, dass es der Zoodirektor mit seinen Helfern war. Dieser will außerdem „betäubte“ Affen aus seinem Zoo für verbotene Tierversuche verkaufen. Mit dem Alligator hat er dasselbe vor. Schnell rufen die Kinder Herrn Brummer, der die Verbrecher mit dem Polizeiboot verfolgt und einfängt.

Das Buch war an vielen Stellen sehr spannend und unterhaltsam. Die Situationen sind äußerst genau beschrieben.
Wer gerne ausführliche Geschichten liest, für den ist dieses Buch richtig!

Ein Fall für die Flusspiraten – Jagd auf den Alligator
Ein Fall für die Flusspiraten – Jagd auf den Alligator
von Ralf Leuther
160 Seiten; m. Illustr.; ab 8 Jahre
2015 Thienemann Verlag

Ilva und Jana, VS-Angergasse, über "Bibi und Tina retten die Pferde"

Bibi & Tina - Bibi und Tina retten die Pferde

Ilva und Jana, aus der VS Angergasse, schreiben über „Bibi und Tina retten die Pferde – Das Zirkuspony“ von Theo Schwartz:

Personen und Hauptrollen:
Bibi – Sie ist ein junges Mädchen, das begeisterte Reiterin ist und zugleich auch zaubern kann.
Tina – Sie ist Bibis beste Freundin und lebt am Martinshof mit ihrer Mutter – Frau Martin – und ihrem Bruder Holger.
Herr Rondelli – Er ist Zirkusdirektor und ursprünglich der Besitzer des Ponys Snoopy.

Zirkus Rondelli stellt seine Zelte in der Nähe vom Martinshof auf, um Vorstellungen zu geben. Herr Rondelli begegnet Bibi und Tina und fragt sie nach dem nächsten Schlachter. Die beiden fragen nach, wofür er denn den Schlachter braucht. Er sagt, dass er ein Pony, das verletzt ist, nicht mehr brauchen kann und deswegen zum Schlachter bringt. Das passt den beiden gar nicht. Sie beschließen das Pferd zu retten. Herr Rondelli verlangte aber sehr viel Geld. Das konnten sich die beiden nicht leisten. Sie boten ihm an, dass Bibi eine Zaubervorstellung macht und so ganz viele Leute in den Zirkus bringt. Somit verdienten sie sich das Geld, das das Pony kostete über diese Vorstellung. Sie brachten daraufhin das Pferd zum Martinshof. Bibi zauberte das Pony wieder gesund. Das merkte Herr Rondelli und klaute den beiden das Pferd. Er sagte hingegen, dass das Pferd freiwillig zu ihm zurück kam. Das glaubten die beiden jedoch nicht. Sie machten sich auf, um zu beweisen, dass er das Pferd gestohlen hatte. Sie gingen zur Koppel und tatsächlich – sie fanden seine Peitsche samt Initialen. Das war Beweis genug, dass er das Pferd tatsächlich gestohlen hatte. Somit musste er ihnen das Pony wieder zurück geben. Ab diesem Zeitpunkt lebte das Pony glücklich und zufrieden am Martinshof.

Es war sehr spannend wie ein richtiger Krimi. Bibi und Tina waren wie Detektive. Bibi hat auch lustig gezaubert: Einmal hat sie Herrn Rondelli zu einem Floh gemacht.

Wir würden das Buch weiterempfehlen, weil es lustig und spannend zugleich ist und sich vieles um Pferde dreht.

Bibi & Tina - Bibi und Tina retten die Pferde
Bibi & Tina – Bibi und Tina retten die Pferde
von Theo Schwartz
284 Seiten; ab 8 Jahren
2014 Egmont Schneiderbuch