Jana Marie über „Wendy“

Jana Marie, 7 Jahre aus Steinach, schreibt über „Wendy – das Buch zum Film“ von Carolin Hecht:

Dieses Buch ist nicht einfach ein Pferdebuch, es ist viel mehr.

Wendy hat seit ihrem Reitunfall Angst vor Pferden. Aber das ist noch nicht genug. Seit dem Unfall zieht sie sich zurück. Alle – besonders ihr Vater, der Reitlehrer – erwarten von ihr, dass sie wieder reitet und Freunde hat, aber Wendy hat Angst und schämt sich. Ihre Beinschiene ist eine willkommene Ausrede, doch braucht sie dieses Ding denn wirklich?

Auf einer Fahrt zu ihrer lustigen Oma, die einen einfachen – etwas chaotischen – Reiterhof hat auf dem Wendy schon viele Sommerferien verbracht hat, lernt Wendy während einer Reifenpanne ein Pferd kennen, das der Metzger schlachten möchte. Sie befreit das Pferd, das sie später Dixie nennt.

Die Familie fährt zu Oma Herta, weil Wendys Opa gestorben ist. Die Beerdigung findet Wendy komisch. Das einzig Coole: Oma hat sogar heute ihre Latzhose angezogen! Vor der Tür entdeckt Wendy plötzlich das gerettete Pferd. Damit der Metzger die Stute nicht entdeckt, laufen und reiten beide weg. Die Schiene hindert Wendy zuerst am Aufsteigen, doch das gescheite Pferd legt sich einfach hin, damit sie aufsteigen kann. Die Angst ruft, aber dafür ist jetzt keine Zeit! Wendy sucht rasch ein passendes Versteck und lockt das Pferd, das sie bald Dixie nennt mit einem Trick in den sicheren Unterschlupf.

Während sie ihrer Mama erzählt, dass sie mit ihren Freunden schwimmen war, saust sie zu Dixie und organisiert heimlich Futter und Wasser und beide werden trotz aller Angst Freunde. Bald ist die Beinschiene vergessen und alles dreht sich um das Pferd, das Wendy ganz genau zu verstehen scheint und zu dem auch Wendy endlich wieder Vertrauen aufbauen kann. Die Freundschaft wird aber noch ein paarmal auf eine harte Probe gestellt, denn ihre Konkurrentin Vanessa plant Böses und beim Reiten stürzt Wendy wieder.

Wie die Geschichte ausgeht, möchte ich nicht verraten. Nur soviel, dass es um die Rettung des Reiterhofes, ein Pferdegeheimnis, eine dramatische Rettungsaktion im Moor, falsche Erwartungen von Eltern und das offene Ohr der warmherzigen Großmutter, mutige Freunde und waghalsige Brüder und zuletzt um die Freundschaft zweier Mädchen geht, die früher Erzfeindinnen waren.

Es ist unglaublich, was Tierliebe – besonders zu Dixie und zu einem lustigen Schwein – bewirken kann! Toll finde ich auch, dass man sieht, was Freundschaft und Familie bewirken kann – hilft man zusammen, klappt alles viel leichter. Streit zerstört alles. Und die Angst finde ich als Vorsicht sehr gut, denn sie warnt vor Gefahren. Jeder – sogar Wendys Mutter – hat schon mal Angst und sollte sie ernst nehmen, aber zu viel Angst kann dir die Lebensfreude nehmen … und dagegen muss man etwas tun … am besten gemeinsam mit einem Freund!

Dieses Buch ist für Vielleser ab 7 Jahren geeignet. Wer weniger liest, findet es wahrscheinlich ab 8 oder 9 Jahren toll. Es hat ca. 200 Seiten und das Tollste waren für mich die Bilder aus dem Film in der Buchmitte! Manches habe ich mir im Kopf ganz anders vorgestellt. Der Text ist sehr spannend und oft total witzig geschrieben.

Ich würde dieses Buch nicht nur Pferdefreunden empfehlen, auch Jungs spielen eine Rolle …

Leserattengrüße
von Eurer Jana Marie

Wendy, Das Buch zum Film
Wendy, Das Buch zum Film
von Carolin Hecht
240 Seiten; ab 8 Jahren
2016 Egmont Schneiderbuch

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare