Eliah über „Drachenzähne tun nicht weh“

Eliah, 8 Jahre aus Kufstein, beschreibt „Drachenzähne tun nicht weh“ von Inge Misschaert:

Das Buch hat mir sehr gefallen.

Es geht um einen Jungen, der behauptet, er wäre ein Drache. Er erlebt Abenteuer mit Drachen, z.B. mit dem fiesen Buckelrücken und mit dem braunen schwedischen Drachen. Außerdem läuft er einmal von seiner Familie weg. Er kriecht unter der Hecke durch zu seiner Oma. Er flieht zu seiner Oma und lebt auf ihrem Dachboden. Aber in ihrem Haus war leider überall Drachenkacke, deswegen nahm er einen Eimer, putzte sie weg und schüttete sie auf die Wiese. Mehr lesen

Niclas über „Das geheime Logbuch …“

Das geheime Logbuch, das magnetische Mädchen und eine fast brillante Erfindung

Niclas, 11 Jahre aus Rietz, bespricht „Das geheime Logbuch, das magnetische Mädchen und eine fast brilliante Erfindung“ von Simon van der Geest: Mehr lesen

Marie über „Das Verschwinden der Lily Cooper“

Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper

Marie, 11 Jahre aus Sistrans, bewertet „Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper“ von Renée Holler:

Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Es ist aber nichts für schwache Nerven. Die ersten 15 Seiten sind eher langweilig, danach wird’s aber richtig spannend! Mehr lesen

Gernot über „Die Heuhaufen-Halunken“

Die Heuhaufen-Halunken

Gernot, 8 Jahre aus Hall, schreibt über „Die Heuhaufen-Halunken“ von Sven Gerhardt:

In diesem Buch geht es um ein Mädchen, namens Meggy. Meggy ist Anführerin einer gefürchteten Bande, den Heuhaufenhalunken. Diese Gruppe schmiedet einen neuen Plan. Sie wollen ohne Eltern an den Plörrsee fahren. Eines Tages schaut ein fremder Junge durch die Tür des Heuhaufenhalunken-Hauptquatiers. Meggy und ihre Bande drohen ihm mit ihren Fäusten. Nach langem Nachdenken nehmen sie den Jungen, nahmens Marius, in ihre Reihen auf. Marius bringt den alten Volvo, der in der Scheune steht, wieder zum Fahren und die Mitglieder der Heuhaufenhalunken wollen ihren Plan endlich ausführen… Mehr lesen

Anna-Maria über „Die Heuhaufen-Halunken“

Die Heuhaufen-Halunken

Anna-Maria, 8 Jahre aus Volders, bewertet „Die Heuhaufen-Halunken“ von Sven Gerhardt:

Ein voll cooles Buch! Das beste Buch, das ich bis jetzt gelesen habe! Mehr lesen

Tobias über „Die erste Liebe“

Die erste Liebe

Tobias, 13 Jahre aus Birgitz, rezensiert „Die erste Liebe (Nach 19 vergeblichen Versuchen)“ von John Green:

In dem Buch geht es um zwei komplett unterschiedliche Freunde, einer, Colin, ist ein Wunderkind und Genie, der andere ein Muslim, welcher Schule hasst und das Leben nicht so ernst nimmt. Auch wenn der doch ach so religiöse Hassan bei allen Möglichkeiten seine Treue zu Gott beteuert, benimmt er sich nicht gerade haram. (Im Buch beschrieben als vom Islam verboten, in diesem Fall: Er benimmt sich nicht nach den Regeln des Islam). Mehr lesen

Emilia über „Granatapfeltage“

Granatapfeltage

Emilia, 12 Jahre aus Erl, bespricht „Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien“ von Karolin Kolbe:

Eigentlich war Gretas Plan mit ihrem Freund auf dem Fahrrad ganz Spanien zu durchqueren. Weg von der Heimat, von der Uni und von den Eltern, doch da sich ihr Freund nun ganz plötzlich von ihr getrennt hatte, wäre der Plan beinahe ins Wasser gefallen, wenn sich nicht Artjom dazu bereit erklärt hätte, mit ihr zu gehen. Als sie losfuhren, lief alles noch nach Plan, doch irgendwann spielte das Wetter nicht mehr ganz so mit und auch geplatzte Fahrrad-Reifen und andere Missgeschicke machten ihnen zu schaffen. Bei all diesem Unglück half auch Gretas Granatapfel-Glückshose nicht mehr viel. Mehr lesen

Luis über „Animas Academy“

Animas Academy - Die verschollene Prophezeiung

Luis, 10 Jahre aus Aldrans, bespricht „Animas Academy – Die verschollene Prophezeiung“ von C.R. Grey:

„Woher komme ich? Was ist meine Anima?“ Diese Fragen stellt Ben sich sehr oft. Eine Anima ist ein Band zu einer bestimmten Tierart, mit dem sich der Mensch mit dem Tier seelisch verbindet. Dann spürt der Mensch dieselben Gefühle wie sein Seelenfreund, er kann sogar durch die Augen dieses Tieres sehen. Ben wurde adoptiert, niemand wußte, woher er kam. Als Ben zur Schule Fairmount kommt, fällt ihm seine „Abwesenheit“ erst richtig auf; er kommt sich vor wie ein Sonderling. Zum Glück findet er bald Freunde! Während Ben versucht mit seinem Lehrer Tremolo seine verlorene Anima zu finden, braut sich in der Grauen Stadt ein Gewitter zusammen … ein spannendes Abenteuer beginnt! Mehr lesen

Viola über „Zimt und zurück“

Zimt und zurück

Viola, 13 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Zimt und zurück – Die vertauschten Welten der Victoria King“ von Dagmar Bach:

Endlich! Der zweite Teil der spannenden und humorvollen Zimt-Trilogie ist da! Und somit kehrt auch Vicky zurück, die schon wieder in großen Schwierigkeiten steckt… Mehr lesen

Jacob über „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“

William Wenton

Jacob, 11 Jahre aus Rankweil, bewertet „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ von Robbie Peers:

William ist ein ganz normaler Junge, der sich besonders für das Entschlüsseln jeglicher Codes interessiert. Eines Tages liest er von der Unmöglichkeitsausstellung in seiner Stadt. Mit vielen Tricks gelangt er vom Klassenausflug ins Museum in die Räume mit der Unmöglichkeitsausstellung. Dort beobachtet er die weltbesten Codeknacker, wie sie an dem Rätsel scheitern. Durch Zufall erhält William als Letzter die Chance, sich daran zu versuchen und schafft es. Mehr lesen