Constantin über „Familie Keck“

Familie Keck - Das wäre ja gelacht!

Constantin, 10 Jahre aus Heiterwang, berichtet von „Familie Keck – Das wäre ja gelacht!“ von Julian Clary:

Spot und Sue sind zwei Lachhyänen, die in Afrika leben. Sie lernen die Sprache der Menschen. Wenn sie hungrig sind, laufen sie zu den Löwen und lachen und kichern. In diesem Chaos schnappen sie sich das Futter der Löwen und verschwinden wieder. Zwei Touristen namens Fred und Amelia Keck fallen in den Teich der Krokodile. Spot und Sue finden nur noch die Kleider und die Reisepässe der beiden. Darin stehen die Namen Fred und Amelia Keck. Die Lachhyänen beschließen ein anderes Leben zu beginnen. Sie geben sich als die Kecks aus und fliegen nach Europa. Besonders schwer ist es für sie, ihre Schwänze in der Hose zu verstecken. Jahrelang geht alles gut, nur der Nachbar Herr Kamuffel, scheint etwas zu ahnen…

Ich finde dieses Buch sehr toll, weil es lustig geschrieben ist und immer Spannung hat. Sogar viele Witze kommen darin vor. Nach wenigen Tagen hatte ich es durchgelesen, obwohl es 269 Seiten hat. Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen!

Familie Keck
Familie Keck
von Julian Clary
272 Seiten; ab 9 Jahren
2016 Cbt

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare