"Percy Jackson – Diebe im Olymp" von Rick Riordan

Percy Jackson, Diebe im Olymp

Denise, Lehrmädchen in der Rupertus-Buchhandlung, bespricht „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ von Rick Riordan:

Inhalt:

Percy denkt, er ist verrückt. Ständig passieren ihm die eigenartigsten Dinge und als wäre er mit seiner Legasthenie und seinem ADHA (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Desaster) noch nicht genug gestraft, bekommt er auch noch eingeredet, dass er sich seine Mathematiklehrerin Mrs. Dodds nur eingebildet hat. Ihm wird eingeredet, er sei verrückt, dann soll er der Sohn eines Gottes sein! Und nicht nur irgendein Gott, er soll von einem der großen drei abstammen, dem Meeresgott Poseidon höchstpersönlich. Kein Wunder also, dass sämtliche Monster der griechischen Mythologie hinter ihm her sind. Er findet Zuflucht im Camp Half-Blood und lernt andere kennen, die wie er sind. (Wer das sind, müsst ihr selbst lesen!) Doch kaum angekommen, muss er einen Auftrag ausführen, er soll einen Krieg zwischen den Göttern verhindern. Ob Percy und seine neuen Freunde das schaffen?

Mein Fazit:

Ich bekomme wirklich immer Lust auf mehr. Spannend und humorvoll geschrieben und sehr angenehm vom „Leseklima“ her. Ein Spaß nicht nur für Jüngere (ca. 12 Jährige), sondern auch für Ältere wie Teenager oder ewig Junggebliebene. Mir gefällt es sehr gut, und ich empfehle es an alle weiter, die sich gerne mit der griechischen Mythologie befassen, humorvoll lesen und die an Fantasy-Jugendbüchern interessiert sind.

Percy Jackson - Diebe im Olymp
Percy Jackson – Diebe im Olymp
von Rick Riordan
ab 12 Jahren
447 Seiten, Carlsen

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare