Carina über “Little Miss Ivy”

Little Miss Ivy

Carina, 12 Jahre aus Navis, rezensiert “Little Miss Ivy” von Caleb Krisp:

Die 12-jährige Ivy Pocket, arbeitet als Dienstmädchen für adelige Damen. Das Problem ist, dass Ivy die reinste Katastrophe ist. Sie selbst meint, sie wäre einfach nur wunderbar, talentiert……usw. Ivy macht ihren Gräfinnen das Leben schwer und merkt es nicht einmal. Zurzeit arbeitet sie für Gräfin Karbunkel, doch nach einem peinlichen Zwischenfall verschwand diese einfach und ließ Ivy allein zurück. Das nutzte die Herzogin von Trinity aus und beauftragte das Mädchen einen wertvollen Uhrendiamanten einem Mädchen namens Mathilda zu überreichen. Die Herzogin versprach Ivy eine große Belohnung, wenn sie den Uhrendiamanten am Geburtstag von Mathilda übergeben würde. Sie durfte allerdings den Uhrendiamanten nicht tragen und auch niemandem etwas davon erzählen.

Auf der Fahrt lernte sie eine Dame kennen namens Miss Always. Ivy freundete sich mit ihr an und erzählte ihr vom Uhrendiamanten, obwohl es die Herzogin von Trinity eindeutig verboten hatte. Auch probierte Ivy den Uhrendiamanten an, und dadurch, passierten seltsame Dinge. Auf einmal konnte sie Geister sehen, und mit ihnen reden. Doch das ist nicht das einzige Unheimliche………….

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, und ich würde es an alle weiterempfehlen, die gerne spannende und gruselige Bücher lesen.

Little Miss Ivy
Little Miss Ivy
von Caleb Krisp
ab 10 Jahren
320 Seiten, Cbj

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare