Zoe über „Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge“

Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge

Zoe, 12 Jahre aus Innsbruck, bewertet „Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge. Ein Roman über die Kinder von Theresienstadt“ von Matteo Corradini:

Der Junge, dessen Name nicht genannt wird, weil er in diesem Buch erzählt, hatte kein normales Leben, sondern eines voller Angst, Trauer und Spannung.

Er und seine Freunde schreiben im Ghetto, wo sie von den Nazis hingebracht wurden und zwei Jahre verbrachten, eine wöchentliche Zeitung namens Vedem. Doch nicht nur das macht er mit seinen Freunden, sondern auch heimliche und gefährliche „Nachtspaziergänge.“ Noch dazu mag er ein Mädchen namens Vera, doch als Vera von den Nazis „wegtransportiert“ wird, ist die ganze Hoffnung in ihm wie weggeblasen. Seine Mutter war keine Jüdin, weshalb er mit seinem Vater ins Ghetto kam. Doch er bekam nur drei Möglichkeiten mit ihm zu reden, und versucht es, doch sein Vater bemerkt ihn nicht. Und wie es im zweiten Weltkrieg auch kommen musste, wurde ein guter Freund der ganzen Redaktion umgebracht, und nicht nur er, sondern noch mehr Leute im Ghetto.

Ein spannender Roman über die Kinder einer Zeitung und eines gefährlichen Lebens. Über Zusammenhalt und Erfahrung eines Kinderlebens im Zweiten Weltkrieg. Ein sehr gutes Buch!

Klappentext von Zoe Arora:

„Jetzt!“, flüstert Embryo und rennt hinüber. Hinüber zu dem schützenden Schatten. Wir folgen ihm, ohne dass der Nazi-Soldat uns bemerkt. Im Ghetto gibt es nur Angst und Trauer. Und bei manchen bleibt ein Fünkchen Hoffnung hängen. Auch bei mir, bis zu einem Tag, zu jenem, an dem Sie von den Nazis weggebracht wird, Sie die ich mochte, für Sie trug ich das Fünkchen Hoffnung bei mir.

Dreimal hatte ich eine Chance mit meinem Vater zu reden, seit wir im Ghetto sind. Doch er bemerkt mich nicht.
Vedem ist unsere einzige Erinnerung. Unsere wöchentlich geschriebene Zeitung, heimlich und versteckt vor den Nazis.

Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge
Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge
von Matteo Corradini
288 Seiten; ab 12 Jahren
2017 cbj

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare