Lola über „Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte“

Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte

Lola, 12 Jahre aus Innsbruck rezensiert „Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte“ von Alexa Hennig von Lange:

Lisa muss mit ihren Eltern, die ständig ein Auge auf sie haben, aufs ruhige Land ziehen. Spannend wird es, als ein altes Haus zu einem Waisenhaus umgebaut werden soll. Lisa findet das super – so ganz ohne Eltern. Bis sie wegen einer Nuss in die Krankenstation muss – versehentlich im Waisenhaus. Auf der Flucht lernt sie Lasse und Siggi kennen …

Schon das Cover ist sehr lustig und macht neugierig! Mir hat das Buch gut gefallen, weil es einfach rührend war, dass Lisa am Ende einen Zwillingsbruder hat! Das Buch hat mich auch nachdenklich gemacht – mir ist klar geworden, wie viel Glück ich eigentlich habe mit meinen Eltern. Herr Manske, Lisas Lehrer, ist mir sehr sympathisch, das hat das Lesen ganz leicht gemacht.

Das Buch hat mich sehr gefesselt, ich habe es in einem Zug durchgelesen. Für Kinder – auch für Jungs – ab 10 Jahre ganz gut zu lesen!

Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
von Alexa Hennig von Lange
240 Seiten; ab 10 Jahren
2016 Thienemann

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare