Tobias über "Wildboy"

Wildboy - Die Stimme des weißen Raben

Tobias, 10 Jahre aus Bludenz, bewertet „Wildboy – Die Stimme des weißen Raben“ von Jacob Grey:

Caw wohnt in einem Nest mit seinen drei Raben. Die Raben meiden Menschen, und deshalb hat Caw auch keinen Kontakt zu Menschen. Caw ist 13 Jahre alt, seine Eltern wurden von dem Spinnenmeister ermordet. Die Polizei möchte Caw in ein Heim stecken, doch der Junge ruft seine Raben, die mit ihm fliehen. Die Raben bringen Caw zu dem Taubenflüsterer. Dieser lernt Caw zu kämpfen und zeigt ihm, wie man seine Kräfte besser einsetzen kann. Einige Anhänger des Spinnenmeisters lassen Caw ein Portal öffnen, um den Spinnenmeister wieder zurück zu holen. Dafür geht Lydia in die Welt der Toten und Caw befreit das Mädchen von dem Spinnenmeister.

Das Buch hat mir gut gefallen, weil sich Caw in einen Raben verwandeln kann. Es ist spannend geschrieben und ein tolles Buch für Jungs.

Wildboy - Die Stimme des weißen Raben
Wildboy – Die Stimme des weißen Raben
von Jacob Grey
320 Seiten; ab 11 Jahre
2015 Cbj

Rebecca über "Wings of Fire – Die Prophezeiung der Drachen"

Wings of Fire - Die Prophezeiung der Drachen

Rebecca, 12 Jahre aus Ebbs, bewertet „Wings of Fire – Die Prophezeiung der Drachen“ von Tui T. Sutherland:

Das Buch hat mir total gut gefallen. Ich habe dieses Buch zufällig entdeckt und es klang wirklich extrem interessant. Doch das war nichts im Vergleich zu dem, was im Buch selber zu finden war, denn das war an Spannung kaum zu überbieten.

Der fesselnde Inhalt:
Im Pyrrhia, dem Land der Drachen, ist Krieg. Doch abgegrenzt von der Außenwelt, wachsen fünf junge Drachlinge heran, um eine Prophezeiung zu erfüllen, die besagt, dass sie dazu geboren sind, um diesen Krieg zu beenden. Doch die temperamentvolle Tsunami, ein Meeresflügler, setzt sich in den Kopf, dass sie ausbrechen sollten. Und der schüchterne Erddrache Clay macht sich auf den Weg, eine Fluchtmöglichkeit zu suchen. Doch der einzige Weg hinaus führt durch einen Fluss. Und so schwimmt Clay, der eine Stunde lang die Luft anhalten kann, bis zum Ende und wird dann auch noch von Tsunami begleitet, die durch einen Zwischenfall aufgehalten wurde.

Doch dann sind sie endlich frei und geraten sofort in die Klauen von Königin Scarlet, der Herrscherin über die Himmelsflügler. Und diese nimmt alle fünf von ihnen und dann auch noch Kestrel, einen Erzieher der Drachlinge, mit in das Königreich des Himmels. Und dort im Gefängnis lernt Clay die Himmelsflüglerin Peril, den Champion der Königin, kennen. Doch Peril hat auch eine dunkle Seite: Sie ist deswegen der Champion, weil sie jeden Drachen in der Arena der Königin sofort umbringt.

Und in dieser Arena sollen Clay und seine Freunde kämpfen.

Ob sie das schaffen werden, müsst ihr selber lesen. Auf jeden Fall ein Buch zum Weiterempfehlen.

Wings of Fire - Die Prophezeiung der Drachen
Wings of Fire – Die Prophezeiung der Drachen
von Tui T. Sutherland
352 Seiten; ab 11 Jahre
2015 Loewe Verlag

Rebecca über "Kopfgefühl und Bauchzerbrechen"

Kopfgefühl und Bauchzerbrechen

Rebecca, 12 Jahre aus Ebbs, rezensiert „Kopfgefühl und Bauchzerbrechen“ von Colette Victor:

Ich war so begeistert darüber, dass ich das eBook schon ausgelesen habe!
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Vor allem habe ich es toll gefunden, mit welcher Entschlossenheit Zeyneb ihre Entscheidungen trifft.

Der Inhalt:
Wenn Zeyneb nachdenken muss, versteckt sie sich unter dem großen Hortensienbusch im Garten, denn das ist ihr absoluter Lieblingsort. Dort ist Platz für all die Fragen, die ihr Leben so schrecklich kompliziert machen: Soll sie Alex (ihre große Liebe) treffen, obwohl ihre Eltern aufgrund ihrer Religion niemals damit einverstanden wären? Und dann ist da noch die Sache mit dem Kopftuch. Zeyneb hat keinen Schimmer, ob sie wie viele andere muslimische Mädchen eines tragen möchte. Sie will sich selbst treu sein, aber auch niemanden und vor allem ihren heißgeliebten Vater mit ihren Entscheidungen enttäuschen.

Kopfgefühl und Bauchzerbrechen
Kopfgefühl und Bauchzerbrechen
von Colette Victor
224 Seiten; ab 11 Jahre
2015 Carlsen; Chicken House

Marie über „Das unsichtbare Mädchen“

Das unsichtbare Mädchen von Charis Cotter

Marie, 11 Jahre aus Innsbruck, schreibt uns eine Bewertung zu „Das unsichtbare Mädchen“ von Charis Cotter:

Rose hat meist das Gefühl, unsichtbar zu sein. Ihre Eltern sind fast nie zu Hause und wenn sie da sind, sprechen sie kaum mit ihr. Außerdem sieht Rose Geister. Diese verfolgen sie überall und wollen immer irgendetwas von ihr. Rose hasst das, und sie würde viel dafür geben, dass die Geister für immer verschwinden. Sie selbst sieht auch fast wie ein Geist aus mit ihren wirren, schwarzen Haaren und den dunklen Ringen unter den Augen.

Polly lebt in einer Großfamilie. Sie muss ihr Zimmer mit der kleinen Susie teilen. Manchmal will sie einfach nur weg. Doch wo sie auch hingeht, überall spüren ihre Zwillingsbrüder sie auf. Pollys größter Wunsch ist es, einen Geist zu sehen. Deswegen verbringt sie viel Zeit auf dem Friedhof. Das ist ihr Lieblingsplatz. Polly liest sehr gerne und am liebsten liest sie Geisterbücher.

Als Polly eines Tages auf den Dachboden steigt, hört sie jemanden singen. Es ist Rose. Die beiden lernen sich besser kennen und Rose vertraut Polly ihr Geheimnis an, dass sie Geister sehen kann. Polly findet das am Anfang toll, doch bald merkt sie, dass es mit Roses Gabe mehr auf sich hat, als es scheint. Bei einem Friedhofsbesuch stolpert Polly über einen Grabstein mit der Inschrift Winnifred Rose McPherson.

Ist Rose ein Geist? Nein. Aber wenn nicht, wer ist dann diese zweite Rose? Eine spannende Suche beginnt. Am Ende stellt sich die Frage: Wer ist hier eigentlich ein Geist?

Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist sehr spannend, aber manchmal auch ein bisschen verwirrend, weil die einzelnen Szenen nicht chronologisch sind. Wenn man das Buch gelesen hat, stehen noch viele Fragen offen, die man sich selbst beantworten muss. Das Buch ist auch sehr traurig, da es um Geister und den Tod geht. Das Einzige, was mir nicht gefallen hat, war, dass die Hauptpersonen sehr viele Sachen machen, die man im normalen Leben nie tun würde (die Geschichte spielt im Alltag).

Das unsichtbare Mädchen7
Das unsichtbare Mädchen
von Charis Cotter
352 Seiten; ab 11 Jahre
2014 Cbt

Johanna Eva über "Kirschen im Schnee"

Kirschen im Schnee

Johanna Eva, 12 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Kirschen im Schnee“ von Kat Yeh:

Die einzige Lippenstiftfarbe, die GiGis verstorbene Mutter trug, war die Farbe „Kirschen im Schnee“ von Revlon. Schon seit Jahren gibt es diese Farbe nicht mehr am Markt zu kaufen, doch GiGi und ihre ältere Schwester DiDi sehnen sich nach einem Erinnerungsstück ihrer Mutter, abgesehen von dem Kochbuch mit den originellen Rezepten ihrer Mutter. Doch GiGis Freundinnen sind fest davon überzeugt, diesen Lippenstift für DiDi zum Geburtstag zu kaufen. Sie werden fündig. GiGi findet jedoch heraus, dass DiDi sie ihr ganzes Leben in einer Sache belogen hat…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Besonders die plötzliche Wendung am Ende hat mich sehr überrascht. Die Rezepte, die zwischendurch eingefügt wurden, haben mich sehr fasziniert, besonders die originellen Namen.

Kirschen im Schnee
Kirschen im Schnee
von Kat Yeh
352 Seiten; ab 11 Jahren
2015 Magellan Kinder- Und Jugendbuchverlag

Anna über "Kirschen im Schnee"

Kirschen im Schnee von Kat Yeh

Anna, 13 Jahre aus Rettenschöss, bewertet „Kirschen im Schnee“ von Kat Yeh:

Gigi zieht mit ihrer älteren Schwester Didi nach South Carolina. Für die neue, teure Privatschule hat sie schon ein Erfolgsrezept zusammengestellt, dass lautet:Einen neuen Namen aussuchen, Freunde suchen und selbstbewusst sein.

Doch am ersten Schultag, läuft sie gleich ihn einen hübschen Jungen namens Trip rein. Gigi stellt sich mit ihrem neuen Namen Laia vor, doch sie hat nicht an die Anwesenheitsliste gedacht. Wie es kommen musste, wurde sie mit dem Namen Galileo Galilei Barnes aufgerufen, aber sie hat es überlebt. Schnell findet sie einen Haufen Freunde, doch sie streitet sich oft mit Didi und findet dann noch heraus, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist.

Mir hat das Buch gut gefallen, da es wirklich witzig ist. Toll sind auch die vielen unerwarteten Wendungen, die das Buch spannender machen und man unbedingt wissen will, wie es jetzt weiter geht.

Kirschen im Schnee
Kirschen im Schnee
von Kat Yeh
352 Seiten; ab 11 Jahren
2015 Magellan Kinder- Und Jugendbuchverlag
ISBN 978-3-7348-4705-9

Marie über "Sonnentochter – Das Lied der Seide"

Sonnentochter, Das Lied der Seide von Sheila Rance

Marie, 11 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Sonnentochter – Das Lied der Seide“ von Sheila Rance:

Erst an ihrem 13. Geburtstag erfährt Maia ihr wahres Schicksal. Sie ist eine Sonnenfängerin. Doch ohne den Sonnenstein, den ihr Vater Tareth versteckt hat, kann sie ihrem Land Khandar nicht helfen. Als plötzlich ein Wolfsmann auftaucht, um Maia zu entführen, wird sie von ihrer Schwester gerettet und in ihre Heimat Khandar gebracht. Doch dort wartet Elin, die die Macht des Sonnensteins an sich reißen will. Sie ist bereit alles dafür zu tun, um dies zu erreichen.

Ich finde dieses Buch sehr schön und mir sind sehr viele Bilder im Kopf entstanden. Die Idee von einer singenden Seide zu schreiben, finde ich gut. Das Einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass Sachen beschrieben werden, die für die Geschichte nicht wichtig sind. Ansonsten ist es eine spannende Geschichte und ich glaube, dass sie vielen gefallen könnte.

Sonnentochter - Das Lied der Seide
Sonnentochter – Das Lied der Seide
Band 1
von Sheila Rance
464 Seiten; ab 11 Jahren
2014 Cbj

Emma über "Sonnentochter – Das Lied der Seide"

Sonnentochter, Das Lied der Seide von Sheila Rance

Emma, 12 Jahre aus Innsbruck, bespricht „Sonnentochter – Das Lied der Seide“ von Sheila Rance:

Meinung zum Buch: Ich würde auch gerne die Sonne fangen können (wenn man wütend ist, kann man mit Feuerbällen werfen). Außerdem wäre es sicher aufregend, in einer Höhle weit oben zu wohnen und wenn man dann aus dem Haus muss, kann man an einer Strickleiter nach unten klettern. Mir würde es sicher Spaß machen, auf einer Echse der Echsenhüter zu reiten und auch selber Echsen zu züchten.

Während des Lesen des Buches, hatte ich sogar oft das Gefühl, selbst die Person Maya zu sein.

Rezension: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil es sehr spannend erzählt wurde. Die Autorin hat es geschafft, sogar die, für mich eher langweiligen Stellen, fesselnd zu gestalten.

Sonnentochter - Das Lied der Seide
Sonnentochter – Das Lied der Seide
Band 1
von Sheila Rance
464 Seiten; ab 11 Jahren
2014 Cbj

Marie über "Magic Park – Ein Drache mit schlechtem Gewissen"

Magic Park - Ein Drache mit schlechtem Gewissen

Marie, 11 Jahre aus Zirl, bespricht „Magic Park – Ein Drache mit schlechtem Gewissen“ von von Kari und Tui T. Sutherland:
 
Logan ist ein Junge, dessen Mutter Fabelwesen sucht und zum „Magic Park“ bringt, wo sie wie in einem Zoo betreut werden. Dort findet man Phönixe, Greifen, Einhörner, Meerjungfrauen, Drachen und vieles mehr. Doch das erfährt Logan erst, als seine Mutter plötzlich verschwindet. Sechs Monate später ist die goldene Gans nicht mehr in ihrem Gehege, überall liegen blutige Federn, die Überwachungskameras funktionieren nicht mehr und der Drache, der den Park hätte bewachen sollen, hat ein schlechtes Gewissen, kaputte Fesseln und Blut auf den Zähnen.

Natürlich wird er von FABA (Fabeltierartenschutz) sofort verdächtigt. Wenn er der Mörder wäre, müsste der Park geschlossen werden .Logan, Zoe, Marco und Blue (ein Meermann) wollen das unbedingt verhindern und suchen deshalb nach einem anderen Verdächtigen. Da ein Werwolf im Park umherschleicht, erscheint es für die Freunde nur logisch, dass er der Mörder ist, weil nur ein überwiegend Menschlicher Überwachungskameras sabotieren kann. Das bedeutet z.B. ein Werwesen oder eine Meerjungfrau. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, da der Prozess bereits 4 Tage später gestartet wird. Gerade noch rechtzeitig finden die Freunde die entführte goldene Gans. Wer der Entführer ist, kannst du selbst nachlesen.

Mir hat dieses Buch gut gefallen, weil der Inhalt ein spannender ist und alles sehr genau beschrieben wird, wodurch ich mir alles genau vorstellen könnte. Ich würde auch gerne Fabelwesen kennenlernen, allerdings nicht, wenn dafür meine Mutter verschwindet.

Magic Park - Ein Drache mit schlechtem Gewissen
Magic Park – Ein Drache mit schlechtem Gewissen
von Kari Sutherland; Tui T. Sutherland
320 Seiten; ab 11 Jahre
2014 Loewe Verlag

Sonja über "Das Reich der Tränen" von Wilk Janine

Janine Wilk Das Reich der Tränen

Sonja, 11 Jahre aus Sistrans, rezensiert „Das Reich der Tränen“ von Wilk Janine:

Mia lebt in zwei Welten:
In der realen Welt hat sie leider brutale Eltern. Sie muss viel im Haushalt helfen, wird oft angeschrieen und vor der Mutter hat sie sogar Angst, da sie von ihr für jeden Lesefehler geohrfeigt wird. Ihr Vater hilft der Mutter dabei. Zum Glück hat sie ihren Hund, ihre Freundin Emely und ihre Oma, sonst wäre sie sehr einsam.
In ihrer Fanatasiewelt lebt Mia als Findelkind in einem Dorf, in dem Sterne wachsen. Dort muss sie gegen die böse Königin kämpfen, wobei sie auch Freunde hat, die ihr helfen.

Die zwei Welten ähneln sich sehr. Um von einer Welt in die andere zu gelangen, muss Mia eine Träne vergießen. Kann Mia in beiden Welten bestehen?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, obwohl es sehr traurig ist.

Das Reich der Tränen
Das Reich der Tränen
von Janine Wilk
Illustriert von Karin Lindermann
224 Seiten; ab 11 Jahren
2014 Thienemann Verlag