Leonie über "Kaspar, Opa und der Monsterhecht"

Leonie, 8 jahre aus Schwaz, schreibt über „Kaspar, Opa und der Monsterhecht“ von Mikael Engström:

Das Buch handelt von Kaspar & seinem Opa, die in Schweden wohnen. Kaspars Eltern sind irgendwo auf der Welt unterwegs, um den Armen zu helfen. Kaspars Opa schnitzt Holzpferde, die er an Geschäfte verkauft, davon leben die Beiden. Kaspar & sein Opa gehen oft angeln, haben aber keine offizielle Erlaubnis dazu, weil die etwas kostet. Darum fahren sie meist abends mit dem Boot raus. Manchmal holt Kaspar seine Freundin Lisa ab, die im Wald wohnt.

Ein Angelwettbewerb wird ausgeschrieben, und Kaspar und sein Opa wollen teilnehmen – es gilt den schwersten Hecht zu fangen. Sie fragen beim Besitzer vom Siljansee nach einer kostenlosen Angelerlaubnis, bekommen diese aber nicht. „Ahmann“ der Seebesitzer kontrolliert seinen See genau auf Schwarzangler, also Leute ohne Erlaubnis, auch Opa und Kaspar werden fast von ihm entdeckt. Um den Wettbewerb und damit einen neuen Bootsmotor zu gewinnen, kauft Opa einen Hecht und gibt diesen als selbst gefangen aus. Doch der Besitzer vom Gemischtwarenladen betrügt auch und kauft einen schwereren Hecht beim selben Fischer. Opas Freund Birger schafft zum Schluss das Unmögliche und fängt den Monsterhecht und gewinnt somit den Wettbewerb samt Motor. Da er für diesen keine Verwendung hat, schenkt er ihn Opa und Kaspar.

Am Anfang fand ich das Buch nicht so spannend, aber ab dem 3. Kapitel wurde es doch recht interessant, vor allem da das Buch ein bisschen wie ein Krimi aufgebaut ist – und die liebe ich. Meine Altersempfehlung liegt bei 10 Jahren, da es mit 187 Seiten doch ganz schön viel zu lesen ist.

Kaspar, Opa und der Monsterhecht
Kaspar, Opa und der Monsterhecht
von Mikael Engström
ab 9 Jahren
192 Seiten, Dtv

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare