Verena über "Poppy Pym und der gestohlene Rubin"

Poppy Pym und der gestohlene Rubin

Ich bin Verena, 11 Jahre Matrei am Brenner und möchte das Buch „Poppy Pym und der gestohlene Rubin“ von Laura Wood besprechen:

Poppy hat keine Eltern und wohnt im Zirkus. Bei einer Vorstellung kommt eine Klasse aus einem Internat und schaut sich sie sich an. Dabei spricht Pym mit der Direktorin, dass Poppy ab sofort in dieses Internat gehen soll. Poppy ist damit ganz und gar nicht einverstanden, aber sie muss dann trotzdem in dieses Internat. Pym und Poppy gehen rein in ihr Zimmer im Internat. Sie trifft da ein ganz nettes Mädchen namens Ingrid.

Sie werden gute Freundinnen. In der Schule passieren Poppy ein paar Zwischenfälle. Miss Baxter sagt an, dass eine Ausstellung aus Ägypten zum Internat kommen wird, bevor sie ins Museum geschickt wird. Sie erfahren von einem Lehrer ein paar Dinge, z. B. über den roten Rubin. Er ist äußerst wertvoll. Dann ist der Beginn der Ausstellung und viele Leute sind da. In der Glasvitrine sehen sie den roten Rubin. Neben ihm steht Miss Susan. Poppy bemerkt, dass sie ganz nervös ist und dauernd auf ihre Uhr schaut. Auf einmal geht das Licht aus und als es wieder anging, war der Rubin nicht mehr da. Ingrid Kip und Poppy vermuten, dass es Miss Susan gewesen sein muss. Es stellt sich aber heraus, dass es ein Missverständnis war. Aber wer war es dann?

Wenn ihr das wissen wollt, müsst ihr das Buch selber lesen. Ich fand das Buch total super und empfehle es weiter.

Poppy Pym und der gestohlene Rubin
Poppy Pym und der gestohlene Rubin
von Laura Wood
ab 9 Jahren
320 Seiten, Egmont Schneiderbuch

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare