Constantin über „Die Götter sind los“

Die Götter sind los

Constantin, 10 Jahre aus Heiterwang, bespricht „Die Götter sind los“ von Maz Evans:

Das Buch handelt von Elliot Hooper. Er ist 12 Jahre alt und hat in der Schule einen ziemlich fiesen Geschichtelehrer namens Boil, der ihn nicht mag. Auch mit seiner Mutter hat er Schwierigkeiten. Elliot ist besorgt, weil er in kurzer Zeit 200.000 Pfund auftreiben muss, sonst würde ihre Farm verkauft werden. Sie stehen vor dem Bankrott.

Unerwartet bekommt er Besuch von Virgo, dem Sternbild der Jungfrau. Sie hat einen Auftrag, bei dem Elliot ihr helfen soll. Sie muss einem Gefangenen auf der Erde eine Art Nektar der Götter bringen. Der nennt sich „Ambrosia“ und ist in einem Fläschchen. Sie müssen es hinunterwerfen in den Kerker zu dem Gefangenen. Aber leider geht es schief und sie fallen selbst ins Gefängnis.

Dort ist der Gefangene Nummer 240, ein alter Mann, der sich dann als Todesdämon entpuppt. Elliot hat ihn aus Versehen befreit und so wird der Gefangene zu Thanatos, dem Dämonenkönig. Elliot und Virgo müssen Thanatos besiegen, aber Virgo darf ihre Kräfte nicht verwenden. Sie schaffen es mit der Hilfe von Zeus, Aphrodite, Athene, Hermes und Hephaistos.

Das Buch war für mich sehr spannend! Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen, weil ich die griechischen Götter sehr mag und schon viel darüber gelesen habe. Es war sehr cool, dass die griechischen Götter in der echten Welt erschienen sind.

Ich habe sehr gehofft, dass ich dieses Buch einmal zum Testlesen bekomme!

Die Götter sind los
Die Götter sind los
von Maz Evans
336 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Carlsen

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare