Leonie über „Bitte nicht öffnen – Bissig!“

Leonie, 9 Jahre aus Schwaz, bespricht „Bitte nicht öffnen – Bissig!“ von Charlotte Habersack:

Das Buch hat mir von der Optik total gut gefallen. Es gibt 27 Kapitel und 225 Seiten. Für mich war es sehr einfach zu lesen, vor allem weil die Schrift eine angenehme Größe hat. Im Buch geht es um einen Spielzeug-Yeti, der zum Leben erwacht und mitten im Sommer dafür sorgt, dass es im Ort Boring (meine Mama sagt, das kommt sicher vom englischen Wort langweilig) schneit, und der Winter Einzug hält.

Gemeinsam mit seinem Freund Fred und seiner Freundin Oda begeben sie sich auf Spurensuche, woher der Yeti plötzlich per Paket den Weg zu Nemo gefunden hat. Die Kinder nennen das Plüschmonster, das auch teils sprechen kann, ICY.

Besonders spannend wird es ab Kapitel 19, als die drei auf die Suche nach allen Käufern von Yetis und Arkas Plüschfiguren gehen und gleichzeitig eine Bürgerwehr nach Yeti sucht. Ein Großteil der Bewohner von Boring hat allerdings die Stadt verlassen und ist ein paar Kilometer weiter gefahren, wo es normal Sommer ist.

Zum Schluss kommt heraus, dass der Yeti einem Kind von seinem Nachbarn geschenkt wurde, der mittlerweile aber verstorben war. Als der Yeti und der Junge sich wieder gefunden haben, hört der schreckliche Schneesturm auf und der Sommer kehrt zurück.

Bitte nicht öffnen - Bissig!
Bitte nicht öffnen – Bissig!
von Charlotte Habersack
240 Seiten; ab 8 Jahren
2016 Carlsen

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare