Erik über "Tod durch Klopapier"

Tod durch Klopapier

Erik, 10 Jahre aus Bludenz, bespricht „Tod durch Klopapier“ von Donna Gephart:

Ben und seine Mutter leben, seit der Vater gestorben ist, am Rande der Existenz. Ben und Ben´s Mama sind sehr verzweifelt, denn sie haben den Tod von Tedd nicht verkraftet und sie haben Schulden.

Als allererstes wird am Klopapier gespart: Es gibt nicht mehr das flauschig weiche, sondern das kratzige Toilettenpapier. Dann wurde der Strom abgestellt und dann stand der Rauswurf aus der Wohnung bevor. Es sah insgesamt sehr düster für Ben und seine Mama aus. Ben nahm regelmäßig an allen möglichen Preisausschreiben teil, und er gewann auch oft. Aber leider nie den 1. Preis…….

Es wendet sich alles zum Guten: Ben gewinnt einen Hauptpreis, und die Mama schließt ihr Abendstudium sehr gut ab und hat die Möglichkeit, einen viel besseren Job zu bekommen.

Diese Geschichte spielt in Amerika, aber auch hier könnte das jederzeit passieren. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, und ich habe mich sehr gefreut, als er endlich den Hauptpreis gewann! Diese Geschichte hat doch einen sehr ernsten Hintergrund und ist doch (das hat Mama gesagt) sehr sozialkritisch.

Und Eriks Mama schreibt:
Ich als Mama habe das Buch auch quergelesen und mir hat das Buch super gefallen. Es ist sehr kritisch und es zeigt auch, dass nicht alle Menschen auf der Sonnenseite leben. Es zeigt auch, wie schnell man in die Armut abrutschen kann! Das ist mal kein Action-Buch, aber trotzdem sehr empfehlenswert!

Tod durch Klopapier
Tod durch Klopapier
von Donna Gephart
288 Seiten; ab 10 Jahre
2015 Cbt

Jetzt teilen

    Schreib uns deine Meinung!

    * Pflichtfelder





    Keine Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare