Johanna über „Die Prophezeiung der Hawkweed“

Die Prophezeiung der Hawkweed

Johanna, 13 Jahre aus Breitenbach, rezensiert „Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull:

Das Buch handelt von zwei Mädchen, die zur selben Stunde auf die Welt kommen, aber bei ihrer Geburt vertauscht werden. So wächst ein Mädchen namens Poppy weit weg in einer anderen Stadt auf, das Mädchen Ember dagegen lebt von nun an in einem Hexenclan im Wald. Beide spüren immer, dass sie anders sind als die anderen und eigentlich nicht in ihre Welt gehören. Doch als die zwei sich eines Tagestreffen, prallen ihre beiden Welten aufeinander. Die wilde und hitzige Poppy lernt von Ember das Hexen, wohingegen die eher sanfte und ruhige Ember sich mit Poppys Welt und deren Sitten vertraut macht.

Doch die mächtige Hexe Raven, die unbedingt möchte, dass ihre Tochter zur neuen Hexenkönigin gekürt wird, weiß, warum die zwei Mädchen bei ihrer Geburt vertauscht wurden. Sie möchte mit aller Macht verhindern, dass Poppy Hexenkönigin wird und scheut dabei weder Mittel noch Wege.

Auch Ember, die sich inzwischen in den Jungen Leo verliebt hat, lernt ihr wahres Schicksal kennen und unterstützt ihre Freundin aber weiterhin auf ihrem Weg. Und so muss sich die Hexe Poppy am Ende dem großen Kampf gegen verfeindete Clans stellen, um den ihr rechtmäßigen Platz auf dem Hexenthron zu erreichen.

Das Buch ist sehr gut geschrieben, man kann sich immer genau vorstellen, wo sich die Personen gerade befinden. Auch ist die Rahmenhandlung und der Prolog rund um die Prophezeiung sehr gut gelungen. Besonders schön fand ich, dass das Buch immer aus der Sicht verschiedener Menschen erzählt wird. So kann man sich die Geschichte noch besser vorstellen. Ein sehr gutes Buch, das einem auch zeigt, seinen Zielen und Träumen nachzugehen und sich nicht durch andere Meinungen einschränken zu lassen.

Die Prophezeiung der Hawkweed
Die Prophezeiung der Hawkweed
von Irena Brignull
400 Seiten; ab 14Jahren
2017 Fischer Sauerländer

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare