Luis über „House of Ghosts“

House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis

Luise, 10 Jahre aus Aldrans, bewertet „House of Ghosts – Das verflixte Vermächtnis“ von Frank M. Reifenberg:

„Dieses Haus kippt doch gleich um!“, denkt Melli Bower, als sie zum ersten Mal die Villa in Deutschland sieht, in der sie einziehen sollen.

Ihr Vater hat sich durch einen Fehlkauf hoch verschuldet und sie mussten sogar ihr Haus in den USA verkaufen. Da kommt ihnen diese Erbschaft gerade Recht, sagen ihre Eltern. Melli ist weniger begeistert: Sie haben hier nicht einmal Strom! Noch dazu stellt sich heraus, dass sie nicht nur Gutes geerbt haben – denn ihre entfernte Verwandte hat scheinbar schon lang vor ihrem Tod in allen möglichen Geschäften anschreiben lassen und eine Menge Schulden gemacht.
Bald lernt Melli aber Hotte kennen, der sich als Geisterforscher versucht, und zusammen stürzen sich die beiden in eine merkwürdiges und „geistreiches“ Abenteuer.

Das Buch hat mir ganz gut gefallen. Die Handlung ist aber auch ein bisschen kompliziert, und man muss sehr aufmerksam lesen, um alles zu verstehen.

House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
House of Ghosts – Das verflixte Vermächtnis
von Frank M. Reifenberg
176 Seiten; ab 10 Jahren
2017 Ars Edition

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare