Thomas über „Die Götter sind los“

Die Götter sind los

Thomas, 11 Jahre aus Innsbruck, schreibt über „Die Götter sind los“ von Maz Evans:

In dem Buchgeht es um einen Jungen namens Elliot. Plötzlich macht es Krawummm und Virgo, eine Unsterbliche, kracht in seinen Kuhstall. Versehentlich lassen die beiden den Todesdämon Thatanos frei. Dieser will unbedingt die Welt regieren und die Sterblichen (das sind normale Menschen wie Elliot) mit Unwettern und Seuchen quälen. Dazu braucht Thatanos die Chaos-Steine. Mit diesen Steinen kann er die vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft beherrschen und großen Schaden anrichten. Elliot und Virgo wollen dies verhindern und werden dabei von den Göttern Zeus, Aphrodite, Hermes und Athene unterstützt. Die Götter sind zwar unsterblich, aber trotzdem manchmal nicht eine allzu große Hilfe…

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Die griechische Mythologie, um die es in diesem Buch geht, wird manchmal lustig veräppelt: Zum Beispiel trägt Hermes Nike Schuhe mit Flügeln daran.

Also wer sich für die griechische Mythologie interessiert, dem gefällt dieses Buch auf jeden Fall. Es ist auch sehr ernst und nicht nur lustig. Man kann sich nämlich richtig in Elliots Verzweiflung hineinfühlen, weil seine Mutter psychisch krank ist und einen Vertrag unterschreibt, in dem sie ihr ganzes Haus um 20 Pfund an die Nachbarin verkauft.

Die Götter sind los
Die Götter sind los
von Maz Evans
336 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Carlsen

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare