Eva über "Die letzte Drachentöterin"

Die letzte Drachentöterin

Eva, 13 Jahre aus Jerzens, rezensiert „Die letzte Drachentöterin“ von Jasper Fforde:

Handlung:

Jennifer ist Waisenkind und wird von ihrem Waisenhaus in eine Firma namens KAZAM geschickt. Dort muss sie arbeiten, bis sie 18 Jahre alt ist. In der Firma sind Zauberer und Hexer angestellt, die Elektonik austauschen und Katzen von Bäumen holen. Ein Zauberer hat die Vision, dass der letzte lebende Drache sterben muss. Und die Prophezeiung besagt, dass Jennifer den Drachen töten muss.

Meine Meinung:

Ich weiß nicht warum, aber das Buch konnte mich nicht richtig mitreißen. Vielleicht, weil es sehr kompliziert geschrieben war und weil ich mich nicht richtig in die Personen hineinversetzen konnte. Gefühle wurden nicht mehr als nötig beschrieben, und ich wusste oft nicht, um was es geht. Man merkt, dass es das erste Jugendbuch von Jasper Fjorde ist. Natürlich kann es anderen besser gefallen, nur mir hat dieses Buch nicht so gut gefallen, obwohl ich sonst gern Fantasy-Bücher lese.

Meine Empfehlung:

Ich würde es aufgrund der teils schwierigen Verständlichkeit Jugendlichen von 14-16 empfehlen, die gern Fantasy-Bücher lesen und eine große Fantasie haben.

Die letzte Drachentöterin
Die letzte Drachentöterin
von Jasper Fforde
ab 14 Jahren
252 Seiten, Lübbe One

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare