Sebastian über „P.F.O.T.E. – Ein (fast) perfekter Hund“

P.F.O.T.E. - Ein (fast) perfekter Hund

Sebastian, 9 Jahre aus Wörgl, schreibt über „P.F.O.T.E. – Ein (fast) perfekter Hund“ von Bettina Obrecht:

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Die Geschichte ist von Anfang bis zum Schluss total spannend!

P.F.O.T.E. ist ein vollkommen perfekter Hund, der in einem Labor gezüchtet wurde. Eines Tages gelingt ihm die Flucht aus dem Labor.

P.F.O.T.E. muss erst unsere Welt kennen lernen, denn bis jetzt war er ja immer im Labor eingesperrt. Und er hat ein ganz besonderes Halsband. Damit versteht P.F.O.T.E. die Sprache der Menschen und er kann mit den Menschen sprechen. Er trifft die Kinder Janne und Flip, die sich schon lange einen Hund wünschen. Er lernt eine Katze kennen, und der Hund Knubbel zeigt ihm, was richtige Hunde so alles machen. Und ganz besonders lustig sind seine Abenteuer mit dem Mops Tapf Eins, der glaubt ein Wolf zu sein.

Und als dann die Labormenschen P.F.O.T.E. wieder einfangen wollen, wird die Geschichte total spannend! Zum Schluss wendet sich natürlich alles zum Guten.

Danke, dass ich dieses Buch lesen durfte. Es hat mir wirklich sehr gut gefallen.

P.F.O.T.E. - Ein (fast) perfekter HundP.F.O.T.E. – Ein (fast) perfekter Hund
von Bettina Obrecht
176 Seiten; ab 8 Jahren
2017 cbj