Anna über "Dämmerhöhe – Lautlos"

Dämmerhöhe - Lautlos

Anna, 12 Jahre aus Niederndorf, schreibt über „Dämmerhöhe – Lautlos“ von Marta Hlín Magnadóttir und Birgitta E. Hassell:

Anna ist ein Mädchen aus dem Dorf Rökkurhaedir. Eines Tages kommt ein Mädchen auf sie zu. Das Mädchen bietet Anna an, ihre Hausaufgaben zu machen und für sie in die Schule zu gehen. Das Mädchen nimmt auch noch die Gestalt von Anna an. Doch es gibt eine Bedingung: Einmal im Monat muss Anna den Namen des Mädchens erraten, sonst muss Anna etwas hergeben. Anna denkt sich, ist doch ganz leicht. Sie hat den Plan, am Ende einfach Rumpelstilzchen zu sagen und das Mädchen wird für immer aus ihrem Leben verschwinden.

Doch ganz so einfach ist es nicht. Das erste Mal, als sie die falsche Antwort gibt, findet sie den Nachbarshund Pia tot in einer Scheune. Langsam wird es Anna ernst, denn das Mädchen nimmt immer mehr das Leben von Anna ein. Als dann auch noch ihr kleiner Bruder schwer krank wird, entschließt sich Anna, etwas zu unternehmen. Eigentlich darf sie keinem von dem Mädchen erzählen, aber sie fragt ihre beste Freundin trotzdem um Rat. Gemeinsam entwickeln sie einen Plan. Doch das Mädchen bekommt mit, dass die beiden einen Plan haben und wird sauer. Das Mädchen holt sich Annas beste Freundin.

Wie es weiter geht verrate ich nicht ihr sollt es ja selber lesen;)

Mir hat das Buch gut gefallen. Nur ist es ein bisschen gruselig und nichts für schwache Nerven.

Dämmerhöhe - Lautlos
Dämmerhöhe – Lautlos
von Marta Hlín Magnadóttir und Birgitta E. Hassel
ab 12 Jahren
136 Seiten, Arena

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare