Anna über "Mein (überhaupt nicht) fabelhaftes Leben …"

Mein (überhaupt nicht) fabelhaftes Leben

Anna, 11 Jahre aus Niederndorf, schickt uns ihre Buchbesprechung von „Mein (überhaupt nicht) fabelhaftes Leben und andere Katastrophen“ von Catherine Wilkins:

Jessica ist ein ganz normales Mädchen, das sehr gut Comics zeichnen kann. Ihre beste Freundin Natalie steht total hinter ihr nachdem sie sich wieder vertragen haben. Amelia mag Jess auch, aber sie mag Nat lieber.

Es ist ein schöner Tag für Jess. Die erste Ausgabe des Comics kommt raus und der Sparkurs, den ihre Familie führt, endet heute auch. Die Präsentation des Comics verläuft super und als sie nachhause geht, freut sie sich, dass endlich alles vorbei ist. Doch als Jessica heim kommt, gibt es trotzdem das Billigmarken- Zeug. Jess sagt wenig begeistert zu ihren Eltern: „Ich dachte, der Sparkurs wäre vorbei und wir bekommen wieder die „guten“ Sachen?“ Darauf antwortet ihr Vater und ihre Mutter: „Wir schnallen den Gürtel enger, das ist was anderes.“ Sie wird sauer. Also gibt es heute harten Toast zum Abendessen. Ryan, Jessicas kleiner Bruder, verlangt Schokolade, da die Familie schon lange keine mehr hatte.

Als die drei Freundinnen am nächsten Morgen am Tisch in ihrer Klasse sitzen, diskutieren Amelia und Natalie über die Süßigkeiten für die Pyjamaparty. Amelia schwärmt schon seit lange von ihrer Cousine Scarlett.

Der Tag der Pyjamaparty kommt und viele Mädchen gehen zu Amelia nach Hause. Alle sind da, außer Scarlett. Die Türklingel läutet, und Amelia stürmt hinaus, um ihre liebste Cousine zu begrüßen. Scarlett hat einen feuerroten Bob und trägt schicke Klamotten. Als ein Mädchen sagt, ihr gefalle ihr Gürtel, antwortet Scarlett hochnäsig, er wäre von Prada. Alle außer Jess und Nat umringen Scarlett, die bekannt gibt, dass sie gern und gut Comics zeichnet. Sie beschimpft Jess und diese denkt sich nur: „Wieso muss sie genau Comics zeichnen – Comics sind mein Ding.“

In der Früh gibt die Lehrerin bekannt, dass alle 6. Klassen an einem Artenschutzprogramm teilnehmen werden und sie sollen Zweiergruppen bilden. Jessica hat schon die Vorahnung, dass Nat mit Amelia ein Team gründet. Deswegen ist sie umso mehr überraschter, als Natalie sie fragt, ob sie zwei in einem Team sind. Amelia ist stinksauer, da sie geglaubt hat, Nat würde mit ihr ein Team bilden. Amelia versucht deshalb Natalie zu überreden, dass sie zwei
ein Team sind. Jessica fragen auch zwei Leute, ob sie zusammen arbeiten wollen, doch keinem gelingt es, die beiden zu trennen und sie werden ein Team.

Weiter erzähl ich euch nicht – ihr sollt es ja selber lesen.;-)

Das Buch hat mir super gut gefallen, es war lustig und spannend. Ab und zu bin ich nicht mehr mitgekommen, aber egal. Ich empfehle es weiter.

Mein (überhaupt nicht) fabelhaftes Leben
Mein (überhaupt nicht) fabelhaftes Leben
von Catherine Wilkins
192 Seiten; m. Illustr. v. Sarah Horne; ab 10 Jahre
2015 Ars Edition

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    1 Kommentar

    1. lilli grubinger meinte am 9. Januar 2016

      das klingt cool dieses buch! werde ich bald einmal lesen!!!!!!!!!!