Jacob über „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“

William Wenton

Jacob, 11 Jahre aus Rankweil, bewertet „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ von Robbie Peers:

William ist ein ganz normaler Junge, der sich besonders für das Entschlüsseln jeglicher Codes interessiert. Eines Tages liest er von der Unmöglichkeitsausstellung in seiner Stadt. Mit vielen Tricks gelangt er vom Klassenausflug ins Museum in die Räume mit der Unmöglichkeitsausstellung. Dort beobachtet er die weltbesten Codeknacker, wie sie an dem Rätsel scheitern. Durch Zufall erhält William als Letzter die Chance, sich daran zu versuchen und schafft es.

Ab da ist nichts mehr normal in seinem Leben. Irgendetwas oder irgendjemand ist hinter ihm her. Um ihn zu schützen, entführen ihn scheinbar 2 Personen und bringen ihn ans Institut für posthumane Forschung. In einer mysteriösen Umgebung mit verrückten Personen und jeder Menge Roboter macht er sich auf die Suche nach seinem Gro0ßvater. Dieser ist einer der Mitbegründer des Instituts. Damit beginnt Williams größtes Abenteuer, bei dem ihm seine Fähigkeit, Codes zu knacken, immer wieder das Leben rettet.

„William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ ist eine coole und spannende Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte. Hoffentlich gibt es bald einen zweiten Teil, der sich genauso fantastisch lesen läßt.

William Wenton
William Wenton
von Robbie Peers
240 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Carlsen

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare