Maximilian über „Die Tintenkleckser – Schulhofalarm“

Die Tintenkleckser - Schulhofalarm

Maximilian, 8 Jahre aus Rankweil, schreibt über „Die Tintenkleckser – Schulhofalarm“ von Dagmar Geisler:

Die Tintenkleckser sind Schüler der 3.Klasse. Für ein Schulprojekt sollen sie verschiedene Bewohner ihres Ortes interviewen. Rick und Albert sollen zu Rick’s großem Vorbild, dem Basketballspieler Gerry Larssen. Vor dem Termin versucht Rick alles, um nicht mit Albert gemeinsam dorthin zu müssen. Alle halten nämlich Albert für einen Spinner, der bei seiner Oma lebt. Mit verschiedenen Tricks gelingt es Rick, an dem Termin mit Gerry Larssen allein zu sein. Zum Abschied bekommt er noch ein Geschenk von Gerry und fühlt sich danach ziemlich schlecht gegenüber Albert.

Parallel müssen die Mädchen Marie-Luise und Patti zum Bauunternehmer Rüssel. Dieser plant auf dem Bereich des Schulgartens einen Parkplatz für sein neues Einkaufszentrum zu bauen. Allerdings existiert ein Dokument, welches beweisen kann, dass der Schulgarten mitsamt dem Baumhaus zum Schulgrundstück gehört. Leider wird dieses Dokument seit Längerem vermisst.

Ich finde das Buch cool und spannend. So liefert Albert am Ende des Buches eine Überraschung, die keiner von ihm erwartet hätte. Auch wenn man anders ist als die anderen, kann man einiges bewegen. Jemanden nur nach seinem Äußeren zu beurteilen, ist nicht gut und fair. Auch die beiden Mädchen zeigen, dass es wichtig ist, offen und ehrlich zu sein. Am Ende gibt es noch eine dicke Überraschung für alle Tintenkleckser.

Die Tintenkleckser - Schulhofalarm
Die Tintenkleckser – Schulhofalarm
von Dagmar Geisler
144 Seiten; ab 8 Jahren
2016 Dtv

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare